Anzeige:
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 16

Thema: OpenSuse Kernel-Update

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Oct 2003
    Beiträge
    306

    OpenSuse Kernel-Update

    Hallo,
    vor ein paar Monaten bin ich von Fedora auf OpenSuse umgestiegen und habe jetzt festgestellt, dass Suse keine Kernelupdates rausbringt. War das schon immer so? Ist das nur nen Zufall, dass jetzt noch keins rausgekommen ist, aber sonst bringen die regelmäßig welche?
    Beim Fedora war ich es so gewohnt, dass ein bis zwei Wochen nach nem neuen release auch für das OS der neue Kernel automatisch runtergeladen werden konnte. Beim Suse gurke ich jetzt immernoch mit einem veralteten 2.6.13er Kernel rum.
    Klar ich kann mir nen eigenen Kernel kompilieren. Aber das ist mir ein wenig zu aufwendig.
    Meine Frage lautet eigentlich: Wenn ich einen neuen will, hilft dann nur auf OpenSuse 10.1 warten oder einen eigenen basteln oder gibt es auch noch eine andre Möglichkeit einfach an einen neuen Kernel zu kommen?
    Laptop - Ubuntu 9.10
    i386; Xubuntu Feisty - Server

  2. #2
    Registrierter Benutzer Avatar von drcux
    Registriert seit
    Oct 2003
    Beiträge
    6.905
    apt4rpm installieren

    Dann bekommst du zB. das:
    ftp://ftp4.gwdg.de/pub/linux/suse/ap...el-of-the-day/

  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Oct 2003
    Beiträge
    306
    Danke,

    ich habe den neuen Kernel installiert und nun funktionieren die nvidia-Treiber leider nicht mehr. Dafür benötige ich die Kernel-Source. Wo bekomme ich diese her? Heißen die bei SuSE vielleicht wieder anders als sonst?
    Außerdem funktioniert der digitale Ausgang meiner Soundblaster Live! nicht mehr...wurde in dieser Richtung irgendwas am Kernel verändert?
    Edit: Sound geht wieder!
    Geändert von audience (16.01.06 um 23:21 Uhr)
    Laptop - Ubuntu 9.10
    i386; Xubuntu Feisty - Server

  4. #4
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Jan 2005
    Beiträge
    2.053

    Exclamation

    Zitat Zitat von audience
    vor ein paar Monaten bin ich von Fedora auf OpenSuse umgestiegen und habe jetzt festgestellt, dass Suse keine Kernelupdates rausbringt. War das schon immer so?
    Nein, vor ein paar Monaten gab es monatlich neue Kernels, weil der Kernel monatlich Sicherheitslöcher hatte. Im Moment ist es mit den Sicherheitslöchern ruhiger geworden und deshalb gibt es auch seltener neue Kernels.
    Zitat Zitat von audience
    Beim Fedora war ich es so gewohnt, dass ein bis zwei Wochen nach nem neuen release auch für das OS der neue Kernel automatisch runtergeladen werden konnte. Beim Suse gurke ich jetzt immernoch mit einem veralteten 2.6.13er Kernel rum.
    Du "gurkst nicht mit einem veralteten 2.6.13er Kernel rum", sondern hast ein stabiles und sicheres System. Deswegen brauchst Du keinen neuen Kernel.
    Zitat Zitat von audience
    Klar ich kann mir nen eigenen Kernel kompilieren. Aber das ist mir ein wenig zu aufwendig.
    Ich glaube, Du hast da etwas missverstanden. Die SuSE-Distribution ist anders konzipiert, nämlich so, dass man zwei Jahre lang ein System hat, an dem sich idealerweise nichts ändert und wenn doch, dann nur Sicherheitsupdates.

    Wenn Du einen eigenen Kernel baust, bekommst Du keinen Herstellersupport mehr und musst auch bei Sicherheitslöchern selber darauf achten, den Kernel rechtzeitig selber neu zu bauen. Für den ursprünglichen Standard-Kernel bekommst Du dagegen Sicherheitsupdates frei Haus. Wenn Du es anders haben möchtest, brauchst Du eine andere Distribution.
    Zitat Zitat von audience
    Meine Frage lautet eigentlich: Wenn ich einen neuen will, hilft dann nur auf OpenSuse 10.1 warten oder einen eigenen basteln oder gibt es auch noch eine andre Möglichkeit einfach an einen neuen Kernel zu kommen?
    Wozu um Himmels Willen brauchst Du hier und jetzt einen neuen Kernel? Neue Kernels ohne Support und Sicherheitsupdates gibt es im kernel-of-the-day-Verzeichnis. Den Hinweis auf die dortige README-Datei liest Du selbst.
    Zitat Zitat von audience
    ich habe den neuen Kernel installiert und nun funktionieren die nvidia-Treiber leider nicht mehr.
    Herzlichen Glückwunsch, jetzt brauchst Du die README-Datei nicht mehr zu lesen, weil der Fall schon eingetreten ist.
    Zitat Zitat von audience
    Dafür benötige ich die Kernel-Source. Wo bekomme ich diese her? Heißen die bei SuSE vielleicht wieder anders als sonst?
    Was heißt "wieder"? Was heißt denn Deiner Meinung nach sonst anders, als es heißen soll? Das Paket mit der Kernel-Source heißt bei SuSE "kernel-source". Irgendwelche Unklarheiten? Erhältlich ist es ganz genau da, wo Du das Kernel-Binary hergenommen hast - eigentlich auch sehr intuitiv.
    Zitat Zitat von audience
    Außerdem funktioniert der digitale Ausgang meiner Soundblaster Live! nicht mehr...wurde in dieser Richtung irgendwas am Kernel verändert?
    Natürlich wurde "irgendwas am Kernel verändert", schließlich wolltest Du doch einen neuen Kernel haben. Ist denn wenigstens jetzt klar, wie das bei SuSE mit den Kernels läuft?

    PS: Es stimmt nicht, dass man bei Fedora einfach so neue Kernels bekommt. Bei Fedora läuft es zu 100% wie bei SuSE. Wenn Du dort neue Kernels bekommen hast, dann waren das entweder Sicherheitsupdates oder Du hast den Entwicklungszweig der Distribution benutzt.
    openSUSE factory - GNOME 2.32.1

  5. #5
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Oct 2003
    Beiträge
    306
    Erstma danke für die ausführliche Beantwortung meiner Fragen .
    Wie ich raushören konnte wundert es dich dass ich trotz funktionierendem System einen neuen Kernel haben wollte. Das liegt zum einen daran, dass ich gehört habe, wie einige User berichteten, dass ihr System mit einem neueren Kernel schneller startete. Außerdem plane ich mir eine neue SATA-Festplatte anzuschaffen und der Treibersupport soll bei den neueren Kerneln ja wesentlich verbessert worden sein. Ich bins halt aus Fedorazeiten gewohnt, keine Probleme mit Kernelupdates zu haben. Aber ich seh schon - es warten neue Herausforderungen auf mich.
    Trotz der liebenswürdigen Beantwortung meiner Fragen sind meinerseits noch einige Unklarheiten übrig geblieben. Zum einen würde mich brennend interessieren wo ich diese ominöse Readme-Datei her bekomme. Auch konnte ich unter dem o.g. Link kein Paket namens Kernel-Source finden. Es gibt zwar in der Tat die Pakete "ftp://ftp4.gwdg.de/pub/linux/suse/apt/SuSE/10.0-i386/RPMS.kernel-of-the-day/kernel-default-debuginfo-2.6.15_git9-20060115180915.i586.rpm" und "kernel-source-debuginfo-2.6.15-20060112174634.i586.rpm", allerdings erhalte ich beim Versuch diese zu installieren diesen nett gemeinten Hinweis:
    kernel-source = 2.6.15-20060112174634 is needed by kernel-source-debuginfo-2.6.15-20060112174634
    Demzufolge würde mich also noch brennender als die Readme-Datei dieses noch viel ominösere Kernel-Source Paket interessieren.
    Ich freue mich jetzt schon auf eine Rückmeldung und wünsche bis dahin eine geruhsame Nacht.

    Edit:
    PS: Es stimmt nicht, dass man bei Fedora einfach so neue Kernels bekommt. Bei Fedora läuft es zu 100% wie bei SuSE. Wenn Du dort neue Kernels bekommen hast, dann waren das entweder Sicherheitsupdates oder Du hast den Entwicklungszweig der Distribution benutzt.
    Diese Aussage ist falsch! Für Fedora sind zumindest für den 2.6.14er Kernel 4 Updates rausgekommen und für SuSE gibt es offiziell nicht einmal einen 2.6.14er.

    Edit2: Mitlerweile gibt es auf der o.g. Seite auch die Kernel-Sourcen.
    Geändert von audience (17.01.06 um 17:33 Uhr)
    Laptop - Ubuntu 9.10
    i386; Xubuntu Feisty - Server

  6. #6
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Oct 2003
    Beiträge
    306
    Ich bin immer noch nicht glücklich mit meiner derzeitigen Kernelsituation. Die o.g. Seite hat zwar immer aktuelle Kernel, kompiliert diese allerdings mit dem neuen gcc 4.1, was widerum dem nvidia-Grafikkartentreiber Probleme macht.
    Ich interessiere mich eher weniger für Sicherheitsupdates beim Kernel (beim Heimrechner selten nötig) und bekomm deshalb auch nicht alle Sicherheitslücken mit. Allerdings ist sogar mir aufgefallen, dass in letzter Zeit einige entdeckt worden sind. Hält es SuSE bzw. Novell nicht mehr für nötig sich um diese Probleme zu kümmern und Lücken zu schließen? Ist dort jetzt auch so ein Fall aufgetreten wie bei Debian, dass kein Sicherheitsteam mehr existiert?
    Wäre schön wenn jemand mehr Informationen dazu hat und evtl. eine Seite mit Kernelupdates posten könnte, die mit gcc 4.0 kompliert wurden.

    aktueller Linuxkernel: 2.6.15-1
    aktueller Susekernel: 2.6.13-15
    Laptop - Ubuntu 9.10
    i386; Xubuntu Feisty - Server

  7. #7
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Mar 2002
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    682
    Hallo,

    ich habe mir meinen eigenen Kernel übersetzt.
    Hab nun den 2.6.15.1 optmiert für meinen Athlon 2600 XP.

    Wenn der läuft, nehme ich bei einen neuen Kernel die alte .config und mache mir einen neuen.

    Geht sehr schnell......habe mir mal durch ein Suse Kernel patch mein system zerstört.

    Gruß
    Jens
    Mein System:
    Ubuntu 11.04 64bit, Windows Frei

  8. #8
    powered by Gentoo Linux Avatar von cyberdyne
    Registriert seit
    Sep 2004
    Beiträge
    2.708
    schau mal hier http://www.linuxfaqs.de/howto/linuxkernelhowto.php

    da steht beschrieben wie du dir einen neuen kernel baust. danach nur noch den nvidia-treiber neu installieren und du bist fertig.

  9. #9
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Dec 2005
    Ort
    Schwaben
    Beiträge
    323
    Zitat Zitat von stenie
    Hallo,

    ich habe mir meinen eigenen Kernel übersetzt.
    Hab nun den 2.6.15.1 optmiert für meinen Athlon 2600 XP.

    Wenn der läuft, nehme ich bei einen neuen Kernel die alte .config und mache mir einen neuen.

    Geht sehr schnell......habe mir mal durch ein Suse Kernel patch mein system zerstört.

    Gruß
    Jens
    Ich sozusagen vor kurzem auch. Habe mir mit "apt-get dist-upgrade" folgenden Kernel heruntergeladen:
    Code:
    kernel-default_2.6.15-AS23_i586.rpm
    Bei diesem Kernel waren weder die Sourcen dabei- noch der für mich benötigte kernel-non-gpl!
    (Ich verstehe nicht, warum man sowas mit apt-get anbietet?)

    Danach funktionierte trotz aller Bemühungen weder mein DSL/Internetzugang- noch meine ATI 9800 pro mehr Erst durch den Hinweis "ich solle einen non-gpl-kernel installieren" lief es wieder. (Natürlich erst nach downgrade des Kernels ))

    Wenn ich keinen Alternativ-Zugang gehabt hätte (Win XP), wärs das gewesen
    Geändert von 333fps (25.01.06 um 15:25 Uhr)
    CASE: Antec 902 CPU: AMD Phenom II X4 945@3500 RAM: 2 x 2 GB A-DATA DDR3 MB: Gigabyte GA-MA770T-UD3P
    GK
    : MSI N250 GTS250 OC 843/1320 NT: Corsair HX 450W TFT: LG L1970HR BS: Windows 7 Ultimate, Ubuntu 9.10

  10. #10
    Registrierter Benutzer Avatar von Gimpel
    Registriert seit
    Apr 2004
    Beiträge
    363
    Was kann suse und der kernel dafür, wenn du apt repositories in deiner sources.list hast, deren inhalt dir offensichtlich unbekannt sind, ebenso wie die damit verbundenen risiken??
    (Ich verstehe nicht, warum man sowas mit apt-get anbietet?)
    kein kommentar ^^. die quellen aus denen du installierst bestimmst DU. apt kann da NICHTS dafür, garnichts

    der AS23 kommt aus suser-jengelh. die kernel source dazu hat Jan noch nicht online gestellt, weil er noch keine zeit für den aufwand hatte.
    support thread hier: http://www.linux-club.de/viewtopic.php?t=51503
    AS homepage hier: http://alphagate.hopto.org/AS_kernel/
    da gibts auch die source

    $schlauer-apt-user pinnt seinen kernel, wenn ihm ein funktionierendes system, inklusive proprietärem nvidia gedös und nongl firlefanz wichtig ist.
    Geändert von Gimpel (25.01.06 um 17:46 Uhr)

  11. #11
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Dec 2005
    Ort
    Schwaben
    Beiträge
    323
    na gut, nehme alles zurück u. behaupte das Gegenteil

    Habe mal jetzt die Zeile in der sources.list [1] auskommentiert. Bleibe aber dabei, man kann nicht halbe Sachen anbieten (und das System dadurch u. U. schrotten). Außerdem dachte ich das dies ein ungefährlicher Eintrag in der sources.list ist, da stand nichts von gefährlich

    Dann hätte man halt noch warten müssen, bis alles komplett auf dem Server vorhanden wäre.., bevor man Katastrophen provoziert

    btw: Was meinst du mit "$schlauer-apt-user pinnt seinen kernel.."?

    [1]

    Code:
    ####################################################################################
    #Viele Multimedia-Pakete, mplayer, streamripper und lame z. B.
    # rpm      http://ftp4.gwdg.de/pub/linux/suse/apt SuSE/10.0-i386 suser-jengelh
    # rpm-src  http://ftp4.gwdg.de/pub/linux/suse/apt SuSE/10.0-i386 suser-jengelh
    Geändert von 333fps (25.01.06 um 18:39 Uhr)
    CASE: Antec 902 CPU: AMD Phenom II X4 945@3500 RAM: 2 x 2 GB A-DATA DDR3 MB: Gigabyte GA-MA770T-UD3P
    GK
    : MSI N250 GTS250 OC 843/1320 NT: Corsair HX 450W TFT: LG L1970HR BS: Windows 7 Ultimate, Ubuntu 9.10

  12. #12
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Oct 2003
    Beiträge
    306
    Danke soweit für die Antworten ersteinmal. Ich werde dann wohl nich umhin kommen mir einen eigenen Kernel zu kompilieren.
    Was mich allerdings noch interessieren würde und was wohl vor allem langjährige Susenutzer beantworten können: War es bei Suse schon immer die Regel, dass sehr selten und auch nur sehr zögerlich Updates herauskommen? Sollte dem nämlich so sein, werde ich mich wohl mittel- oder langfrist von Suse wieder verabschieden und auf eine andere Distribution umsteigen.
    Laptop - Ubuntu 9.10
    i386; Xubuntu Feisty - Server

  13. #13
    Registrierter Benutzer Avatar von Gimpel
    Registriert seit
    Apr 2004
    Beiträge
    363
    @ 333fps

    is doch kein problem

    pinne den default suse kernel, dann ignoriert apt den aus jan's repo.
    updates zum default bekommst du dann izi über Y.O.U.

    wie man einen kernel pinnt?
    (sorry für den querverweis, aber der LC ist quasi das offizielle deutsche apt4rpm support forum)... siehe http://www.linux-club.de/viewtopic.php?t=14567

    du kannst auch zur sicherheit den default kernel aus der rpm datenbank austragen, und andere (test-)kernel parallel installieren mit rpm/apt/yast whatever

    Code:
    rpm -e --justdb kernel-default
    damit hast du als fallback immer den funktionierenden suse kernel. der wird dann nicht von rpm bei einem update kalt gemacht, weil er für rpm nicht mehr existiert.

    @ audience

    naja, die updates bei SuSE kommen meist in größerem umfang mit dem erscheien einer neuen version. siehe beitrag von traffic. das trifft es auf den punkt, auch was pakete auf suse im allgemeinen betrifft.
    Geändert von Gimpel (25.01.06 um 22:45 Uhr)

  14. #14
    Registrierter Benutzer Avatar von Ede
    Registriert seit
    Jul 2004
    Beiträge
    1.761
    It is recommended to use YOU (YaST Online Update) for (re)installation
    of the nvidia driver. There are several reasons for this. First, it's
    simple. Second, and this is the most important one, you won't need to
    recompile the nvidia kernel module after a kernel update.

    Inside YOU enable "Installable and Installed Patches" for "Show Patch
    Category" and select "Download NVIDIA(r) Graphics Driver" from the
    patches list (usually at the bottom of the list). Note, that you need
    to mark it as "Update" (right mouse click) if you already installed it
    before and the driver was uninstalled - for any reason. Proceed as
    usual now. After YOU has finished restart your Xserver (i.e. logout
    from your Xsession) and you're fine.

    People who aren't afraid of recompiling the nvidia kernel module or
    even reinstalling the nvidia driver each time the kernel has been
    updated and want or need to use the latest and greatest nvidia driver
    can use the following steps 1-3. The others should use the
    instructions above using YOU and skip the steps below.
    Über steps 1-3 kannst du unter http://www.suse.de/~sndirsch/nvidia-...ler-HOWTO.html was lesen.
    Ich habe die NVIDIA-Treiber mit YOU installiert. Hat wunderbar funktioniert. Kernelupdate mit YOU hat auch sehr gut funktioniert. Ich habe Suse 10.0 und seit Erscheinen gab es bereits ein Kernel-Update (vielleicht auch mehr?). Mußt du nur einen potenten Server auswählen.
    notebook Asus M2400N - Centrino 1600 MHz - 768 MB RAM - Suse 11.4
    pc1 MSI PM8M2 - Pentium4 3000 MHz - 2000 MB RAM - Suse 12.3
    pc2 Asus K7VT - Athlon 800 MHz - 256 MB RAM - Suse 12.1

  15. #15
    Doppelmutter Avatar von Susu
    Registriert seit
    Nov 2002
    Ort
    Am Arsch der Welt
    Beiträge
    4.907
    Zitat Zitat von drcux
    apt4rpm installieren
    Lieber smart nehmen. apt4rpm stinkt. *g*

    Susu
    "Bei mir ist die Differenz, die ich zu frueh komme, proportional zum Weg, den ich kommen muss." -- HEMIcuda
    <mschlens> Wenn ich n Hirn haette, wuerde das jetzt krampfen.

    Das Blogdoppel Meine Mucke Reviews

Ähnliche Themen

  1. USB-Stick und 2 Partitionen??
    Von netlinker im Forum stationäre Hardware
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 30.09.04, 23:38
  2. Suse 9.1 bleibt hängen
    Von satfan im Forum System installieren und konfigurieren
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 23.07.04, 10:20
  3. Kernel Panic
    Von READY im Forum Linux Allgemein
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 20.05.04, 13:08
  4. Nach Kernel update Netzwerkprobleme
    Von NEDHELLFIRE im Forum Kompilieren von Kernel und Sourcen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 03.09.03, 23:01
  5. Modem Einwahl scheitert
    Von Thallez im Forum Anbindung an die Aussenwelt
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 21.02.03, 13:03

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •