Anzeige:
Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Linux VM

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Dec 2019
    Beiträge
    4

    Linux VM

    Hallo zusammen,

    ich möchte auf meinem Windows Rechner mit VM Ware Workstation Player eine virtuelle Debian Distribution laufen lassen. Ich habe mir von der Debian Seite http://www.debian.org/CD/http-ftp/die debian 10.2.0 - amd64.iso heruntergeladen. Es sind noch zwei DVDs verfügbar, aber, so habe ich es verstanden, sind diese mit unterschiedlichen Paketen bestückt. Wenn ich nun mit dem VM ware player die VM erstellen möchte erkennt der player das Betriebsystem nicht was mache ich falsch? Ich habe mir auch Ubuntu 19.10 geladen. das Funktioniert. Ich möchte in der VM programme für einen Raspberry Pi entwickeln da das Raspbian ja auf Debian basiert dache ich mir es sollte aus Kompatibilitätsgründen Debian sein. Habe ich wenn ich nun unter Ubuntu arbeite Probleme? Ich möchte in Eclipse auf C++ eventuell auch mit Python arbeiten. (ich bin neu in der Linux Welt und bitte um erbarmen

    Vielen Dank V2A

  2. #2
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Dec 2019
    Beiträge
    4

    Linux VM

    Hallo zusammen,

    ich möchte auf meinem Windows Rechner mit VM Ware Workstation Player eine virtuelle Debian Distribution laufen lassen. Ich habe mir von der Debian Seite http://www.debian.org/CD/http-ftp/die debian 10.2.0 - amd64.iso heruntergeladen. Es sind noch zwei DVDs verfügbar, aber, so habe ich es verstanden, sind diese mit unterschiedlichen Paketen bestückt. Wenn ich nun mit dem VM ware player die VM erstellen möchte erkennt der player das Betriebsystem nicht was mache ich falsch? Ich habe mir auch Ubuntu 19.10 geladen. das Funktioniert. Ich möchte in der VM programme für einen Raspberry Pi entwickeln da das Raspbian ja auf Debian basiert dache ich mir es sollte aus Kompatibilitätsgründen Debian sein. Habe ich wenn ich nun unter Ubuntu arbeite Probleme? Ich möchte in Eclipse auf C++ eventuell auch mit Python arbeiten. (ich bin neu in der Linux Welt und bitte um erbarmen

    Vielen Dank V2A

  3. #3
    Registrierter Benutzer Avatar von ThorstenHirsch
    Registriert seit
    Nov 2002
    Beiträge
    6.419
    Prinzipiell hast Du schon recht, dass Raspian auf Debian basiert und die Systeme ziemlich kompatibel sind, aber in VMware bekommst Du (nur) ein Debian/x86 zum laufen, wohingegen der Raspberry Pi ein ARM System ist. Du müsstest also in jedem Fall Deine in C++ geschrieben Programme im Quellcode weitergeben, da sie erst nochmal auf ARM kompiliert werden müssen um sie auf dem Raspberry Pi auszuführen. Nun ja, es gibt da noch die Möglichkeit von cross-compiling...

    tl;dr: Wenn's Dir um Kompatibilität geht, dann ist die einfachste Lösung Du kaufst Dir einen Raspberry Pi. Die Dinger sind ja nicht so teuer.
    ¡Nuestro amigo... el Computador!

  4. #4
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Dec 2019
    Beiträge
    4
    Vielen Dank für deine Antwort.

    Daran habe ich nicht gedacht ....Beim Corsscompilen ist dann doch das Debuggen schwierig. per remote oder so insgesamt dann zu aufwendig dann könnte ich ja gleich im Visualstudio belieben . Ich habe schon einen . Allerdings einen 3b. Evtl tausche ich denn, nach diesen Erkenntnissen in einen 4er um. Momentan habe ich CodeLite drauf. Eclipse wird wohl nicht oder nur schlecht laufen welche IDE würdet ihr empfehlen?

    Vielen Dank nochmals und Gruß V2A

  5. #5
    Registrierter Benutzer Avatar von ThorstenHirsch
    Registriert seit
    Nov 2002
    Beiträge
    6.419
    VS Code + Plugins für die jeweilige Programmiersprache.
    ¡Nuestro amigo... el Computador!

  6. #6
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Dec 2003
    Ort
    Dettenhausen
    Beiträge
    21.366
    C-Programme geht "auf normalem Weg" nicht - PC + RaspBerry basieren auf unterschiedlicher, nicht kompatibler Hardware.

    Stichwort: CrossCompile.

    Mit den von Debian zur Verfügung gestellten Images solltest Du das System eigentlich installieren können - wirklich brauchen tust Du jeweilse nur die 1. CD / DVD - der Rest kommt ggf. via Netzwerk nach.

    Deine VBox bietet aber schon 64Bit als Architektur an? Falls nicht - müsstest Du Dein BIOS entsprechend Konfigurieren, daß die entsprechenden Prozessor-Flags verfügbar sind.
    Ich bin root - ich darf das.

  7. #7
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Dec 2003
    Ort
    Dettenhausen
    Beiträge
    21.366
    Ich habe die Posts aus dem Uralt-Thread mal mit denen hierzusammengeführt.
    Ich bin root - ich darf das.

  8. #8
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Dec 2019
    Beiträge
    4
    Vielen Dank,

    ich habe zu erst Virtuelle Maschine gesucht...
    Ich habe die amd64 DVD 1 -3 von https://www.debian.org/CD/http-ftp/index.de.html runtergeladen aber meine VM Ware Wokrstation erkennt das Betriebssystem nicht, alle drei DVD's.

    Zum Thema Crosscompile. Ich habe da folgende Anleitung verwendet, allerdings hats bei mir nicht geklappt https://www.grauberger.org/2018/04/2...i-mit-Raspbian

    Vermutlich ist aber für diese IDE hier das falsche forum . Bei mir kann der Raspberry nicht auf eine Datenbank Datei schrieben, da sie im Visual Studio geöffnet ist...
    Ich gebe dem Thema aber nochmals ein Go.

    Ich möchte dennoch auch VS Code auf einem Raspberry Pi nutzen. Ich habe es von Headmelted (link https://developer-blog.net/visual-st...-raspberry-pi/ )
    Geladen. Das Programm funktioniert soweit. In andern Threads wird erwähnt, dass diese Version in ein Blakscreen endet, dass macht sie bei mir nicht. Ich habe mir folgende Extension heruntergeladen: C++ Extension, Projekt Erstellungswizzard für C++, C++ IntelliSense und C++ run and compile. Wenn ich das Programm starte erscheint die Meldung C++ Extension unterstützt ARM Architektur nicht. Der IntelliSense funktioniert nicht. Ein Projekt kann ich kompilieren, und die daraus entstandene Ausführbare Datei lässt sich auch starten, jedoch wird das Debuggen mit dem Fehler: ConvertToDTo unexpected Type abgebrochen, oder gar nicht erst gestartet. Was könnte ich da falsch gemacht haben?
    Dann noch eine Frage zum Editor selbst…. Wie würde ich ein C++ Projekt ohne den Projekt Erstellungswizzard für C++ erstellen? Ich weiß natürlich, wenn ich eine Datei erstelle und die dann in .cpp umbenenne, dass ich dann eine cpp Datei habe aber ist das so gedacht? Oder wie würde man ein Projekt nach dem Vorbild von anderen IDE´s wie Eclipse, Visual Studio oder auch das CodeLite erstellen? Alles per „Hand“ einzeln?


    Vielen Dank und Gruß V2A

  9. #9
    Registrierter Benutzer Avatar von ThorstenHirsch
    Registriert seit
    Nov 2002
    Beiträge
    6.419
    Ich fürchte Du machst gar nix falsch. Hätte nicht gedacht, dass es so viele Probleme auf dem Raspberry gibt... aber irgendwie nachvollziehbar, schließlich ist VS Code von Microsoft und die haben schon seit jeher keinen Erfolg mit ARM. Nun ja, immerhin versuchen sie es gerade mal wieder. Bei Google ist das Interesse an ARM wohl größer, siehe Chromebooks, aber das hilft dir nicht. Und der sehr zu VS Code sehr ähnliche Atom-Editor ist von github - eine kurze Googlesuche erweckt den Eindruck, dass es mit dem auch nicht besser läuft.

    VS Code Remote könnte ein bisschen besser funktionieren, zumindest bei IntelliSense würde ich das erwarten.
    ¡Nuestro amigo... el Computador!

Ähnliche Themen

  1. ZU VERSCHENKEN: Linux User, Linux Magazin, Linux Computing
    Von Ulli Ivens im Forum Meldungen und Mitglieder
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 19.01.04, 14:19
  2. Laufwerkfreigabe zwischen Linux - Linux und Linux - Win2k
    Von Elion im Forum Linux in heterogenen Netzen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 03.06.03, 15:05

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •