Anzeige:
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 24

Thema: Firewall, Alles verbieten außer für bestimmte Programme?

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Mar 2018
    Beiträge
    13

    Firewall, Alles verbieten außer für bestimmte Programme?

    Bin Linux noob / Windows Umsteiger und nutze Centos 7.x. Dies nutzt FirewallD / Iptables.
    Ich möchte das bei einem User alle Verbindungen verboten sind. Außer zwei Programme (Firefox und Jaxx). Kann mir bitte jemand erklären wie ich das umsetzen kann?

    Danke!

  2. #2
    Universaldilletant Avatar von fork
    Registriert seit
    Dec 2001
    Ort
    Frankfurt/Main
    Beiträge
    1.113
    Du möchtest also auf einem Rechner einem bestimmten Benutzer mit bestimmten Programmen die Netzwerkkommunikation verbieten?

    Unter Linux gibt es dazu Paketfilter. Diese Arbeiten nicht auf der Basis von Benutzern oder Programmen, sondern grundsätzlich für alle Benutzer und alle Programme auf dem gleichen Rechner.

    Ein Programm, dass das tut, was Du Dir vorstellst ist mir nicht bekannt.

  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Mar 2018
    Beiträge
    13
    Es soll wohl schon Programme geben wie z.B. ShoreWall und opensnitch. Aber das scheint auch nicht ganz das richtige zu sein.
    Die Iptables Firewall läuft ja bei mir. Es soll da Möglichkeiten über den Owner-Match geben. Aber ich als noob verstehe das nicht ganz und weiß auch nicht ob das mein System genügend sichert.
    Es soll auch Möglichkeiten geben das Interface für bestimmte user zu sperren.
    Mein Ziel ist es, alle Verbindungen zu verbieten nur bestimmte Anwendungen wie z.B. Firefox dürfen verbinden.


    Bei Windows ist es übrigens ganz normal das eine Firewall den Programmen den Zugriff auf das Internet gewährt bzw. verbietet. Komisch das dies bei Linux so fremd ist.

  4. #4
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Jun 2006
    Beiträge
    109
    Es sind halt unterschiedliche Ansätze / philosophien.

    Wieso sollten andere Tools nicht auf das Internet zugreifen dürfen? Unter Windows ist der default für ausgehende Verbindungen so, dass alles erlaubt ist, was nicht verboten ist. Nur für eingehende Verbindungen ist es anderst herum.

  5. #5
    kleine schwester von root Avatar von corresponder
    Registriert seit
    May 2002
    Ort
    192.67.198.56
    Beiträge
    3.902
    unter Linux ist es doch ganz einfach, solange du keinen port lauschen lässt,
    gibt es keinen erfolgreichen zugriff ;-)

    ist imho eher die aufgabe des router bzw. der externen firewall, u.a.
    _______________________________________

    www.audio4linux.de - musik machen mit offenen quellen!

  6. #6
    Universaldilletant Avatar von fork
    Registriert seit
    Dec 2001
    Ort
    Frankfurt/Main
    Beiträge
    1.113
    Es sind halt unterschiedliche Ansätze / Philosophien.
    Es ist IMO einfach so, dass es gewisse Dinge unter Linux so nicht gibt, weil sich z. B. da kaum jemand dafür interessiert. Desktopfirewalls würde ich mal klar in den Bereich einsortieren.

    Und Owner-Match und Konsorten: Ja. Da gibt's irgendwie dies oder jenes. Aber Spass macht das nicht und wirklich angenehm benutzbar ist das nicht. Und ob man das als unerfahrener Nutzer überhaupt hinbekommt, wage ich zu bezweifeln.

    Ich würde das auch nicht in der Kategorie "Sicherheit" sehen, sondern eher "Einschränkung von Benutzerrechten", wofür es ja mitunter auch legitime Gründe geben mag.

    Ein anderer Grund für Desktopfirewalls unter Windows sind ja Programme, die nicht im Sinne des Benutzers nach aussen Kommunikationsverbindungen aufbauen, welche man dann unterbinden möchte.

    Wenn man sich bei Linux an getestete Pakete aus sicheren Quellen hält - z. B. nur Pakete aus dem von der Distribution mitgelieferten Internetarchiven, was in fast allen Fällen ein gigantisches Softwarearchiv ist und mehr als ausreichend, dann ist das eine andere Situation. Diese Pakete sind üblicherweise getestet und würden gar nicht aufgenommen werden, wenn die Hersteller nicht verstrauenswürdig wären. "Getestet" bzw. "vertrauenswürdig" natürlich auch in unterschiedlichem Mass. D. h. grundsätzlich ist die Problematik, dass man sich mit Malware-verseuchten Programmen rumschlagen muss eher stark reduziert. Ein Grund weniger für Desktopfirewalls.

  7. #7
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Mar 2018
    Beiträge
    13
    Zitat Zitat von corresponder Beitrag anzeigen
    unter Linux ist es doch ganz einfach, solange du keinen port lauschen lässt,
    gibt es keinen erfolgreichen zugriff ;-)
    Um mit dem Firefox im Internet zu surfen muss ich ja ports öffnen. Dann kommt Email, ssh usw dazu. Und über diese Ports könnten dann auch angriffe statt finden. Und das möchte ich verhindern.


    Was Linux betrifft habt ihr sicherlich alle recht. Ist für mich als Windows Umsteiger halt erst mal ungewohnt und schwierig zu verstehen.

    Vielleicht habe ich einfach die falsche Denkweise.

    Was möchte ich eigentlich:
    Ich möchte mir ein sicheres Linux einrichten um darauf meine Wallet für Kryptowährungen einzurichten.
    Es sollen absolut keine Verbindungen nach außen oder auch von außen nach innen stattfinden damit die Wallet nicht geklaut/gehackt werden kann.
    Nur wenn ich eine Internetverbindung herstelle, soll die Wallet und ggf. der Internetbrowser Firefox kommunizieren dürfen. Es soll aber wie gesagt trotzdem sicher sein, dass die Wallet nicht geklaut/gehackt wird.

    Dazu habe ich mich für eine minimal Installation von CentOs entschieden. Und habe bereits ein paar Unnötige Dienste deaktiviert.

    Vielleicht habt ihr ein paar Tipps wie ich weiter vorgehen kann um mein Ziel zu erreichen.
    Danke.
    Geändert von CenNoob (21.03.18 um 15:55 Uhr)

  8. #8
    Universaldilletant Avatar von fork
    Registriert seit
    Dec 2001
    Ort
    Frankfurt/Main
    Beiträge
    1.113
    Mit dem Browser ist schon mal die grösste Sicherheitsrisiko überhaupt auf dem System installiert, was sich per Firewall nicht absichern lässt. Und das gilt jetzt für jedes Betriebssystem.

    Aber Du kannst die Sicherheit beim Browserbetrieb verbessern:

    • Den Browser nicht für Alltagssurfern verwenden und alles an potentiell gefährlichen Webseiten auf diesem System nicht ansurfen
    • Funktionalität einschränken(Als absoluter Anfang: Kein Java, Kein Flash)
    • Weitere Einschränkungen von JavaScript durch z. B. Firefox-Erweiterungen NoScript, Adblock


    Um wie viele Millionen von EUR an Kryptogeld-Transaktionen geht es denn auf dem System? (Ich mach mein Internetbanking auf einer normalen Linuxworkstation). Oder bereitest Du Dich bereits für den zukünftigen Kryptogeldregen vor, den Du erwartest, wenn Du Deinen PC jetzt 24/7 anlässt um Kryptogeld zu errechnen?
    Geändert von fork (21.03.18 um 17:08 Uhr)

  9. #9
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Dec 2003
    Ort
    Dettenhausen
    Beiträge
    20.723
    Zitat Zitat von CenNoob Beitrag anzeigen
    Um mit dem Firefox im Internet zu surfen muss ich ja ports öffnen. Dann kommt Email, ssh usw dazu. Und über diese Ports könnten dann auch angriffe statt finden. Und das möchte ich verhindern.
    Ja, aber ausgehende Ports - über die kann per se erst mal kein Angriff auf das System selbst statt finden.

    Solange Du auf dem System selbst keine Dienste anbietest (und die aus dem Internet erreichbar machst) brauchst Du Dir wegen ext. Angriffe keine Sorgen zu machen - zudem ja da noch meist die Firewall des Routers dazwischen steht.

    Wenn Du natürlich auf p0Rn oder w4r3$ herumsurfst kannst Du dir natürlich evtl. was einfangen - das hat mit der Firewall aber erst mal nichts zu tun sondern mit Deinem persönlichen Sicherheitsverhalten bei der Internetbedienung.
    Ich bin root - ich darf das.

  10. #10
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Mar 2018
    Beiträge
    13
    Es geht hier nicht um viel Geld.... Bis jetzt xD
    Derzeit habe ich Centos als extra Partition auf meinem Windows Rechner. Es braucht halt seine Zeit zum kompletten Umstieg auf Linux. Die Partition ist verschlüsselt.
    Der Rechner läuft zwar viel, derzeit in Windows. Der Zugriff auf Linux ist aber ausgeschlossen wegen der Verschlüsselung.
    In Centos boote ich nur wenn ich mit der wallet arbeite. Ein Browser ist nötig da ich manchmal etwas recherchieren muss oder auf Börsen zugreifen muss.
    Für den Browser hatte ich vielleicht an den Tor Browser gedacht. Der soll schon recht gut gesichert sein. Kein Java, kein por** Kram usw ist selbstverständlich

    Wenn ich mich an linux gewöhnt habe, dann soll centos mein Hauptsystem werden. Aber die wallet wird immer auf der separaten Partition bleiben. Das Hauptsystem wird separat davon installiert.

    Wie gesagt habe ich Centos bereits minimal installiert und gewisse Dienste deaktiviert um die Angriffsfläche zu verringern. Kde desktop habe ich ebenfalls installiert.

    Habt ihr Tipps was ich noch tun kann um das System mit der wallet abzusichern?

    Aber auch mein späteres centos Hauptsystem soll auf Sicherheit bedacht sein. Auch hier wäre ich für Tipps dankbar.

    Man kann sagen dieses wallet linux ist mein Einstieg in Linux ich hoffe dadurch genug linux wissen zu erlangen um komplett auf Linux umzusteigen.
    Geändert von CenNoob (21.03.18 um 17:57 Uhr)

  11. #11
    kleine schwester von root Avatar von corresponder
    Registriert seit
    May 2002
    Ort
    192.67.198.56
    Beiträge
    3.902
    netstat -an |grep LISTEN
    zeigt dir z.b. die ports, die hören (LISTEN)

    dann machst du erstmal alle dienste aus, die lauschen, z.b.

    Windows verhält sich wie ein Scheunentor im Internet und Linux eher wie eine Katzenklappe ;-)
    _______________________________________

    www.audio4linux.de - musik machen mit offenen quellen!

  12. #12
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Dec 2003
    Ort
    Dettenhausen
    Beiträge
    20.723
    Wenn's Dir hauptsächlich um Sicherheit geht - schau Dir mal Qubes-OS an - da ist alles containert. Das nutzt sogar der Herr S.

    tor bringt Dir lokal alles - nur nicht mehr Sicherheit. Eher im Gegenteil.

    ... und wie gesagt - lokal laufenden Dienste sind kein Angriffsvektor auf einem Desktopsystem.
    Ich bin root - ich darf das.

  13. #13
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Mar 2018
    Beiträge
    13
    Das mit der Katzenklappe ist ein guter Vergleich. Ich liebe Katzen

    Ich denke ich habe das prinzip nun einigermaßen verstanden und werde das morgen umsetzen mit einer neuen installation. Gibt es für linux einen speziellen browser der schon abgesichert ist oder macht man das alles selbst?

    QuebOS kenne ich bereits. Das ist aber mega kompliziert und für mich als Anfänger nicht geeignet. Mit Whonix habe ich mich auch schon beschäftigt. Das Prinzip nutze ich derzeit unter Windows in einer Virtualbox. Wäre aber auch für mein künftiges Linux System interessant. Aber damit muss ich mich nochmal beschäftigen.

  14. #14
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Dec 2003
    Ort
    Dettenhausen
    Beiträge
    20.723
    Für was willst Du den Browser absichern? Gegen was denn?

    Nimmer einfach "egal welchen" und pack keine nicht-vertrauenswürdigen Plugins, Addons, Themes und was auch immer rein. Leg' Dir einen ded. Surf-Nutzer an. Pack dein Krypto-Gedöhns in einen verschlüsselten, ded. Container, den Du nur öffnest, wenn Du ihn brauchst. Mit einem Nutzer, der nicht der Surf-Nutzer ist.
    Dann kann weder der Surf-User noch das Windows noch der Herr Internet drauf zu greifen.

    ... und bei aller Paranoia gegen das Internet - vergiss das Updaten nicht, lass das Gehirn eingeschaltet und verhalte dich vernünftig.
    Ich bin root - ich darf das.

  15. #15
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Apr 2009
    Ort
    Erde
    Beiträge
    2.063
    Zurück zum Ursprung, Anwendung kenn ich jetzt auch nicht direkt was für. Ist aber auch eine weile her, dass ich mich damit intensiv auseinandergesetzt habe. Jedenfalls gibt es für iptables Erweiterungen: http://ipset.netfilter.org/iptables-extensions.man.html
    Zitat Zitat von http://ipset.netfilter.org/iptables-extensions.man.html
    owner
    This module attempts to match various characteristics of the packet creator, for locally generated packets. This match is only valid in the OUTPUT and POSTROUTING chains. Forwarded packets do not have any socket associated with them. Packets from kernel threads do have a socket, but usually no owner.
    [!] --uid-owner username
    [!] --uid-owner userid[-userid]
    Matches if the packet socket's file structure (if it has one) is owned by the given user. You may also specify a numerical UID, or an UID range.
    [!] --gid-owner groupname
    [!] --gid-owner groupid[-groupid]
    Matches if the packet socket's file structure is owned by the given group. You may also specify a numerical GID, or a GID range.
    [!] --socket-exists
    Matches if the packet is associated with a socket.
    Wenn du dich ein bisschen mit Linux, seiner Benutzer- und Gruppenverwaltung befasst, kann man das damit annähernd erreichen. Das heißt jetzt aber nicht, dass das andere hier falsch ist, eher im Gegenteil, dass das halt gar nicht geht, wollte ich so aber nicht stehen lassen, ist immer noch Linux, geht nicht, gibt es da eher nicht
    Gruß nopes
    (,,,)---(^.^)---(,,,) /var/log/messages | grep cat

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 17.04.12, 08:11
  2. find ...alles außer X
    Von arvidflow im Forum Anwendungen Allgemein, Software
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 13.08.10, 12:46
  3. Bestimmte EMailadresse in Wiki verbieten
    Von phoku im Forum Sicherheit
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 02.06.07, 12:02
  4. Alles außer KDE ist schwarz
    Von Gorgoroth im Forum Windowmanager
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 25.12.04, 12:59
  5. squid: bestimmte browser verbieten, z.b.: ie
    Von muell200 im Forum Linux als Server
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.10.04, 12:31

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •