Anzeige:
Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Erfahrungen mit kvm unter Kernel 2.6.20

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Dec 2002
    Beiträge
    74

    Erfahrungen mit kvm unter Kernel 2.6.20

    Hi,

    ich würde gerne mit der nächsten Ubuntu-Version Win XP als Gast installieren. (Habe Core2Duo-Prozessor).

    Mich würden Erfahrungen interessieren, die dies bereits bewerkstelligt haben!

    Vielen Dank.

    Klemi

  2. #2
    Mod. FAQ/Howto/Emulation
    Registriert seit
    Sep 2000
    Beiträge
    17.344
    Ist wie Qemu, ist Qemu, ist schneller als Qemu.

    Kurzum: Das geht problemlos. Hat die gleichen Vorteile und Nachteile wie Qemu.

  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Jul 2000
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    1.866
    Ich hab bereits auf die 7.04 Beta geupgradet, und da gibt es Probleme wenn man WinXP installieren will. Es stürtzt immer weider ab, das Problem ist im Ubuntuforum und im Launchpad bekannt. Laut Forum sollte es reichen wenn man nach dem ersten Abstürtz die VM einfach neu startet, doch bei mir bleibt danach die Installation immer wieder hängen. Nach dem 4. Reboot hab ich aufgegeben.
    Ob das Ubuntu, kvm, oder Intel spezifisch ist und ob der Bug in der Final gefixt sein wird weiß ich leider auch nicht.

  4. #4
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Dec 2002
    Beiträge
    74
    Es ist jedoch die ertse und einzige Virtialisrerung, die den Sprung in den Original-Kernel geschafft hat, ist das richtig?

    Ich wäre interessiert an daran, ob XEN z.B. nach Meinung von Experten ein ähnliches Potential besitzt.

    Will heißen, das das Gastsystem stabil und schnell läuft.

    Gruß

    Klemi

  5. #5
    Mod. FAQ/Howto/Emulation
    Registriert seit
    Sep 2000
    Beiträge
    17.344
    Zitat Zitat von Alex_K Beitrag anzeigen
    Ich hab bereits auf die 7.04 Beta geupgradet, und da gibt es Probleme wenn man WinXP installieren will. Es stürtzt immer weider ab, das Problem ist im Ubuntuforum und im Launchpad bekannt. Laut Forum sollte es reichen wenn man nach dem ersten Abstürtz die VM einfach neu startet, doch bei mir bleibt danach die Installation immer wieder hängen. Nach dem 4. Reboot hab ich aufgegeben.
    Ob das Ubuntu, kvm, oder Intel spezifisch ist und ob der Bug in der Final gefixt sein wird weiß ich leider auch nicht.
    Schon mal ohne Kvm und ACPI (--no-kvm --no-acpi) versucht?

  6. #6
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Jul 2000
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    1.866
    Zitat Zitat von stefan.becker Beitrag anzeigen
    Schon mal ohne Kvm und ACPI (--no-kvm --no-acpi) versucht?
    --no-acpi hab ich getestet. --no-kvm bis jetzt noch nicht. Wobei doch KVM eines des Features ist auf welches ich mich bei Ubuntu 7.04 besonders freue, da es ja doch deutlich Geschwindigkeitsvorteile gegenüber eines reinen (k)qemu bringt (bringen soll?). Mit --no-kvm ist dieser Vorteil natürlich wieder weg.

  7. #7
    Mod. FAQ/Howto/Emulation
    Registriert seit
    Sep 2000
    Beiträge
    17.344
    "--no-kvm" nur während der Installation. Danach kann man den Parameter weglassen und volle Kanne nutzen.

  8. #8
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Jul 2000
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    1.866
    Kleines Update:
    Gestern hab ich nochmals die Installation (mit den Parameter --no-acpi und --no-reboot) gestartet. Diesmal ist sie auch durchgelaufen ohne hängen zu bleiben. Woran es genau gelegen ist kann ich leider nicht sagen. --no-reboot hab ich zwar zum ersten Mal versucht, aber eigentlich sollte diese Option nur bei Problemen beim Neustart helfen, zuvor ist Installation aber auch immer wieder beim Enrichten des Netzwerks o.ä. "hängen" geblieben (es ging einfach nichts weiter, keine Fehlermeldung o.ä. und selbst nach 2h war er immer noch an der gleichen Stelle).

  9. #9
    Open-Xchange Avatar von cane
    Registriert seit
    Nov 2002
    Ort
    NRW
    Beiträge
    6.682
    Zitat Zitat von Klemens.H Beitrag anzeigen
    Es ist jedoch die ertse und einzige Virtialisrerung, die den Sprung in den Original-Kernel geschafft hat, ist das richtig?

    Ich wäre interessiert an daran, ob XEN z.B. nach Meinung von Experten ein ähnliches Potential besitzt.

    Will heißen, das das Gastsystem stabil und schnell läuft.
    XEN ist was für den Produktivbetrieb, stabil, ist in Enterprise-Distributionen integriert, ist managbar, man bekommt Support, ...

    KVM ist momentan zum Basteln und Frickeln, nicht für den Echtbetrieb.


    mfg
    cane
    Es existiert kein Patch für die menschliche Dummheit.

  10. #10
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Dec 2002
    Beiträge
    74
    cane schrieb:
    XEN ist was für den Produktivbetrieb, stabil, ist in Enterprise-Distributionen integriert, ist managbar, man bekommt Support, ...

    KVM ist momentan zum Basteln und Frickeln, nicht für den Echtbetrieb.
    Es muß doch einen Grund geben , warum z.Zt. nur kvm in den Original-Kernel integriert wurde - oder?

    Klemi

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 11.05.07, 06:40
  2. RedHat Fedora Core 6 HILFE!
    Von RedHat25 im Forum System installieren und konfigurieren
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 22.03.07, 19:55
  3. Kein WLAN und LAN Device?
    Von schne_re im Forum Anbindung an die Aussenwelt
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 15.09.06, 12:11
  4. Gnome startet nicht (Fedora Core 4)
    Von Stift im Forum Windowmanager
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 25.06.06, 16:21
  5. USB-Stick und 2 Partitionen??
    Von netlinker im Forum stationäre Hardware
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 30.09.04, 22:38

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •