Anzeige:
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 17

Thema: Unterschied zwischen /usr/bin/ und /usr/local/bin/

  1. #1
    noctaru
    Gast

    Unterschied zwischen /usr/bin/ und /usr/local/bin/

    Der Titel scheint eigentlich alles zu sagen. Wie ich das bis jetzt verstanden habe gehören in das /bin/ Verzeichnis die installierten Programme rein. Aber in welches? Und was hat es mit diesen local verzeichnissen auf sich?

  2. #2
    Registrierter Benutzer Avatar von reni
    Registriert seit
    Apr 2003
    Beiträge
    1.589
    Ich poste dir hier einfach mal einen Link aus der Linux-Fibel für den Anfang
    http://www.linuxfibel.de/dirstruct.htm#usr
    Gruß reni

    Ich würde gern die Welt verbessern, doch Gott gibt mir den Quellcode nicht!

  3. #3
    noctaru
    Gast
    Ach das ist ja praktisch. Habe nicht gewusst wo es soetwas gibt. Danke

  4. #4
    noctaru
    Gast
    Aber was ist jetzt der Unterschied zwischen einem Programm und einem Programm speziel für den Rechner (was ich mir jetzt mal in das local rein interpretiere)? Und was ist ein Nicht-Standard-Paket?

  5. #5
    Registrierter Benutzer Avatar von reni
    Registriert seit
    Apr 2003
    Beiträge
    1.589
    Ich versuch es mal zu sagen, so wie ich es von SUSE kenne.

    Bei SUSE-RPMs werden die Binarys nach /usr/bin installiert ... ist so und kann man somit als Standard-Paket sehen.

    Was ich so selbst "kreiere" , sei es ein Script oder auch mal ein RPM, welches ich nur für mich baue, dann installiere bzw. schaffe ich es nach /usr/local/bin.
    Gruß reni

    Ich würde gern die Welt verbessern, doch Gott gibt mir den Quellcode nicht!

  6. #6
    Master of Disaster Avatar von marcdevil
    Registriert seit
    Apr 2001
    Beiträge
    2.008
    /bin enthält nur das nötigste an systemprogrammen, /bin muss auf der /-Partition liegen, da der mount-befehl in /bin liegt.
    /usr/bin enthält fast alle anderen programme, /usr darf auf anderen Platten oder Partitionen liegen.
    in /usr/X11/bin sind noch ein paar X11 Programme

    alle zusammen verwaltet der paketmanager (mittels rpm oder deb) deiner Distribution (SuSE, Redhat,ubuntu,debian oder ...)

    in /usr/local/bin landen selbstkompilierte Programme, oder kommerzielle Programme, wie der acrobatreader, spiele usw.
    um deren deinstallation musst du dich selber kümmern.
    Geändert von marcdevil (26.06.06 um 13:58 Uhr)
    Ciao
    --
    Ubuntu@work, android@mobile, debian@server, win7@gamestation, Linux@Home-NAS, Ontap@Netapp, MacOSX@powerbook

  7. #7
    noctaru
    Gast
    Also, wenn ich ein Programm installiere, das nicht als RPM vorliegt kommt es in /usr/local/bin, wenn es als RPM vorliegt wird es automatisch in /usr/bin/ installiert.

  8. #8
    archianer / debianer Avatar von pheak
    Registriert seit
    Jun 2006
    Ort
    Bern
    Beiträge
    100

    Question

    Was aber ist mit dem /opt Verzeichnis, bisher ging ich davon aus, dass da die kommerzielle Software hin gehört. Dann ist aber eher die Frage, was der Unterschied zwischen /opt und /usr/local ist.

    Ich jedenfalls nutzte bisher immer /opt...

    Zitat Zitat von marcdevil
    in /usr/local/bin landen selbstkompilierte Programme, oder kommerzielle Programme, wie der acrobatreader, spiele usw.

    /usr/local Lokale Hierarchie. Hier hat der Administrator die Möglichkeit, Nicht-Standard-Pakete einzuspielen.
    /opt
    Software, die nicht zum üblichen Installationsumfang von Unix-Systemen gehören, werden oft unter diesem Zweig installiert. So werden nahezu alle kommerziellen Softwarepakete hier eingerichtet; auch die Programme zur KDE befinden sich hier.
    "Wer dauernd über ein System zu fluchen vermag, sei es nun Rechner spezifisch oder aber auch anderweitig, der solle sich einsetzen dafür, dass eben dieses System sich ändert!

    Denn nichts ist statisch, alles ist veränderbar!"

  9. #9
    Master of Disaster Avatar von marcdevil
    Registriert seit
    Apr 2001
    Beiträge
    2.008
    Zitat Zitat von pheak
    Was aber ist mit dem /opt Verzeichnis, bisher ging ich davon aus, dass da die kommerzielle Software hin gehört. Dann ist aber eher die Frage, was der Unterschied zwischen /opt und /usr/local ist.

    Ich jedenfalls nutzte bisher immer /opt...
    man muss es ja nu nicht komplizierter machen als nötig ist.
    /opt enthält bei mir nur openoffice.org2, es gibt keine bin, share, lib,... ist also scheinbar für kommerzielle pakete, die keine geshareten dateien haben.
    wer mag kann also acrobat und konsorten auch in /opt installieren. Ich bevorzuge /usr/local als Programme-müllhalde
    Ciao
    --
    Ubuntu@work, android@mobile, debian@server, win7@gamestation, Linux@Home-NAS, Ontap@Netapp, MacOSX@powerbook

  10. #10
    Registrierter Benutzer Avatar von reni
    Registriert seit
    Apr 2003
    Beiträge
    1.589
    Unter SUSE hast du z.Bsp. in /opt gnome und kde3 als Verzeichnis.
    Gruß reni

    Ich würde gern die Welt verbessern, doch Gott gibt mir den Quellcode nicht!

  11. #11
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Jan 2005
    Beiträge
    2.055
    /opt ist für große Pakete gedacht, die nicht zum Basissystem gehören, aber trotzdem mit dem Paketmanager installiert wurden, und /usr/local ist für Software gedacht, die am Paketmanager vorbei installiert wurde.
    openSUSE factory - GNOME 2.32.1

  12. #12
    archianer / debianer Avatar von pheak
    Registriert seit
    Jun 2006
    Ort
    Bern
    Beiträge
    100

    Wink

    Zitat Zitat von traffic
    /opt ist für große Pakete gedacht, die nicht zum Basissystem gehören, aber trotzdem mit dem Paketmanager installiert wurden, und /usr/local ist für Software gedacht, die am Paketmanager vorbei installiert wurde.
    Danke.

    Zum Grusse

    pheak
    "Wer dauernd über ein System zu fluchen vermag, sei es nun Rechner spezifisch oder aber auch anderweitig, der solle sich einsetzen dafür, dass eben dieses System sich ändert!

    Denn nichts ist statisch, alles ist veränderbar!"

  13. #13
    Benutzter Registrierer
    Registriert seit
    Feb 2004
    Beiträge
    2.278
    Moin,

    Der Vorteil an der Sache ist auch, dass man das ja - solange man's auf einem Rechner macht, an dem sonst keiner was verloren hat - so machen kann, wie man Bock hat. Entsprechende Eintraege in $PATH,ld.so.conf, man.conf usw. vorausgesetzt spricht imho auch nix dagegen, noch die Verzeichnisse
    Code:
    /usr/uldralocal
    sowie fuer den allergroessten Mist auch noch
    Code:
    /usr/uldrakrasslocal
    einzufuehren

    Gruss
    WK
    Das ist aber zu viel zum Lesen und ich will, dass er einfach kompeliert!

  14. #14
    Registrierter Benutzer Avatar von Georges
    Registriert seit
    Apr 2003
    Ort
    Luxemburg
    Beiträge
    154
    und weils so schön ist, ist das ganze auch noch distributionsabhängig
    z.B. wird bei Gentoo die selber kompilierte Software nach /usr/bin installiert, die Binärpakete (openoffice-bin, mozilla-firefox-bin, sun-jdk, etc.) nach /opt, das /usr/local/bin bleibt allerdings leer (zumindestens bei mir)

  15. #15
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Jan 2005
    Beiträge
    2.055
    Zitat Zitat von Georges
    z.B. wird bei Gentoo die selber kompilierte Software nach /usr/bin installiert, [...]
    Jein.

    Die Software ist zwar "selbst kompiliert", aber nicht in dem Sinn der FHS-Definition lokal installiert. Das Paketmanagement bei Gentoo ist halt quelltextbasiert und deswegen ist auch diese "selbst kompilierte" Software vom distributionseigenen Paketmanager namens Portage verwaltet.
    Zitat Zitat von Georges
    [...] die Binärpakete (openoffice-bin, mozilla-firefox-bin, sun-jdk, etc.) nach /opt, [...]
    Ja, das entspricht genau der Definition: Diese Binärpakete sind ja auch ebuilds, aber anders beschaffen als die "normalen" quelltextbasierten ebuilds, deswegen die Trennung.
    Zitat Zitat von Georges
    [...] das /usr/local/bin bleibt allerdings leer (zumindestens bei mir)
    Das ist spätenstens dann nicht mehr leer, wenn Du mal eine Software ohne ebuild aus dem Quelltext installierst. Dafür ist es zumindest vorgesehen.
    openSUSE factory - GNOME 2.32.1

Ähnliche Themen

  1. Unterschied zwischen OpenSuSE 10.1 und Org.SuSE 10.1
    Von Skipper74 im Forum System installieren und konfigurieren
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 09.06.06, 08:40
  2. Unterschied zwischen NFS-Server
    Von torsten_boese im Forum Linux als Server
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 10.04.06, 01:21
  3. Was ist der Unterschied zwischen den einzelnen Boxen?
    Von maniac im Forum Windowmanager
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 23.02.06, 23:46
  4. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 10.02.06, 22:03
  5. Kaffeine und Kax-TV
    Von dingeling im Forum Neue Programme/Versionen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 23.03.05, 06:47

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •