Anzeige:
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 32

Thema: Linux installieren auf verteilte Partitionen

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Nov 2017
    Ort
    Sinzig
    Beiträge
    39

    Linux installieren auf verteilte Partitionen

    Hallo zusammen,

    ich habe einem Freund ein Laptop mit Intel Core i3 Prozessor und 4 GB RAM für 100€ abgekauft. Auf der 500 GB Platte war vorher Win7 drauf. Festplatte aber scheinbar kaputt. Habe seit gestern eine 1 TB SSHD-Platte drin.

    Wollte am Ende so ca. 200 GB für Win 10 partitionieren. Dachte ursprünglich daran Win 10 und Daten auf 2 Partitionen zu verteilen. Wollte da mir eine Win 10 Unattended DVD basteln und automatisch alles partitionieren und installieren lassen. Lasse es jetzt auf einer Partition belassen.

    Wollte mein OpenSuse 13.2 installieren. Oder soll ich lieber direkt die andere Version Leap installieren? Woher bekomme ich diese Version?

    Linux wollte ich auf verschiedenen Partitionen /swap, /boot, /home, /usr, /usr/sbin installieren. Das steht bei mir in verschiedenen Büchern. U. a. Der Kofler.
    Da in der 5. Auflage heißt es z. B.
    /boot
    Swappartition
    /usr
    /usr/share
    /usr/local
    /opt
    /home
    /var

    Wenn ich auf der Platte ca. 800 GB Platz habe, wie verteile ich am besten die Partitionen?
    Für Win 10 Primäre Partition - evtl. kommt noch ne Primäre Datenpartition dazu.
    Und Linux? 1x Primär (welche Partition wenn?) und 1x Sekundär mit den logischen Laufwerken der Linux Partitionen?
    Ursprünglich wollte ich Linux auf 2 verschiedenen Festplatten installieren - wegen Aufteilung der Auslastung. Auf meinem großen PC packe ich deswegen wohl 2 Festplatten rein. Oder braucht man das heute nicht mehr?

    Auf externe (USB) Festplatten installieren? Z. B. /home damit ich diese Benutzer an verschiedenen PC's laden kann?

    Was bleibt übrig? Achja die Dateisysteme. Nehme ich ext 2, 3, 4 oder Btrfs oder welche Dateisystem nehme ich für welche Partition? Unter Win 10 ist NTFS mir klar.

    Wegen Bootmenü sollte man Windows zuerst installieren und danach erst Linux. Nehme ich dann da den Grub oder Grub 2 oder den alten LiLo?

    Wie gesagt Win am Ende der Platte und Linux am Anfang. Ist da die Reihenfolge egal? Dachte zuerst an /boot und dann Swap-Partition.

    Hauptordner mit Einhängepunkt ist das / oder /root?

    Hoffe ich habe jetzt alles zusammen.

    Vielen Dank für Eure Geduld mit mir.

    LG
    Data2006
    (Heiko)

  2. #2
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Nov 2017
    Ort
    Sinzig
    Beiträge
    39
    PS: Wenn ich die Partitionierung noch nachträglich verschieben, verkleinern oder vergrößern möchte, mache ich das am besten mit meiner Live CD Parted Magic? Vorher noch die gesamte Festplatte oder die Partitionen einzeln sichern? Mit welchem Tool/Kommando? Da gibt's doch was mit dd ne?

  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Aug 2007
    Ort
    Sauerland
    Beiträge
    969
    Installiere zuerst Windows 10, mache alle Updates.

    Dann installierst du dein Linux, es werden eigentlich schon vernünftige Einstellungen vorgeschlagen.
    Wobei die Root Partition bei btrfs schon etwas grösser sein sollte, ich hab hier 40 GB.

  4. #4
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Aug 2007
    Ort
    Sauerland
    Beiträge
    969
    Zitat Zitat von Data2006 Beitrag anzeigen
    PS: Wenn ich die Partitionierung noch nachträglich verschieben, verkleinern oder vergrößern möchte, mache ich das am besten mit meiner Live CD Parted Magic? Vorher noch die gesamte Festplatte oder die Partitionen einzeln sichern? Mit welchem Tool/Kommando? Da gibt's doch was mit dd ne?
    Dann nim LVM.

  5. #5
    .
    Registriert seit
    Oct 2001
    Ort
    Oberbayern
    Beiträge
    2.275
    oder nimm ein dateisystem was das kann. btrfs z.b.
    Core i3 | 2x3tb btrfs-raid1 | 2x2tb sw-raid1+lvm2

  6. #6
    Universaldilletant Avatar von fork
    Registriert seit
    Dec 2001
    Ort
    Frankfurt/Main
    Beiträge
    1.085
    Nachdem Dein Wissens- und Fähigkeitsstand noch sehr am Anfang ist, würde ich Dir empfehlen alles auf eine Partition zu machen. Und sonst so wie Sauerland schrieb: a) Zuerst Windows b) Wähle bei der Partitionierung LVM aus.

    Ich bin schon etwas länger dabei und mache in 95% aller Fälle genau eine Partition. Weil's halt einfacher ist.
    Geändert von fork (04.01.18 um 21:27 Uhr)

  7. #7
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Nov 2017
    Ort
    Sinzig
    Beiträge
    39
    Zitat Zitat von fork Beitrag anzeigen
    Nachdem Dein Wissens- und Fähigkeitsstand noch sehr am Anfang ist, würde ich Dir empfehlen alles auf eine Partition zu machen. Und sonst so wie Sauerland schrieb: a) Zuerst Windows b) Wähle bei der Partitionierung LVM aus.

    Ich bin schon etwas länger dabei und mache in 95% aller Fälle genau eine Partition. Weil's halt einfacher ist.
    Ok, ich versuche es dann mal. Für Swap muß ich doch ne eigene Partition nehmen, soweit ich das verstanden habe. /boot, /root usw. lasse ich auf einer Partition, aber für /home ist es da nicht besser eine eigene Partition zu nehmen?
    Aber zur Not kann man die Partitionen noch nachträglich ändern.

    Habe vorhin mal bischen gegoogled. Das LVM-Prinzip habe ich noch nicht ganz verstanden, da werde ich noch was im Buch lesen gehen.
    LVM ist aber kein eigenes Dateisystem ne? Hatte mal nach Unterschied ext btrfs reiser gegoogled. Da steht unter www.linux-community.de beim Vergleich aktueller Dateisysteme ext4 wäre noch die erste Wahl.
    Dann erst gelesen war in LinuxUser 04/2009. also nicht mehr aktuell. Trotzdem ext4 oder btrfs oder ... nehmen?

    Vielen Dank.

    LG
    Data2006
    (Heiko)

  8. #8
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Nov 2017
    Ort
    Sinzig
    Beiträge
    39
    PS: OpenSuse 13.2 oder Leap Linux?

    Grub, Grub 2 oder LiLo?

  9. #9
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Dec 2003
    Ort
    Dettenhausen
    Beiträge
    20.565
    OpenSuse 13.2 ist tot.

    ... und der Rest ergibt sich über die Installation automatisch.
    Ich bin root - ich darf das.

  10. #10
    Universaldilletant Avatar von fork
    Registriert seit
    Dec 2001
    Ort
    Frankfurt/Main
    Beiträge
    1.085
    LVM ist eine Zwischenschicht. Die macht das ganze viel flexibler. Da kann man Platten reinhängen und alle Partitionen hin- und herschieben und das ganze auch im laufenden Betrieb.

    Wenn Du Dein Setup möglichst einfach haben willst: Lass es weg
    Wenn Du Dein Setup flexible änderbar haben möchtest: Nimm es

    Hier ist es auch nochmal ganz gut beschrieben: https://www.thomas-krenn.com/de/wiki/LVM_Grundlagen

    ---

    btrfs und ext4 sind beides ok. btrfs ist das neuere. Aber es ist mittlerweile auch rock-solid, wenn ich viele Leute lese, die es einsetzen.

    Von Btrfs geistern allerdings immer noch Horrorgeschichten rum, von Fehlern, die passiert sind, als Btrfs noch sehr in Entwicklung war und zu diesem Zeitpunkt noch nicht reparabel waren. Diese Leute trauen dem Dateisystem dann nicht mehr und diese Geschichten werden halt teilweise immer noch erzählt.

    Btrfs ist allerdings hinsichtlich des Funktionsumfangs immer noch in Entwicklung. Das normale Dateisystem ist absolut stabil. Bei den experimentellen Features ist das nicht so. Aber das wird einem vom Installer nicht angeboten und da sollte man die Finger von lassen.(direktes RAID5/6 ist bei btrfs explizit als experimentell gekennzeichnet).

    Hier ist eine Übersicht darüber, was stable ist und was nicht:

    https://btrfs.wiki.kernel.org/index.php/Status

    Nachtrag

    Hier hat jemand aus dem Debianforum auch die letzten Tage einen Artikel zu btrfs geschrieben, der im Wesentlichen den Umgang mit dem Dateisystem zeigt.

    https://wiki.debianforum.de/Btrfs
    Geändert von fork (05.01.18 um 11:04 Uhr)

  11. #11
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Nov 2017
    Ort
    Sinzig
    Beiträge
    39
    Zitat Zitat von fork Beitrag anzeigen
    LVM ist eine Zwischenschicht. Die macht das ganze viel flexibler. Da kann man Platten reinhängen und alle Partitionen hin- und herschieben und das ganze auch im laufenden Betrieb.

    Wenn Du Dein Setup möglichst einfach haben willst: Lass es weg
    Wenn Du Dein Setup flexible änderbar haben möchtest: Nimm es

    Hier ist es auch nochmal ganz gut beschrieben: https://www.thomas-krenn.com/de/wiki/LVM_Grundlagen

    ---
    Hallo zusammen,

    vielen lieben Dank Dir fork für Deine Ausführungen. Ich werde dann auf meinem Laptop mit nur einer Platte 1 TB kein LVM installieren. Brauche ich ja nicht.
    Ich werde 200-250 GB am Ende der Festplatte für Win7/10 Pro anlegen. Dann am Anfang eine Swap-Partition 8 GB (habe 4 GB RAM) anlegen und für den Rest eine große Partition für Linux-System und Daten anlegen.


    Habe das von LVM in meinem Linuxbuch (20 Jahre Kofler) gelesen und nicht so ganz gerafft. Auch die Erklärung zu Deinem Link fork habe ich nicht kapiert, da sind noch paar Fragen offen.

    Eine oder mehrere Festplatten unterteile ich in einer oder mehreren Partition(en). Bei LVM bekommen diese Partitionen kein eigenes Dateisystem ext4 oder btrfs. Richtig?
    Diese Partitionen sind dann die Physical Volumes (PVs). Richtig?
    Eine PV wird in Physical Extents (PEs) unterteilt. Warum müssen die Festplattenpartitionen noch mal in PEs unterteilt werden? Verstehe ich nicht.
    Eine oder mehrere PVs werden zu einer oder mehreren (richtig?) Volume Groups (VGs). Richtig?
    Warum kann ich nicht alle PVs in einer VG zusammenfassen? Da fehlt mir noch die Logik zu mehreren VGs.

    Die VG (oder mehrere VGs) wird/werden in Logical Volumes (LVs) unterteilt. Richtig? Bis dahin geht es noch mit dem Verständnis ;-)

    Für mich ohne 2. Striped Volumes (wie RAID 0) und 3. Mirrored Volumes (wie RAID 1) kommt doch eigentlich nur 1. Linear Volumes (LVs) in Frage. Würde ich sagen. Zumindest erst mal nicht auf dem Laptop mit 1 TB - werde noch einen PC mit 1x 2 TB (evtl. nachträglich noch ne 2. Festplatte) aufsetzen. Dort wollte ich dann das Linux mit LVM aufsetzen (ca. 250 GB am Ende für Windoofs, 16 GB Swap-Partition (bei 8 GB RAM) und restlichen Platz in Partitionen für Linux aufteilen. Swap-Partition am Anfang ist ohne LVM ne?

    PEs werden dann zu einem LV zusammengefaßt (PEs könnten dann von verschiedenen PVs kommen ne? Also Partitions überhängend?)
    Aber warum nicht direkt die ganzen PVs (ohne weitere Unterteilung in PEs) in einem LV zusammenfassen? Da verstehe ich auch nicht die Logik.

    Und für jedes LV gibt es unter Linux ein Einhängepunkt, wie z. B. /home, /boot usw. ? Oder werden verschiedene LVs unter einem Einhängepunkt eingehängt?

    Wenn ich eine Datei anlege oder kopiere... woran kann ich dann erkennen unter welchem LV (oder ist das dann eher PV?) abgelegt wird?
    Vertausche ich hier jetzt LV mit PV? Verliere den Überblick.



    Unter Windows NT (glaube 4.0) gab/gibt es doch auch eine Möglichkeit mehrere Partitionen zusammenzufassen und unter einem Laufwerk (c:, d:, e: usw.) anzulegen. Richtig. Müßte doch das gleiche Prinzip sein wie bei Linux mit LVM. Nur ohne VGs.
    Gibts da bei den nachfolgenden Versionen XP, 7, 8, 8.1 oder 10 auch die Möglichkeit Partitionen zusammenzufassen?
    Woran kann ich dann dort erkennen auf welche Partition des gewünschten Laufwerks die Daten abgelegt werden?


    Vielen lieeeeeeeben Dank für Eure Geduld.

    Wie gesagt beim Laptop erst mal ohne LVM, aber am PC wahrscheinlich mit LVM.

    LG
    Data2006
    (Heiko)


    PS: Auf diesem PC wo ich den Eintrag schreibe, habe ich auf der 2. Festplatte Linux installiert, lief auch. Dann auf die 1. große Festplatte Win7 installiert, das läuft auch. Aber jetzt habe ich kein Bootmenü zum Auswählen ob ich Windoofs oder Linux starten möchte. Da hat Windoofs ja was zerschossen. Das ist mir klar, deswegen erst Windoofs und dann Linux installieren.
    Vor kurzem hatte ich mir Parted Magic gegönnt/gekauft. Waren paar EUR über PayPal. Wenn ich mit dieser CD boote, dann habe ich doch garantiert eine Möglichkeit den Grub 2 zu reparieren bzw. neu anzulegen. Mit welchem Tool mache ich das? Leider ist Parted Magic in Englisch und ich verstehe das nicht so gut. Gibt es für das Parted Magic nicht eine deutsche Anleitung?
    Oder kann ich den Grub 2 auch mit Knoppix-DVD anlegen/reparieren?

  12. #12
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Aug 2007
    Ort
    Sauerland
    Beiträge
    969
    Vor kurzem hatte ich mir Parted Magic gegönnt/gekauft. Waren paar EUR über PayPal. Wenn ich mit dieser CD boote, dann habe ich doch garantiert eine Möglichkeit den Grub 2 zu reparieren bzw. neu anzulegen. Mit welchem Tool mache ich das? Leider ist Parted Magic in Englisch und ich verstehe das nicht so gut. Gibt es für das Parted Magic nicht eine deutsche Anleitung?
    Oder kann ich den Grub 2 auch mit Knoppix-DVD anlegen/reparieren?
    Nimm rescatux oder supergrub:
    https://www.supergrubdisk.org/

  13. #13
    Universaldilletant Avatar von fork
    Registriert seit
    Dec 2001
    Ort
    Frankfurt/Main
    Beiträge
    1.085
    Zitat Zitat von Data2006 Beitrag anzeigen
    Eine oder mehrere Festplatten unterteile ich in einer oder mehreren Partition(en). Bei LVM bekommen diese Partitionen kein eigenes Dateisystem ext4 oder btrfs. Richtig?
    Diese Partitionen sind dann die Physical Volumes (PVs). Richtig?
    Ja.

    Eine PV wird in Physical Extents (PEs) unterteilt. Warum müssen die Festplattenpartitionen noch mal in PEs unterteilt werden? Verstehe ich nicht.
    Ja. Das passiert aber intern. Da hast Du nix mit zu tun. Das ist dazu da, dass LVM, die einzelnen Bereiche zum Zugriff addressiert. Man kann zwar die PE-Grösse verändern, wenn man das möchte, aber im normalen Admin-Alltag habe ich nicht entfernt eine Notwendigkeit dazu gesehen.

    Eine oder mehrere PVs werden zu einer oder mehreren (richtig?) Volume Groups (VGs). Richtig?
    Warum kann ich nicht alle PVs in einer VG zusammenfassen? Da fehlt mir noch die Logik zu mehreren VGs.
    Richtig. In Deinem Fall ist es nur eine Volume Group. Da die Welt aber komplex ist, gibt es auch komplexere Szenarien, in denen mehr als eine Volume Group möglich sind. Es könnte ja nicht nur 1 oder zwei Festplatten sein, sondern vielleicht auch 100. Dafür braucht man dann etwas mehr Flexibilität.

    Die VG (oder mehrere VGs) wird/werden in Logical Volumes (LVs) unterteilt. Richtig? Bis dahin geht es noch mit dem Verständnis ;-)
    Richtig.

    Für mich ohne 2. Striped Volumes (wie RAID 0) und 3. Mirrored Volumes (wie RAID 1) kommt doch eigentlich nur 1. Linear Volumes (LVs) in Frage. Würde ich sagen.
    Ich habe auch noch nie etwas anderes als Linear Volumes verwendet. Kein Striping. Kein Mirroring. Die Abkürzung LV steht ansonsten ausschliesslich für "Logical Volume".

    Zumindest erst mal nicht auf dem Laptop mit 1 TB - werde noch einen PC mit 1x 2 TB (evtl. nachträglich noch ne 2. Festplatte) aufsetzen. Dort wollte ich dann das Linux mit LVM aufsetzen (ca. 250 GB am Ende für Windoofs, 16 GB Swap-Partition (bei 8 GB RAM) und restlichen Platz in Partitionen für Linux aufteilen.
    Grundsätzlich ist Windows das Betriebssystem, dass sich weniger um andere Betriebssyteme auf der gleichen Platte kümmert und diese im Zweifelsfall ignoriert und deren Startumgebung mangels Berücksichtigung unbrauchbar macht. Ausserdem ist es nicht ganz so flexibel, was die automatische Selbsteinrichtung von nicht-standard-bootumgebungen betrifft. Man kann Windows da auch anpassen. Dass ist aber dann dort halt auch Handarbeit.

    D. h. Windows am besten so installieren, wie es das selbst tut und auch von der Partitionierung so belassen. Anschliessend Linux installieren. Das kümmert sich dann schon darum, dass sowohl Windows als auch Linux startbar sind.

    Swap-Partition am Anfang ist ohne LVM?
    Swap-Partition kann problemlos auch als LV eingerichtet werden.

    PEs werden dann zu einem LV zusammengefaßt (PEs könnten dann von verschiedenen PVs kommen ne? Also Partitions überhängend?)
    Nein. PE sind die Physische Addressierungseinheit pro Platte(pro physical Volume). Damit hast Du wieder nix zu tun. Das wird intern verwaltet. Korrespondierend dazu gibt es dann noch die LE, die Logical Extents. Das ist die Adressierungseinheit innerhalb einer Volumegroup(VG), welche auch intern verwaltet wird.

    Aber warum nicht direkt die ganzen PVs (ohne weitere Unterteilung in PEs) in einem LV zusammenfassen? Da verstehe ich auch nicht die Logik.
    Wie geschrieben: Das mit den PEs kannst Du einfach vergessen. Das grundsätziche Schema ist: PVs in eine VG zusammenfassen und davon widerrum Platz verwenden für einzelne LVs. Der Sinn von LVM ist ja der, dass man das Dateisystem vom physischen Speicher abstrahieren möchte. Deswegen ist gibt es die Zwischenschicht der VG. Da kann man dann z. B. eine weitere Platte als PV verfügbar machen und der VG zuweisen und anschliessend alle Daten von einer vorhandenen Platte auf die neue verschieben und anschliessend eine alte Platte entfernen. Und während der ganzen Zeit bleiben alle Logical Volumes komplett online.

    Und für jedes LV gibt es unter Linux ein Einhängepunkt, wie z. B. /home, /boot usw. ? Oder werden verschiedene LVs unter einem Einhängepunkt eingehängt?
    Das LV entspricht in einem Setup ohne LVM einer Partition. Und enthält entweder ein Dateisystem, das gemountet(eingehängt) werden kann oder z. B. einen Swap-Bereich, der nur aktiviert wird.

    Wenn ich eine Datei anlege oder kopiere... woran kann ich dann erkennen unter welchem LV (oder ist das dann eher PV?)
    Das ist nicht spezifisch LVM. Das ist mit / ohne LVM fast gleich:

    Angenommen Du hast folgende Mounts(Das ist eine gekünstelte Situation) ...

    Code:
    /dev/mapper/rootvg--root /
    /dev/mapper/rootvg--home /home
    /dev/hda5 /var
    ... dann weisst Du, dass ...

    ...sich alle Daten von /home auf dem LV "home" der VG "rootvg" befinden.
    ...sich alle Daten von /var auf dem direkt auf der Partition /dev/hda5 angelegten Dateisystem(ohne LVM) befinden
    ...sich alle übrigen Daten auf dem LV "root" der VG "rootvg" befinden.

    Dabei gibt für die obige Benennung der LVs auch üblicherweise noch einen Alias:

    Normal:

    /dev/mapper/VGNAME--LVNAME

    Alias:

    /dev/VGNAME/LVNAME

    Unter Windows NT (glaube 4.0) gab/gibt es doch auch eine Möglichkeit mehrere Partitionen zusammenzufassen und unter einem Laufwerk (c:, d:, e: usw.) anzulegen. Richtig. Müßte doch das gleiche Prinzip sein wie bei Linux mit LVM. Nur ohne VGs.
    Du meinst die dynamischen Datenträger?

    Soweit ich weiss, gibt es das Konzept einer Volume Group unter Windows nicht. Dort kann man nur Platten zusammenfassen. LVM unter Linux geht da noch weiter.

    Gibts da bei den nachfolgenden Versionen XP, 7, 8, 8.1 oder 10 auch die Möglichkeit Partitionen zusammenzufassen?
    Woran kann ich dann dort erkennen auf welche Partition des gewünschten Laufwerks die Daten abgelegt werden?
    So richtig Up to date bin ich bei Windows nicht mehr. Ich meine, dass ist aber immer noch so mit den dynamischen Datenträgern. Man kann Platten zusammenfassen zu einer Art RAID0/1/5.

    Zu der Datenablage empfehle ich Dir zum Thema RAID nachzulesen:

    https://de.wikipedia.org/wiki/RAID#D...l_im_Einzelnen

    Oder kann ich den Grub 2 auch mit Knoppix-DVD anlegen/reparieren?
    Ja, das kann man machen. Das übersteigt aber Deine momentanen Fähigkeiten, bzw. meine zeitliche Bereitschaft zu helfen. Das soll Dich im Zweifelsfall aber nicht davon abhalten, selbst im Internet zu recherechieren und herauszufinden, wie man das macht.

    Nachtrag

    LVM macht es einem einfach mehrere Platten in die VG zu packen und daraus ein LV zu erstellen. Das sollte man nicht tun, wenn es sich um einzelne Platten handelt! Denn bei einem normalen Linear LV steigt das Risiko mit jeder zusätzlichen nicht redundanten Platteneinheit, die eingebunden wird.

    Sprich:

    1 Festplatte: Ausfallwahrscheinlichkeit X
    5 Festplatten: Ausfallwahrscheinlichkeit 5 Mal so hoch wie X (1 Platte von 5 fällt aus -> LVM im Eimer)

    Deswegen sind bei mir die PVs unten drunter immer ein RAID, weil ich die Ausfallzeiten minimieren möchte. Das ist jetzt aber eher die übliche Vorgehensweise im professionellen Bereich und weniger im Privatbereich. Privat würde ich im Normalfall eine Platte in der VG haben und die für alle Fall sowieso notwendige Datensicherung.

    Wenn man viel Interesse und Zeit hat - vor allem als Neuling - kann man da natürlich auch ein Linux-Software RAID-1/RAID-5 drunter basteln. Aber ich würde es Dir für den Anfang absolut nicht empfehlen.
    Geändert von fork (08.01.18 um 11:39 Uhr)

  14. #14
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Nov 2017
    Ort
    Sinzig
    Beiträge
    39
    Hallo fork,

    leider habe ich es trotzdem noch nicht ganz verstanden - sorry. Dafür noch paar Fragen.

    Physical Extents (PEs) und Logical Extents (LEs) lasse ich mal außen vor.

    "...PE sind die Physische Addressierungseinheit pro Platte (pro physical Volume)." Ich dachte die physical Volumes wären die Partitionen?! so wie Du geschrieben hast, ist es die ganze Festplatte? Habe ich Dich da falsch verstanden?

    Pro LV gibt es einen Einhängepunkt. Richtig? Und für LVs dann Dateisystem (z. B. ext4 oder btrfs...) Auch richtig?

    Ein (oder mehrere) VG beinhaltet ein LV (oder mehrere) mit jeweils einem Einhängepunkt. Richtig?

    Für was brauche ich denn überhaupt die VG? Warum nicht die jeweiligen PVs (Partitionen) direkt zu einem LV und demzufolge ein Einhängepunkt zusammenfassen?

    Und zu VG oder VGs, ich kann doch unter einem VG nicht nur 1 oder zwei Festplatten, sondern vielleicht auch 100 Festplatten zusammenfassen. Dann habe ich ein VG mit den ganzen PVs. Wozu dann mehrere VGs anlegen?
    Ich weiß doch vorher nicht wie viele Festplatten ich zu einem oder mehreren VGs zusammenfassen will. Das entscheidet sich mit der Zeit erst ob und wie viele Partitionen ich neu einbinde.
    Oh, jetzt habe ich bei Dir abgeschrieben und VG mit 1 oder zwei Festplatten zusammenfassen. Es müßte doch statt Festplatte(n) Partition(en) heißen. Wenn ich es richtig verstanden habe.

    Statt überhaupt LVM kann ich unter einer Erweiterten Partition mehrere logische Laufwerke einbinden mit jeweiligem Einhängepunkt.
    Naja, ich werde LVM mal bei dem anderen PC ausprobieren. Kann ich ja direkt wieder alles löschen und ohne LVM mit Partitionen arbeiten.

    Unter einem VG kann ich auch nur eine LV anlegen ne? Wie kann man sonst die zu einem VG zusammengefaßten Partitionen (PVs) den LVs zuordnen? Wenns doch geht, dann habe ich auch dieses falsch verstanden.

    In den LVs kann ich statt ext4 oder btrfs auch alles mit NTFS formatieren?
    NTFS hat ein anderes Sicherheitskonzept ne?

    Kann man auch noch nachträglich Partitionen (mit Dateisystem und - bis auf Swap - Einhängepunkte) einer LVM zuordnen? Eine gesamte Erweiterte Partition einer LVM zuordnen?

    Bei Deinem Code Beispiel mit
    /dev/mapper/rootvg--root /
    /dev/mapper/rootvg--home /home
    /dev/hda5 /var

    werden dann rootvg--root und rootvg--home selber benannt? Also ich meine das die VGs von einem selber benannt werden oder sind die VG-Namen festgelegt?
    Bei meinem jetzigen gebooteten Knoppix 8.1 habe ich nur /dev/mapper und nur eine Datei control, ohne Unterordner ...rootvg...
    Also werden die Ordner nachträglich angelegt. Richtig?

    Vielen lieben Dank!!!

    LG
    Data2006
    (Heiko)

  15. #15
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Nov 2017
    Ort
    Sinzig
    Beiträge
    39
    Zitat Zitat von Sauerland1 Beitrag anzeigen
    Nimm rescatux oder supergrub:
    https://www.supergrubdisk.org/
    Hallo Sauerland,

    vielen Dank für den Link. Leider sind dort die Programme auch nur in Englisch. Und ich müßte die wahrscheinlich erst runterladen und installieren (oder kann ich die direkt ausführen?

    Das wollte ich alles nicht. Dachte das geht mit Parted Magic.

    Naja, wichtig ist es jetzt nicht so stark. Den betreffenden PC mit Win7 und Linux werde ich sowieso wieder plattmachen.
    dachte so nur als Übung für mich.

    Das Parted Magic hatte ich ja gekauft und kenne mich damit aber nicht aus.
    Vielleicht mal alten PC schnappen und alles mal ausprobieren.

    Vielen Dank!

    LG
    Data2006
    (Heiko)

Ähnliche Themen

  1. Linux richtig auf SSD installieren (Aufteilung der Partitionen etc)
    Von Tarrew im Forum System installieren und konfigurieren
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 29.09.14, 21:29
  2. Verteilte Webseiten
    Von ramon im Forum Linux als Server
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 21.09.06, 09:15
  3. Videgor 0.0.6 - der verteilte Videorekorder
    Von Columbo0815 im Forum Neue Programme/Versionen
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 14.01.06, 17:55
  4. Knoppix auf mehreren Partitionen installieren
    Von Mr.Floppy33 im Forum System installieren und konfigurieren
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 26.03.04, 15:15
  5. Redhat 9 installieren (Probs mit Partitionen!)
    Von KIFF im Forum System installieren und konfigurieren
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 05.09.03, 01:18

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •