Anzeige:
Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: vmlinux-xyz.gz in /boot extrem groß warum

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Dec 2019
    Beiträge
    5

    vmlinux-xyz.gz in /boot extrem groß warum

    Hallo zusammen,
    ich habe eine Frage zu unterschiedlichen Kernel Versionen in /boot.
    Ich benutze OpenSuSE Tumbleweed mit dem aktuellen 5.5.7 Kernel aus den originalen Quellen von Kernel.org.
    In meinem /boot befindet sich aktuell diese zwei komprimierten Dateien:

    10104836 24. Feb 18:15 vmlinux-5.5.5-1-default.xz
    234215554 4. Mär 17:12 vmlinux-5.5.7-ryzen.gz

    Diese wurden von Opensuse(5.5.5-1) und von meiner eigenen Installation(5.5.7-ryzen) des Kernels dort abgelegt.
    Ich habe leider noch nichts darüber gefunden, was diese Dateien genau enthalten. Der Kernel selber kann es ja selber nicht sein, da vmlinuz ja auch noch zusätzlich vorhanden ist.
    Oder benutzt vmlinuz die zugehörige komprimierte?
    Was mich aber am meisten wundert ist die unterschiedliche Größe, die eine ca. 10MB, die andere 234MB.
    Kann mich jemand erleuchten?

    Viele Grüße
    Achim

  2. #2
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Dec 2003
    Ort
    Dettenhausen
    Beiträge
    21.503
    (1) unterschiedliches Komprimierverfahren
    (2) Wie baust Du denn den eigenen Kernel?

    Ansonsten - Google meint z.B. https://stackoverflow.com/questions/...e-linux-kernel
    Ich bin root - ich darf das.

  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Dec 2019
    Beiträge
    5
    Hallo marce,

    als Basis diente der original SuSE Kernel zum Zeitpunkt der Installation des Systems, bzw. mit make oldconfig übernommen und dann ein paar überflüssige Optionen entfernt.
    Dies Vorgehensweise benutze ich seit längerem ohne Probleme, natürlich nicht übergreifend von z.B. 4.* auf 5.*Kernel. Bei so einem Sprung bediene ich mich dann erst mal beim offiziellen neuen SuSE Kernel, weil es einfacher ist.
    Ich hatte eben auch in der Kernel Konfig mal XZ als Komprimierungsoption ausgewählt, hatte aber keinen Einfluss auf das obige 5.5.7-ryzen.gz, wurde wieder als *.gz abgelegt. Gilt eventuell nur für das komprimiert vmlinuz file.
    Wenn ich es jetzt richtig verstanden habe, ist das *.gz der Kernel mit sämtlichen Debug Informationen und dadurch größer. Nur warum ist das 5.5.7 ca. 23mal größer als das 5.5.5-1 von SuSE?
    Die nächste Frage wäre, benötige ich eine Debugversion überhaupt, und, wenn nicht, wie kann ich es bei "make install" abstellen?

    Ergänzung:
    Durch Deinen obigen Link bin ich jetzt weiter gekommen und habe mir die Kernel Konfiguration nochmal angeschaut und unter Kernel Hacking diverse Optionen für die Debug Optionen gefunden. Nachdem ich eben den Kernel neu kompiliert habe,
    ist die vorherige 234MB große *.gz auf 13MB geschrumpft...Manchmal bedarf es doch einem kleinen Schubs.
    Danke für Deinen Hinweis, jetzt bin ich schlauer...
    Geändert von Grankol (04.03.20 um 19:16 Uhr)

Ähnliche Themen

  1. Warum ist die initrd so groß?
    Von Der_Judge im Forum Kompilieren von Kernel und Sourcen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 22.06.09, 11:05
  2. aus vmlinux.lzo.img Kernel Extraversion lesen
    Von codefritz im Forum Kompilieren von Kernel und Sourcen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 07.12.08, 08:05
  3. SuSE 9.2: Alles extrem lahm, wie herausfinden warum?
    Von CyNox im Forum System installieren und konfigurieren
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 21.11.04, 22:14
  4. Suse8.1-Boot failed bei kbd - ein bischen :-)) Warum?
    Von LX-Ben im Forum stationäre Hardware
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.04.03, 21:36
  5. Kernel zu Groß,warum???
    Von Omen im Forum Kompilieren von Kernel und Sourcen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 16.01.02, 21:36

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •