Anzeige:
Ergebnis 1 bis 11 von 11

Thema: Win4Lin

  1. #1
    Mod. FAQ/Howto/Emulation
    Registriert seit
    Sep 2000
    Beiträge
    17.341

    Win4Lin

    Warnung:

    Win4Lin 9x wird vom Hersteller anscheinend nicht mehr unterstützt. Patches für aktuelle Kernel sind dort nicht mehr erhältlich.

    Über die Seite http://www.win4lin9x-support.com/ wird inoffiziell weiter Support geleistet. Im Bereich "Downloads/Subscriber Contributed Patches" finden sich Updates für neuere Kernelversionen.
    (Link von skipper06)


    Hinweis: Dieses Howto ist für Win4Lin bis Version 5.10 (auch 9x bzw. Home). Zur neuen Version Win4Lin Pro/6 gibt es kein Howto. Dieses Produkt entspricht jedoch weitestgehend Qemu, daher sei auf das entsprechende Qemu Howto hier im Forum
    verwiesen.

    Hinweis zu Netraverse: Die Firma trägt jetzt den neuen Namen Win4Lin.com. In der Übergangszeit kann es sein, das einige hier enthaltene Links nicht mehr funktionieren. Neue Homepage: http://www.win4lin.com/

    Ich verwende Win4Lin nicht mehr. Sollte jemand es nutzen und hier auf einen toten Link stossen, bitte ich, einen aktuellen auf der neuen Homepage zu suchen und mir das mitzuteilen. Ich werde das dann hier einbauen.


    Inhalt:

    Einleitung (dieser Abschnitt)
    Alternativen zu Win4Lin
    Win4Lin Terminalserver
    Presseartikel zu Win4Lin
    Installation
    Konfiguration von Win4Lin
    Einrichten von Windows für einen User
    Der grafische Installer
    Windows starten
    Screenshot
    Diskette durch Image File ersetzen


    Hinweis vorab

    Hier können keine Fragen gestellt werden, dafür ist der Bereich "virtuelle Maschinen&Emulatoren" vorhanden. Ich lese dort regelmäßig und werde bei Bedarf hier Erweiterungen vornehmen.


    Was ist Win4Lin ?

    http://www.win4lin.com (unter "Products" schauen)

    Win4Lin ist ein ähnlicher Ansatz wie das WinOS von OS/2.

    Es wird eine im Linux Kernel integrierte virtuelle Umgebung geschaffen, in der ein 32 Bit DOS läuft und ein DOS-basiertes Windows (9x, ME).

    Damit ergibt sich gleich die erste Einschränkung im Vergleich zu VMware, dessen virtueller PC auch NT basierende Windosen wie NT 4, 2000 und XP unterstützt.

    Genau wie bei VMware braucht man eine Lizenz für das benutzte Gastbetriebssystem, die es unter www.ebay.de preiswert gibt.

    Es werden jedoch nicht alle Versionen (bezüglich Land/Sprache) von Windows 9x/ME unterstützt.


    Anforderungen an Hard- und Software

    http://www.win4lin.com/content/view/65/102/

    Unterstützte Windows Versionen (laut Win4Lin Support-Seiten):

    http://www.win4lin.com/component/opt...install_winver

    Seite laden und nach "Supported Windows Versions" suchen. Seit Version 5.0 wird auch WinME auf deutsch unterstützt.


    Welche Hardware wird emuliert?

    Im virtuellen PC von Win4Lin wird folgende (externe) Hardware unterstützt:

    - serielle Schnittstellen
    - parallele Schnittstelle (bidirektionial, auch Scanner gehen)
    - Sound (nur Playback, ab Version 5.0 mit Erkennung des Soundservers)
    - CDROM
    - Eingabegeräte (Tastatur und Maus werden über X-Windows durchgeschaltet)

    Win4Lin ist eine X-Windows Anwendung, daher wird wie bei VMware kein direkter Zugriff auf die Grafikkarte ermöglicht. Ab Version 5.0 laufen auch DirectX Anwendungen ohne direkten Hardwarezugriff. Hier sollte man laut Hersteller regelmäßig bei Upgrades zu neuen Infos die Release Notes lesen.

    Ein an der parallelen Schnittstelle angeschlossener Drucker kann sogar mit dem nativen Windowstreiber angesprochen werden.

    Nicht unterstützte Hardware:

    - SCSI
    - USB, Firwire etc.
    - Sound (Record)


    Was kann Win4Lin ?

    http://test.win4lin.com/index.php?op...=52&Itemid=124

    Win4Lin führt wie VMware ein echtes Windows parallel zu Linux aus. Damit gilt auch das gleiche wie für VMware: Fast alle Windows Anwendungen funktionieren mit Win4Lin (wenige Ausnahmen siehe unten).

    Konzeptionell bedingt ist Win4Lin wesentlich schneller als VMware. Auf meinem 2000er Athlon startet ein Win98 in ca. 15-20 Sekunden.

    Auch die Windows Anwendungen selbst laufen sehr schnell.

    Ursache ist das Dateisystem. Durch die Einbettung in den Linuxkernel wird kein FAT verwendet. Stattdessen arbeitet Win4Lin auf dem Linux-Dateisystem, welches eine wesentlich bessere Performance als FAT bietet.


    Was kann Win4Lin nicht ?

    Win4Lin ist nur sehr begrenzt multimediafähig:

    - kein direkter Hardwarezugriff mit DirectX
    - kein Soundaufnahme

    Für Spiele (außer Solitaire :-) ist Win4Lin daher nicht geeignet.

    Wie bereits gesagt, geht kein NT4/2000/XP. Eine Version mit Windows 2000 Unterstützung ist jedoch angekündigt, allerdings ohne eine Terminangabe.


    Netzwerkfähigkeit

    Win4Lin bietet keine virtuellen Netzwerkadapter wie VMware und stellt sich auch nicht als eigenständiger PC im Netzwerk dar.

    Dafür ist die Konfiguration der Netzwerkdienste wesentlich einfacher und im Endeffekt genauso leistungsfähig.

    Ab Version 5.0 wird Winsock2 unterstützt.

    Internet:

    Win4Lin schaltet eine laufende Internetverbindung transparent durch, in Win4Lin kann ohne weitere Konfiguration einfach der Internet Explorer gestartet und benutzt werden.

    Dateisystem des Linux-PCs:

    Win4Lin arbeitet in das Dateisystem des Clients eingebettet. Jedes beliebige Verzeichnis kann als Laufwerk Win4Lin zur Verfügung gestellt werden, z. B. "/tmp" als "E:", "mnt/windows" als "F:" würde eine unter Linux eingebundene Windows Partition zugreifbar machen.

    Verzeichnisse auf Servern:

    Verzeichnisse auf einem Server werden am eigenen Linux-PC gemountet und sind damit wie ein Verzeichnis im eigenen Dateisystem und können damit von Win4Lin ebenfalls als Laufwerk eingebunden werden.

    Drucker:

    Win4Lin kann alle am PC angeschlossenen Drucker benutzen, sofern unter Linux eingerichtet. Man wählt einfach einen Postscript Druckertreiber und verknüpft ihn in der Konfiguration mit dem entsprechenden Linuxdruckbefehl.


    Win4Lin Home

    Win4Lin Home ist eine leicht abgespeckte Version von Win4Lin 9x für Privatanwender. Hier eine Beschreibung und Gegenüberstellung:

    http://www.win4lin.com/content/view/89/126/


    Hilfe bei Problemen, Links

    FAQ:

    http://www.win4lin.com (->Support ->Support Incidents)

    Der Punkt "Find Answers" geht ohne Registrierung, alles weitere nur mit.

    Win4Lin Forum:

    http://www.win4lin.com/phpBB2/index.php

    Handbuch zur Version 5.0 / 9x:

    http://www.win4lin.com/component/opt...99/Itemid,145/

    Release Notes (Änderungen):

    http://www.win4lin.com/component/opt...09/Itemid,145/

    Anleitung zum Patchen des Kernels (siehe auch Anleitung unten):

    http://www.pickledonion.net/howto_patchlong.php


    Wo gibt es Win4Lin ?

    Win4Lin gibt es unter: www.win4lin.com


    Was kostet Win4Lin ?

    Z. B. bei www.ixsoft.de:
    - Home: 29,90 €
    - 9x (Vollversion): 59,90 €

    Beim Hersteller direkt kann man es per Kreditkarte kaufen, Preise siehe Homepage.

    Übrigens beträgt der Preis knapp ein viertel des VMware-Preises. Somit ist Win4Lin auch für Privatanwender erschwinglich. Das gilt auch für Upgrades auf neue Versionen, wo VMWARE mit mindestens 100 € anfängt.


    Win4Lin testen

    Wer nicht gleich die Katze im Sack kaufen will, erhält bei www.ixsoft.de für 5 € eine Testversion auf CD inkl. Lizenzkey für einen 14 tägigen Test. Beim Kauf einer Box Version werden die 5 € angerechnet.

    Auch beim Hersteller kann man eine Testlizenz anfordern:

    http://www.win4lin.com/component/opt...form/formid,1/

    Anschließend wie beschrieben (s. u.) den grafischen Installer laden, der Lizenzkey wird dann während der Installation abgefragt.

    Wer sich letztendlich für den Kauf entscheidet, muss nicht neu installieren. Einfach nur im grafischen Installer (Start als root) "win4lin-install" die Option "Register your Purchase" auswählen, dann kann man den endgültigen Lizenzkey eingeben. Falls die Option nicht angezeigt wird, zuvor die Datei "/var/win4lin/install/license.lic" löschen.


    Änderungen:

    16.04.2003: Hinweis auf Windows 2000 Version im Entwicklungsstadium
    16.04.2003: Hinweis auf Kernel-Patch vor Start des Installers
    20.05.2003: Aktualisierung auf Win4Lin 5.0
    21.05.2003: Bezug für Testversion
    08.06.2003: Bochs Howto Link ergänzt
    06.09.2003: Kapitel Installation: Hinweis auf Bootdiskette / CD
    13.09.2003: Links für Bootdisk-Download
    31.10.2003: Inhaltsverzeichnis mit Links
    29.05.2004: Hinweis auf binäre Kernel
    19.09.2004: Hinweis zu Bochs entfernt, da keine wirkliche Alternative
    26.06.2005: Neue Homepage Win4Lin.com
    23.08.2005: Links aktualisiert
    Geändert von stefan.becker (06.05.07 um 16:37 Uhr)

  2. #2
    Mod. FAQ/Howto/Emulation
    Registriert seit
    Sep 2000
    Beiträge
    17.341

    Alternativen zu Win4Lin

    VMWARE
    www.vmware.com/de

    VMWARE emuliert keine Windows API oder Windows, sondern einen PC aus Standardkomponenten. Mehr dazu inkl. Links gibt es hier:

    http://www.linuxforen.de/forums/show...threadid=47553

    VMWARE ist zu teuer für Privatanwender (ca. 200 € bei www.ixsoft.de) und man braucht eine Windows Lizenz.


    Serenity Virtual Station:

    Produkt ähnlich VMWARE.

    http://www.linuxforen.de/forums/showthread.php?t=167806


    Qemu
    http://fabrice.bellard.free.fr/qemu/

    Ebenfalls ein virtueller PC, aber Open Source und damit kostenfrei.

    http://www.linuxforen.de/forums/showthread.php?t=141201

    Im Vergleich zur anderen Open Source Lösung Bochs bietet Qemu eine sehr einfache Konfiguration und akzeptable Performance, nicht zuletzt dank der Beschleuniger KQEMU / QVM86.

    Qemu ist die Basis für das neue Win4Lin-Produkt Win4Lin 6/Pro.


    WINE

    WINE emuliert die Windows-API, so dass (einige) Windows Programme ohne Änderung direkt unter Linux gestartet werden können. Die Betonung liegt auf einige, weil vieles nicht geht.

    Mehr dazu gibt es hier:

    http://www.linuxforen.de/forums/show...threadid=48347
    Geändert von stefan.becker (26.06.05 um 11:03 Uhr)

  3. #3
    Mod. FAQ/Howto/Emulation
    Registriert seit
    Sep 2000
    Beiträge
    17.341

    Win4Lin Terminalserver

    Alle obigen Angaben beziehen sich auf die Workstation Variante bzw. die 1 User Lizenz. Der Vollständigkeit sei hier noch die Multi-User-Variante, der Win4Lin Terminalserver erwähnt. Weitere Infos unter:

    http://www.win4lin.com/content/view/62/99/
    Geändert von stefan.becker (26.06.05 um 10:56 Uhr)

  4. #4
    Mod. FAQ/Howto/Emulation
    Registriert seit
    Sep 2000
    Beiträge
    17.341
    Geändert von stefan.becker (26.06.05 um 12:01 Uhr)

  5. #5
    Mod. FAQ/Howto/Emulation
    Registriert seit
    Sep 2000
    Beiträge
    17.341

    Installation

    Vorbereitung

    Was braucht man ?

    - Den grafischen Installer (http://www.win4lin.com/index.php?opt...electcat&cat=1)
    - Einen passenden Kernel (siehe nächsten Abschnitt)
    - Eine bootfähige Windows 9x/ME CD oder eine Windows CD und eine genau das zu passende Bootdiskette.

    Falls die Bootdiskette fehlt:

    http://de.dir.yahoo.com/computer_und...Bootdisketten/


    Wenn der PC kein Diskettenlaufwerk hat, kann man auch ein Diskettenimage nehmen. Hierzu an einem anderen Linux-PC mit "dd if=/dev/fd0 of=xyz.img" ein Image der Diskette auf die Platte kopieren, diese "xyz.img"-Datei dann auf den Rechner kopieren, an dem Win4Lin installiert werden soll.


    Installation Kernel

    Wie bereits oben erwähnt, ist Win4Lin in den Linux-Kernel eingebettet. Daher ist für die Ausführung von Win4Lin ein spezieller, gepatchter Kernel erforderlich.

    Eine Möglichkeit sind die binären Kernel, dass sind aus Standardkerneln abgeleitete Kernel inkl. Win4Lin- und Nvidia-Modulen. Der Kernel ersetzt den Distributionskernel vollständig. Der Installer erledigt das normalerweise autmatisch, man kan sich so einen Kernel aber auch manuell laden:

    http://www.win4lin.com/component/opt...ory/Itemid,76/

    Will man einen eigenen Standardkernel einsetzen, muss man das Patchen vor der Ausführung des Installers selbst ausführen. Alle folgenden Aktionen erfordern root-Login.


    Download eines aktuellen Kernels

    Unter

    http://www.de.kernel.org/pub/linux/kernel/

    kann man sich zunächst einen aktuellen Kernel laden. Im folgenden gehe ich vom Paket "linux-2.4.18.tar.gz" aus.

    - Die geladene Datei nach /usr/src kopieren.
    - Datei mit "tar zxvf linux-2.4.18.tar.gz" entpacken.
    - Verzeichnis "linux" umbenennen in "linux-2.4.18" (falls es nicht bereits so heisst).


    Download der Kernelpatches

    <= 2.6.14: http://www.win4lin.com (->Suppport ->Kernel Patches)
    >= 2.6.15: ttp://www.win4lin9x-support.com (-> Downloads -> Subscriber Contributed Patches)

    Es sind zwei Dateien erforderlich:

    mki-adapter.patch
    Kernel-Win4Lin3-2.4.18.patch (abhänging von Version)

    Die Patches arbeiten nur mit einem Original-Kernel, nicht mit den Sourcen des Distributionskernels.

    Beide Dateien nach /usr/src/linux-2.4.18 kopieren.

    Für neuere Kernel stehen hier aktuelle Patches bereit:

    http://www.pickledonion.net/


    Kernel patchen

    Im Verzeichnis "/usr/src/linux-2.4.18" nacheinander patchen mit:

    "cat Kernel-Win4Lin3-2.4.18.patch | patch -p 1 2> out" und
    "cat mki-adapter.patch | patch -p 1 2> out"

    Reihenfolge einhalten! Der Patch mit "Kernel..." muss genau zur Kernelversion passen. Sobald beim Patch Fehlermeldungen auftauchen, kann es später Probleme geben, entweder schon beim Übersetzen oder auch bei der Verwendbarkeit des übersetzten Kernels.


    Kernel konfigurieren

    Hierzu im Kernelverzeichnis "make xconfig" starten.

    Folgende Einstellungen müssen vorgenommen werden:

    "Windows Applications Support" => yes
    "Enable loadable module support" = > yes
    "Processor Type and Features / High Memory Support" => off
    "General Setup / Networking Support" => yes
    "General Setup / System V IPC" => yes
    "General Setup / Kernel Support for Elf-Binaries" => yes
    "Networking options / TCP/IP networking" => yes
    "File Systems / ISO 9660 CD-ROM filesystem support" => yes

    Bis auf die beiden ersten Optionen ist der Rest vermutlich serienmäßig so eingestellt.


    Kernel übersetzen

    Alles weitere ist unabhängig von Win4Lin und steht hier:

    Kernel 2.4: http://www.linuxforen.de/forums/show...threadid=20583

    Kernel 2.6: http://www.linuxforen.de/forums/show....php?t=161878&


    Installer

    Nach einem Neustart des Rechners mit dem selbst übersetzten Kernel inkl. Win4Lin-Unterstützung arbeitet auch der grafische Installer.


    Umstieg von 4.0 auf 5.0

    Der Umstieg von 4.0 auf 5.0 geht ohne Umweg über den grafischen Installer.

    Der Kernel muss nicht aktualisiert werden.

    Zunächst wird der Installer ab Version 5.0 installiert.

    Nach einem Neustart geht man auf "Upgrade" und muss die Serien-Nr. eingeben.

    Anschließend erfolgt der Download und Installation.

    Weitere Änderungen sind nicht nötig. Bei mir lief Version 5.0 sofort.
    Geändert von stefan.becker (06.05.07 um 16:39 Uhr)

  6. #6
    Mod. FAQ/Howto/Emulation
    Registriert seit
    Sep 2000
    Beiträge
    17.341

    Konfiguration von Win4Lin

    Der Administrator root ist für eine systemweite Konfiguration verantwortlich. Sofern die Arbeit nicht bereits durch den grafischen Installer erfolgt ist, kann root durch Aufruf des Programmes "winsetup" Einstellungen vornehmen.

    Hierzu ist bereits der spezielle Kernel und ein installiertes Win4Lin-Paket nötig.


    System Wide Administration / View-Create-Modify Device Definitions

    Hier kann man Devices einrichten, die einer Win4Lin Sitzung zur Verfügung gestellt werden.

    Printer:

    Der Standarddrucker (Befehl "lpr") ist bereits eingerichtet. Weitere Drucker kann man anlegen durch "new", Angabe eines Namen und des Linux-Druckbefehls. In dem Windows unter Win4Lin kann dann dieser Drucker als Netzwerkdrucker mit einem Postscript Treiber (z. B. Apple LaserWriter) verwendet werden.


    System Wide Administration / Creating DOS Images

    Als Basis für die spätere Windows Installation benötigt man ein DOS Image. Hierzu braucht man eine funktonsfähige Bootdiskette passend zur Windows CD. Die Erstellung eines Bootimages aus der Diskette erfolgt menügesteuert.

    Wer keine Bootdiskette hat, aber ein installiertes Windows zur Verfügung, kann dort die Diskette erstellen (Start / Einstellungen / Systemsteuerung / Software / Startdiskette).

    Laut dem Win4Lin Online Handbuch braucht man keine Bootdiskette, wenn man eine bootfähige Windows CD hat.

    Falls man zwar eine Windows CD, aber keine Bootdiskette hat, hilft eventuell folgender Link:

    http://de.dir.yahoo.com/computer_und...Bootdisketten/


    System Wide Administration / Load Windows CD

    Anschließend muss man die Windows CD einspielen. Der weitere Ablauf ist ebenfalls selbsterklärend. Die CAB-Dateien von der Windows-CD werden in ein Win4Lin Verzeichnis kopiert. Für die spätere Installation von Windows für einen User braucht man dann weder eine CD noch eine Diskette.


    X11 Problem

    Falls sich später bei der Ausführung von Win4Lin rausstellen sollte, das beim Umschalten von Win4Lin auf ein anderes Programm und zurück der Win4Lin-Bildschirm schwarz ist, hilft das Einschalten der folgenden Option in der XF86Config im Bereich der Grafikkarten-Section:

    Section "Device"
    Identifier "NVIDIA GeForce2 DDR (generic)"
    ...
    Option "BackingStore"
    EndSection

    Die Einstellung sollte aber nur vorgenommen werden, wenn das Problem wirklich auftritt.


    Alle weiteren Einstellungen sind nur für den User erforderlich, für den Windows eingerichtet wird. Siehe hierzu das nächste Kapitel.
    Geändert von stefan.becker (19.09.04 um 10:43 Uhr)

  7. #7
    Mod. FAQ/Howto/Emulation
    Registriert seit
    Sep 2000
    Beiträge
    17.341

    Einrichten von Windows für einen User

    Nun kann der User sein Windows einrichten. Der Kernel muss natürlich installiert sein und Win4Lin inkl. Diskette und CD konfiguriert.

    Nun meldet sich der User an und startet an der Kommandozeile "winsetup".


    Personal Windows Setup / Install Personal Copy of Windows 95/98/ME

    Nach Auslösung der Funktion startet ein richtiges Windows-Setup, was daher wohl nicht weiter erklärt werden muss.

    Bei einem "reboot" startet natürlich nur Win4Lin neu, nicht der PC.


    Personal session configuration:win

    Options / Memory: Hier lässt sich der Speicher für das Windows einstellen, möglich sind bis zu 128 MB.

    Options / autoexec.bat bzw. config.sys: Die Startdateien können angepasst werden, normalerweise nicht nötig.

    Drives & Filesystems: Hier können beliebige Linux-Verzeichnis oder CD-Roms mit einem Laufwerksbuchstaben verknüpft werden. Beispiel: /dev/cdrom, Typ CDROM, Laufwerk E:, damit steht dann das CDROM als Laufwerk "e:" in Windows zur Verfügung.

    Devices: Hier kann man zur Verfügung gestellte Devices aktivieren.

    Display / X-Cut&Paste: Eine Zwischenablage zwischen dem Win4Lin-Windows und X-Windows kann aktiviert werden. Damit kann z. B. ein Text in Word markiert und in Open Office zur Umwandlung in ein vernünftiges Format eingefügt werden.
    Geändert von stefan.becker (25.11.02 um 00:42 Uhr)

  8. #8
    Mod. FAQ/Howto/Emulation
    Registriert seit
    Sep 2000
    Beiträge
    17.341

    Der grafische Installer

    Alle oben beschriebenen Punkte können auch durch den grafischen Installer erfolgen. Man kann ihn unter

    http://www.win4lin.com/index.php?opt...electcat&cat=1

    downloaden. Installation wie folgt:

    - Login als "root".
    - Die geladene Datei mit "tar zxvf win4lin9x.tgz" entpacken.
    - Mit "cd netraverse_installer" in das Installerverzeichnis wechseln.
    - Installer mit "./win4lin-install" starten.

    Sollte es beim Start des Installers eine Fehlermeldung wie folgt geben,

    Code:
    Xlib: connection to ":0.0" refused by server
    Xlib: No protocol specified
    dann vor dem Start des Installers folgendes nach root-Login eingeben:

    Code:
    xhost +localhost
    In dem Installer-Verzeichnis befindet sich auch ein PDF-Handbuch, das alle weiteren Schritte erklärt. Siehe auch Kapitel 1) speziell zu dem grafischen Installer.


    Boot-Medium

    Wie bereits oben erwähnt, braucht man eine bootbare CD oder eine Bootdiskette.

    Hat man kein Diskettenlaufwerk, kann man wie oben beschrieben ein Image einer Bootdiskette an einem anderen Rechner anlegen.

    Der Installer fragt nach einer Diskette. Hier einfach bei der Frage nach einer "physical disk" mit "no" antworten und dann den Pfad zur Imagedatei eingeben.

    Links zu Bootdisketten Download siehe oben.


    Networking

    Bereits bei der Installation muss man sich für die später verwendete Networking-Methode entscheiden. Zur Auswahl stehen "winsock" und das leistungsfähigere "VNET" (virtual Networking).

    VNET unterstützt z. B. den Zugriff auf Exchange Server.

    Im PDF-Handbuch ist hierzu eine Tabelle, am besten schaut sich man vor der Installation die Tabelle an und entscheidet sich dann für die entsprechende Methode. Die Auswahl ist halt abhängig vom Einsatzzweck. Wenn man z. B. nur mal einen Word Text bearbeiten will und einmal mit dem IE surfen, reicht "winsock" völlig aus.

    Über den Shell-Befehl "win_network" kann man diese Einstellung später ändern.


    Updates einspielen

    Der Installer bietet sich auch zur Aktualisierung des Systems an. In der oben genannten Mailingliste werden auch Updates angekündigt, die dann direkt durch Aufruf des Installers geladen und eingespielt werden können.


    Onlinehandbuch

    Das alles ist auch sehr gut im Onlinehandbuch beschrieben, Link siehe oben.


    Weitere Anleitungen

    http://www.linuxforen.de/forums/show...threadid=94053
    Geändert von stefan.becker (23.08.05 um 21:45 Uhr)

  9. #9
    Mod. FAQ/Howto/Emulation
    Registriert seit
    Sep 2000
    Beiträge
    17.341

    Windows starten

    Nachdem nun eine vollständige Installation und Konfiguration stattgefunden hat, kann der User die Früchte seiner Arbeit geniessen und durch Eingabe von

    "win"

    an der Kommandozeile das installierte Windows starten. Es öffnet sich ein X-Windows-Fenster, in dem ein vollständiges Windows abläuft. In diesem Windows kann nun fast jede beliebige Windows Anwendung installiert werden. Das Win4Lin Windows wird wie gewohnt über den Startbutton in Windows beendet.

    Durch "dos" startet einfach nur ein DOS-Fenster.


    Datenaustausch zwischen Win4Lin-Windows und Linux

    Zwischenablage: bereits oben erwähnt, ermöglicht Zwischenablage zwischen einer Windows und einer X-Windows Anwendung.

    Win4Lin Zugriff auf Linux-Filesystem: Wie bereits oben erwähnt, kann man Linux-Verzeichnisse in der Konfiguration mit einem Buchstaben verknüpfen, z. B. kann dann das Windows über "E:" auf "/tmp" zugreifen.

    Linux Zugriff auf das Windows Filesystem: Win4Lin legt das gesamte Windows Filesystem unter "~/win" ab. Der Zugriff geht unabhängig davon, ob gerade Win4Lin läuft, "c:\Programme" ist halt "~/win/Programme".
    Geändert von stefan.becker (25.11.02 um 00:52 Uhr)

  10. #10
    Mod. FAQ/Howto/Emulation
    Registriert seit
    Sep 2000
    Beiträge
    17.341

    in voller Pracht :-)

    So kann es aussehen:

    - RedHat Linux 7.3
    - KDE 3.11
    - Win4Lin 5.0
    - Windows 98 erste Ausgabe
    Geändert von stefan.becker (20.05.03 um 20:30 Uhr)

  11. #11
    Mod. FAQ/Howto/Emulation
    Registriert seit
    Sep 2000
    Beiträge
    17.341

    Diskette durch Image File ersetzen

    Wie VMWARE bietet Win4Lin die Möglichkeit, die Floppy durch eine Image Datei zu ersetzen.

    Zunächst die Floppy einlegen und mit "dd if=/dev/fd0 of=~/floppy.img" eine Image Datei einer Diskette erstellen.

    Win4Lin wird dann gestartet mit "win +aa:=~/floppy.img".

    Wenn man dann in Windows unter Arbeitsplatz auf "A:" klickt, sieht man den Inhalt der Image Datei, ohne eine Diskette einlegen zu müssen.

    Schön ist das ganze zum Beispiel bei HBCI. Das lästige Einlegen der Diskette entfällt damit.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •