Anzeige:
Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: USB Stick

  1. #1
    Mod. FAQ/Howto/Emulation
    Registriert seit
    Sep 2000
    Beiträge
    17.174

    USB Stick

    Hinweis: Bei modernen Distributionen (Suse 11.0, Fedora Core > 5 etc) muss man dank HAL außer Einstecken eines USB Devices nichts mehr machen. Die Devices werden direkt beim Einstecken gemountet.


    So sollte ein USB-Stick (und auch jedes andere USB Mass Storage Device, z. B. viele moderne Digitalkameras, USB-Festplatten, beliebige Speicherkarten im Leser) benutzbar sein:

    1) USB-Treiber über /etc/modprobe.conf laden

    Folgende Zeile hinzufügen (Bsp. Suse 11.1):
    Code:
    install uhci-hcd /sbin/modprobe ehci-hcd; /sbin/modprobe --ignore-install uhci-hcd
    install ohci-hcd /sbin/modprobe ehci-hcd; /sbin/modprobe --ignore-install ohci-hcd
    2) Stick einstecken

    3) USB Mass Storage Modul laden

    Code:
    /sbin/modprobe usb_storage
    4) Suche des Devices

    Abhängig von der Distribution findet man die Angaben unter "/proc/partitions" oder "/proc/diskstats". Man sollte sich die Dateien vor / nach dem Einstecken des Sticks ansehen, die neuen Zeilen sind das gesucht Device (z. B. /dev/sdb).

    5) Mountverzeichnis anlegen

    z. B. "mkdir /mnt/usbHD"

    6) Verzeichnis in /etc/fstab eintragen, z. B.:

    "/dev/sda1 /mnt/usbHD auto noauto,user 0 0"

    7) Mounten mit "mount /mnt/usbHD"

    Und schon kann man auf den USB Stick zugreifen wie auf ein gewöhnliches Verzeichnis.


    Änderungen:
    22.02.04: Links kontrolliert
    30.04.06: Aktualisiert
    12.01.07: Links aktualisiert
    04.04.09: aktualisiert
    Geändert von stefan.becker (05.04.09 um 11:22 Uhr)

  2. #2
    Mod. FAQ/Howto/Emulation
    Registriert seit
    Sep 2000
    Beiträge
    17.174

    Kernel Optionen

    Wer seinen Kernel selbst übersetzt, sollte zumindest die folgenden Optionen für die Unterstützung eines USB Sticks eingeschaltet haben:

    USB Support:
    - Support for USB: m
    - Host Controller Drivers: Bei EHCI, UHCI oder OHCI je nach Motherboard / Chipsatz ein m
    - Mass Storage Support: m

    SCSI-Support:
    - SCSI Support: m
    - SCSI Disc Support: m (! Danke an badsteve für diesen Hinweis !)

    General Setup:
    - Support for hot-pluggable devices: y


    Das usb-storage Modul arbeitet über eine SCSI-Emulation, daher muss auch der SCSI-Support eingeschaltet sein.


    Sollte ich eine Option vergessen haben, bitte PN an mich, dann ändere ich das hier.
    Geändert von stefan.becker (05.04.09 um 11:25 Uhr)

  3. #3
    Mod. FAQ/Howto/Emulation
    Registriert seit
    Sep 2000
    Beiträge
    17.174
    Weiterführende Berichte:

    Howto bei Pro-Linux: http://www.pl-berichte.de/t_hardware/usbflash.html

    Automatisches Mounten: http://users.actrix.co.nz/michael/usbmount.html
    Geändert von stefan.becker (30.09.04 um 02:35 Uhr)

  4. #4
    Mod. FAQ/Howto/Emulation
    Registriert seit
    Sep 2000
    Beiträge
    17.174

    Weitere Tips

    USB Stick partitionieren

    Ganz einfach mit fdisk, z. B.:
    Code:
    fdisk /dev/sdg
    Bei meinem USB Stick erscheint folgende Ausgabe bei "P" (Print Partition Table)

    Code:
    [root@stefan inst_tmp]# /sbin/fdisk /dev/sdg
    Befehl (m für Hilfe): P
    
    Platte /dev/sdg: 8086 MByte, 8086618112 Byte
    255 Köpfe, 63 Sektoren/Spuren, 983 Zylinder
    Einheiten = Zylinder von 16065 × 512 = 8225280 Bytes
    Disk identifier: 0x000e2665
    
       Gerät  boot.     Anfang        Ende     Blöcke   Id  System
    /dev/sdg1               1         983     7895916    b  W95 FAT32
    Normalerweise ist als Dateisystemtyp "FAT32" zu wählen


    USB Stick formatieren

    Code:
    mkdosfs -I /dev/sdg1

    Dateisystem prüfen

    Zunächst den USB-Stick aushängen (manuell per umount). Dann:
    Code:
    fsck.vfat /dev/sdg1

    Supperfloppy Dateiformat (Tip von Nobody0: http://www.linuxforen.de/forums/memb...fo&userid=3589
    )

    Einige Karten/Sticks werden im Superfloppy-Format ausgeliefert, bei dem es nur eine Partition, also keine Partitionstabelle gibt. fdisk u. ähnliche zeigen dann nur falsche Angaben.
    Man kann das Format auch so erstellen:
    mkfs.msdos -I /dev/sda
    Und statt /dev/sda1 muss man dann /dev/sda mounten.

    Durch dieses Format kann man etwas mehr Speicher nutzen.
    Übrigens kann MS-WinXX nur die erste Partition der Karten benutzen; die anderen bekommt man bestenfalls angzeigt, aber man kann nicht darauf zugreifen.
    Geändert von stefan.becker (05.04.09 um 11:24 Uhr)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •