PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : USB-Stick verschlüsseln



schneemensch
06.02.06, 21:35
Ich habe einen 512MB Memorystick/Flashstick mit persönlichen Daten drauf (Briefe, Fotos von der Digicam, usw.). Diese trage ich fast immer mit mir herum. Nun möchte ich aber nicht, das jeder die Daten lesen kann, falls ich den Stick mal verlieren sollte. Das ist ja nicht sehr unwahrscheinlich.

Gibt es eine Möglichkeit den USB-Stick irgendwie zu verschlüssen?
Der Stick sollte aber auch bei Freunden funktionieren und nicht nur bei mir zu Hause am PC. Den dann könnte ich ja einfach bei Suse Linux eine verschlüsselte Partition erstellen.

Der Stick soltle auch funktionieren, wenn ich sagen wir mal mit Knoppix meinen PC-hochfahre und dann den Stick benutzen möchte.

Wie kann ich das realisieren?

stevemitchell
06.02.06, 21:51
hallo,

leg dir doch hierfür einfach einen verschlüsselten container an, wie in diesem howto beschrieben:

http://www.linuxforen.de/forums/showthread.php?t=189386

und lasse am besten noch platz für die benötigten windows-werkzeuge (CrossCrypt).

ciao

schneemensch
06.02.06, 21:55
Danke für die Antwort. Das ist mir alles ein bißchen zu aufwendig. Könnte ich nicht auch die ganzen Dateien packen und zum entpacken ein Passwort verlangen? Nur ich habe noch kein Programm gefunden, das mir eine Datei packt und zum auspacken ein Passwort verlangt. Und ob das dann auch unter Windows geht?

artspin
06.02.06, 22:21
Verschlüsselung ist erst mal nicht einfach.
Außerdem musst du dich für ein System entscheiden, das für Linux UND Windows existiert. Du kannst dir auf jeden Fall mal TrueCrypt, bzw. CrossCrypt anschauen. Aber mit den Boardmitteln von Windows kann man imho nichts verschlüsseln.

delmonico
06.02.06, 23:38
Danke für die Antwort. Das ist mir alles ein bißchen zu aufwendig. Könnte ich nicht auch die ganzen Dateien packen und zum entpacken ein Passwort verlangen? Nur ich habe noch kein Programm gefunden, das mir eine Datei packt und zum auspacken ein Passwort verlangt. Und ob das dann auch unter Windows geht?
Du kannst die Dateien packen und per gpg verschlüsseln. Allerdings musst du dann auch deinen privaten gpg-schlüsel dabeihaben. Wenn du den auf den stick legst, ist er "nurnoch" per Passphrase geschützt. Das haben andere Lösungen wie loop-aes, truecrypt oder loopAES aber gemeinsam...

schneemensch
07.02.06, 10:51
Danke für Eure Antworten. Wie wäre es denn, wenn ich das ganze auf Linux beschränken würde. Also ext3-Dateiformat (kann schonmal unter Windows nicht gelesen werden) und eine verschlüsselung die nur in Linux angezeigt werden kann.

Allerdings möchte ich den USB-Stick auch auf anderen Linux-Rechnern (bei Freunden, etc.) öffnen können.

Was könnte ich da nehmen?

artspin
07.02.06, 11:08
Hier mal ein bisschen Stoff zum Lesen:
http://www.linuxforen.de/forums/showthread.php?t=189386
http://www.linuxforen.de/forums/showthread.php?t=198954
http://www.linuxforen.de/forums/showthread.php?t=198942

Tux-Junkie
07.02.06, 11:20
Könnte ich nicht auch die ganzen Dateien packen und zum entpacken ein Passwort verlangen?
Hast du dir mal das Programm kfilecoder angeschaut?
http://kfilecoder.sourceforge.net/

Gruß