Anzeige:
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 16 bis 30 von 32

Thema: Linux installieren auf verteilte Partitionen

  1. #16
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Aug 2007
    Ort
    Sauerland
    Beiträge
    969
    Und ich müßte die wahrscheinlich erst runterladen und installieren (oder kann ich die direkt ausführen?
    Runterladen und brennen bzw. auf USB-Stick schieben.

    Sprache ist bei den meisten Rescue Systemen Englisch.

    Parted Magic hat eigentlich einen anderen Aufgabenzweck.

  2. #17
    Universaldilletant Avatar von fork
    Registriert seit
    Dec 2001
    Ort
    Frankfurt/Main
    Beiträge
    1.085
    Zitat Zitat von Data2006 Beitrag anzeigen
    "...PE sind die Physische Addressierungseinheit pro Platte (pro physical Volume)." Ich dachte die physical Volumes wären die Partitionen?! so wie Du geschrieben hast, ist es die ganze Festplatte? Habe ich Dich da falsch verstanden?
    Physical Extent(PE) ist eine Adressierungseinheit. Ein Physical Volume(PV) ist eine Festplatte oder eine Partition, das man als Speichergerät einer Volume Group zuweist. Das sind zwei ganz unterschiedliche Sachen:

    PE => Legobaustein | PV => Legohaus aus Legobausteinen.

    Pro LV gibt es einen Einhängepunkt. Richtig? Und für LVs dann Dateisystem (z. B. ext4 oder btrfs...) Auch richtig?
    Ja. Ein LV ist wie eine Partition: 1 LV oder ein Partition kann ein Dateisystem enthalten, welches dann über einen Einhängepunkt ins System eingehängt wird.

    Ein (oder mehrere) VG beinhaltet ein LV (oder mehrere) mit jeweils einem Einhängepunkt. Richtig?
    Ja - fast. Eine VG kann eine oder mehrere LVs beherbergen. Ein LV liegt aber immer nur in einer VG.

    Für was brauche ich denn überhaupt die VG? Warum nicht die jeweiligen PVs (Partitionen) direkt zu einem LV und demzufolge ein Einhängepunkt zusammenfassen?
    Weil LVM so implementiert wurde. Wie schon geschrieben, macht das die LVs unabhängig von speziellen PVs.

    Und zu VG oder VGs, ich kann doch unter einem VG nicht nur 1 oder zwei Festplatten, sondern vielleicht auch 100 Festplatten zusammenfassen. Dann habe ich ein VG mit den ganzen PVs. Wozu dann mehrere VGs anlegen?
    Die Welt ist komplexer als Du es Dir vorstellen magst. Z. B. würde das ermöglichen aus einem grossen System 5 Festplatten, die eine eigene VG bilden herauszunehmen und in ein anderes System einzubauen und dort wieder zu benutzen. Wäre alles in einer VG wäre das nicht möglich. Eine VG(D. h. alle PVs dieser VG) muss immer vollständig da sein, d. h. man kann aus einem LVM-System nicht einfach x Platten rausnehmen und die VG auf einem anderen Rechner als unvollständige VG wieder in Betrieb nehmen. Das geht nicht.

    Ich weiß doch vorher nicht wie viele Festplatten ich zu einem oder mehreren VGs zusammenfassen will. Das entscheidet sich mit der Zeit erst ob und wie viele Partitionen ich neu einbinde.
    Ganz genau. Und deswegen ist LVM gut: Weil man das im Laufe der Zeit nach Bedarf entscheiden, umsetzen, erweitern, verringern, Platten/Partitionen hinzufügen/entfernen, vergrössern und verkleinern kann.

    Es müßte doch statt Festplatte(n) Partition(en) heißen. Wenn ich es richtig verstanden habe.
    Würde beides gehen. Man kann sowohl eine unpartitionierte ganze Festplatte als PV einbinden oder aber auch eine oder mehrere Partitionen auf einer Festplatte.

    Statt überhaupt LVM kann ich unter einer Erweiterten Partition mehrere logische Laufwerke einbinden mit jeweiligem Einhängepunkt.
    Das geht natürlich auch. Kein Problem. Dann hast Du ebene eine feste 1:1 Beziehung zwischen Partition und Dateisystem. Das ist der klassische Fall ohne LVM. Da sind dann die Partitionen genau in der Reihenfolge wie Sie auf der Platte angelegt sind. Vergrössern geht dann aber z. B. nur, wenn hinter der Partition noch Platz ist. Wenn nicht muss man dann andere Partitionen verschieben und/oder verkleinern. Das ist der Fall, in dem dann z. B. das Parted Magic ins Spiel kommt. Das gibt Dir da nämlich genau die Möglichkeit dazu: Verschieben und Grössenänderung von Partitionen auf der Festplatte.

    In den LVs kann ich statt ext4 oder btrfs auch alles mit NTFS formatieren? NTFS hat ein anderes Sicherheitskonzept ne?
    LVM ist eine Technik die grundsätzlich erst einmal nur Linux kann. Windows kann damit nix anfangen. Aber unabhängig davon: Du kannst ein LV auch mit einem NTFS formatieren und via Linux benutzen, was natürlich ohne Nutzen ist, weil NTFS kein einziges Leistungsmerkmal hat, das ext4/btrfs/zfs nicht hat. Weiterhin integriert sich NTFS als fremdes Dateisystem auch nicht ganz so gut wie die anderen drei genannten und ist deswegen auch wesentlich langsamer.

    Kann man auch noch nachträglich Partitionen (mit Dateisystem und - bis auf Swap - Einhängepunkte) einer LVM zuordnen?
    Nein. Das müsste man dann in ein LV kopieren.

    Eine gesamte Erweiterte Partition einer LVM zuordnen?
    Nein. Das Konzept erweiterte Partition kann man nicht ohne weiteres in LVM umsetzen. Da aber Linux sehr flexibel ist, kann man am Ende vieles was technisch möglich ist auch umsetzen, ob es nun Sinn ergibt oder nicht.

    Bei Deinem Code Beispiel mit

    /dev/mapper/rootvg--root /
    /dev/mapper/rootvg--home /home
    /dev/hda5 /var

    werden dann rootvg--root und rootvg--home selber benannt?
    "rootvg" wäre der selbst gewählte name der VG.
    "root" bzw. "home" wären die selbst gewählten Namen für die LVs.

    Bei meinem jetzigen gebooteten Knoppix 8.1 habe ich nur /dev/mapper und nur eine Datei control, ohne Unterordner ...rootvg...
    Also werden die Ordner nachträglich angelegt. Richtig?
    Ja.
    Geändert von fork (09.01.18 um 10:10 Uhr)

  3. #18
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Nov 2017
    Ort
    Sinzig
    Beiträge
    39
    Hallo fork,

    kann Deine Anrwort nicht lesen. Linke Spalte ist Werbung und die Antworten sind rechts in einer Spalte untereinander.
    Was ist das immer für eine blöde Absicht? Wie schaltet man den Mist, den kein Schwein braucht, wieder ab?
    Danke.

  4. #19
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Nov 2017
    Ort
    Sinzig
    Beiträge
    39
    Jetzt kann ich es doch lesen.

    Fork, vielen lieben Dank Dir für Deine sehr gute Hilfe. Denke jetzt habe ich es kapiert ;-)

    Zusammenfasssnd kann man also sagen, man packt Partitionen oder Festplatte(n) zu einer Volume Group (VG) zusammen. Aus der Gesamtspeicherkapaität der VG kann ich mir verschiedene LVs bilden, und jeder LV einen Teil der Speicherkapazität der VG zuordnen bis ganze Kapazität der VG verbraucht ist. Und ich kann LVs vergrößern, verkleinern und verschieben, je nachdem wieviel Platz in der VG noch übrig ist.

    Wirds in ner VG knapp, kann ich da noch weitere Partitionen oder ganze Festplatten zur VG hinzufügen. Dann unter der VG vorhandene LVs vergrößern oder neue LVs hinzufügen.

    LG
    Heiko

  5. #20
    Universaldilletant Avatar von fork
    Registriert seit
    Dec 2001
    Ort
    Frankfurt/Main
    Beiträge
    1.085
    Was ist das immer für eine blöde Absicht?
    Das nennt sich Werbung und die zerstört die mobile Ansicht mit Browsern ohne Werbeblocker leider komplett. Die Werbung ist dafür da, dass sich dieses Forum finanziert. Sonst gäbe es das nicht und Du hättest deswegen auf Deine Frage hier also auch keine Hilfe bekommen. Spenden werden gerne von Netzmeister genommen.

    Ansonsten: Ganz Genau! Jetzt hast Du es komplett verstanden.

    Daneben gibt es noch zu sagen, dass das Dateisystem nach der Vergrösserung des LVs aber auch nochmal separat vergrössert oder verkleinert werden muss.

    Siehe auch:

    https://wiki.ubuntuusers.de/Dateisys...e_%C3%A4ndern/

    Und bevor man sich an solche sachen wagt, empfehle ich stark, dass man das Thema Backup gut im Griff hat.
    Geändert von fork (09.01.18 um 16:55 Uhr)

  6. #21
    .
    Registriert seit
    Oct 2001
    Ort
    Oberbayern
    Beiträge
    2.275
    edit:
    beim verkleinern des LVs bitte unbedingt vorher das Dateisystem großzügig verkleinern. sonst ist es kaputt.
    Core i3 | 2x3tb btrfs-raid1 | 2x2tb sw-raid1+lvm2

  7. #22
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Nov 2017
    Ort
    Sinzig
    Beiträge
    39
    Zitat Zitat von fork Beitrag anzeigen
    Daneben gibt es noch zu sagen, dass das Dateisystem nach der Vergrösserung des LVs aber auch nochmal separat vergrössert oder verkleinert werden muss.

    Siehe auch:

    https://wiki.ubuntuusers.de/Dateisys...e_%C3%A4ndern/

    Und bevor man sich an solche sachen wagt, empfehle ich stark, dass man das Thema Backup gut im Griff hat.
    Von Dateisystem vergrößern oder verkleinern noch nie was gehört. Geht das bei Windows auch so? Da hatte ich ein Programm Partition Magic. Damit könnte ich die Festplatten/-Partitionen bearbeiten.

    Wenn ich das in dem Artikel richtig gelesen habe, kann ich die LVs mit GParted machen. Das ist ja bei der Live CD von Parted Magic auch dabei. Wenn ich damit die LVs bearbeite brauche ich nicht noch zusätzlich das Dateisystem anpassen. Das geht doch automatisch ne?
    Sonst bearbeite ich die LVs über fdisk /dev/..., dann da das Dateisystem anpassen.

    Hoffe das kommt nicht so oft vor. Also im privaten Bereich denke ich brauche ich das gar nicht. Beim Laptop mit 1 TB brauche ich das bestimmt nicht.
    Wenn mein anderer PC mit 1x 2 TB fertig ist, dann denke ich brauche ich auch keine Änderung der LVs. Verkleinern sowieso schon mal nicht. Höchstens vergrößern.

    Im Linuxbuch 20 Jahre Kofler habe ich zu LVM noch von PD gehört. PD für Physikalische Devices gelten auch für ganze Festplatten oder einzelne Partitionen?
    Wo wäre dann der Unterschied zu PV?

    LG
    Heiko

  8. #23
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Nov 2017
    Ort
    Sinzig
    Beiträge
    39
    PS: Für Datensicherung gibt's doch unter OpenSuse Leap bestimmt auch ein Programm?!
    Ansonsten dd für alle Partitionen oder ganze Festplatte. Oder kann ich mit dd auch ganz LVM sichern?

    Danke und gute Nacht
    Heiko

  9. #24
    Universaldilletant Avatar von fork
    Registriert seit
    Dec 2001
    Ort
    Frankfurt/Main
    Beiträge
    1.085
    Zitat Zitat von Data2006 Beitrag anzeigen
    Von Dateisystem vergrößern oder verkleinern noch nie was gehört. Geht das bei Windows auch so? Da hatte ich ein Programm Partition Magic. Damit könnte ich die Festplatten/-Partitionen bearbeiten.
    Partition Magic bzw. Parted Magic macht das komplett selbst.

    Wenn ich das in dem Artikel richtig gelesen habe, kann ich die LVs mit GParted machen. Das ist ja bei der Live CD von Parted Magic auch dabei. Wenn ich damit die LVs bearbeite brauche ich nicht noch zusätzlich das Dateisystem anpassen. Das geht doch automatisch ne?
    Sonst bearbeite ich die LVs über fdisk /dev/..., dann da das Dateisystem anpassen.
    Ich habe Parted Magic / Gparted dafür noch nie genutzt. Der Grund ist wohl auch, dass es recht leicht geht(...für mich als erfahrenen Admin).

    Im Linuxbuch 20 Jahre Kofler habe ich zu LVM noch von PD gehört. PD für Physikalische Devices gelten auch für ganze Festplatten oder einzelne Partitionen?
    Wo wäre dann der Unterschied zu PV?
    Ich nehme mal an das sind zwei Begriffe für das Gleiche.

    -----

    Die Reihenfolge für das ONLINE-Vergrössern eines LVs ist üblicherweise:

    • LV vergrössern(lvresize)
    • Dateisystem vergrössern(bei ext4: resize2fs /dev/VGNAME/LVNAME)


    Die Reihenfolge für das OFFLINE-Verkleinern eines LVs ist üblicherweise:

    • Dateisystem aushängen(umount)
    • Dateisystem verkleinern(bei ext2: resize2fs ...) etwa 1-2 GB mehr verkleinern als man möchte
    • LV verkleinern(lvresize)
    • Dateisystem nochmal vergrössern(bei ext2: resize2fs ... ohne Grössenangabe) damit der zu viel weggenommene Platz beim verkleinern wieder dem Dateisystem zugefügt wird, also der komplette Platz wieder zur Verfügung steht.
    • Dateisytem wieder einhängen(mount)


    ---

    Backup geht natürlich mit dd(Dauert sehr lange, ist nicht portabel auf kleinere Platten, braucht viel Platz, geht dafür aber sehr einfach und alles in einem Rutsch).
    Geändert von fork (10.01.18 um 13:40 Uhr)

  10. #25
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Dec 2003
    Ort
    Dettenhausen
    Beiträge
    20.565
    mag sein, daß ein Backup mit dd sehr einfach geht.

    ... dafür ist aber der Restore umso komplizierter. Von so völlig abwegigen Anforderungen wie "restore eines einzelnen Files auf den Stand von vorgestern" mal abgesehen.

    Aber es gibt ja jede Menge vernünftige Backuptools.

    OT: Euer Engagement in allen Ehren, aber für mein Empfinden sollte man dem TE bei den nächsten "Erklär mir die Welt"-Fragen vielleicht doch eher auf ein Buch oder anderweitig evtl. auch online verfügbare Dokumentation verweisen...
    Ich bin root - ich darf das.

  11. #26
    Universaldilletant Avatar von fork
    Registriert seit
    Dec 2001
    Ort
    Frankfurt/Main
    Beiträge
    1.085
    Hallo marce,

    ich denke, ich habe da schon meine sehr klaren Anforderungen an Beiträge,
    wo ich antworte und wo nicht. Heiko scheint sich durchaus mit der Materie
    beschäftigt zu haben und auf seine umfangreichen Rückfragen dazu bin
    ich eingegangen. Das muss Dir weder gefallen, noch gibt's hier einen einzigen
    richtigen Weg.

    Im Übrigen scheint er sehr am Anfang zu sein, da wollte ich Ihn jetzt auch nicht
    noch gleich mit dem Backup-Thema total erschlagen.

    Grüße,
    fork

  12. #27
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Nov 2017
    Ort
    Sinzig
    Beiträge
    39
    Hallo zusammen,

    vielen Dank an Euch.

    Stehe jetzt noch vor einem anderen Problem. Auf meinem Laptop hatte ich neben Win10 Pro noch Knoppix 8.1 installiert.
    Das läuft aber nicht so ganz wie ich das probieren wollte. Habe einen Beitrag unter http://www.knoppixforum.de/knoppix-f...ion/thread6225 gestellt.
    Dort konnte man mir nicht ganz helfen. Mir wurde zu Ubuntu geraten.
    Hatte mir aber schon openSUSE Leap 42.3 runtergeladen und gebrannt gehabt. Soll ich das open... nehmen oder Ubuntu oder Kubuntu? Und Version 16.04.3 LTS oder 17.10.1?
    Zusätzlich konnte ich über kubuntu.org zwischen 32- und 64-Bit Version auswählen. Bei www.ubuntu.com konnte ich nicht auswählen ob 32- oder 64-Bit. Oder ist bei Ubuntu beide Versionen integriert?

    LG
    Data2006
    (Heiko)

  13. #28
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Nov 2017
    Ort
    Sinzig
    Beiträge
    39
    Zitat Zitat von marce Beitrag anzeigen
    mag sein, daß ein Backup mit dd sehr einfach geht.

    ... dafür ist aber der Restore umso komplizierter. Von so völlig abwegigen Anforderungen wie "restore eines einzelnen Files auf den Stand von vorgestern" mal abgesehen.

    Aber es gibt ja jede Menge vernünftige Backuptools.

    OT: Euer Engagement in allen Ehren, aber für mein Empfinden sollte man dem TE bei den nächsten "Erklär mir die Welt"-Fragen vielleicht doch eher auf ein Buch oder anderweitig evtl. auch online verfügbare Dokumentation verweisen...
    Hallo marce,

    ich habe u. a. schon Linuxbuch 20 Jahre vom Michael Kofler. Da fehlen mir aber noch paar Erklärungen bzw. nicht alles verstanden. Ich wollte ja erst mal ein Linux vernünftig und zukunftsweisend installieren. Und dann erst die ganzen Themen durchlesen. Alle Beispiele werden wohl nicht auf die jeweilige Linuxdistribution laufen.
    Oberfläche zu LVM habe ich nicht gefunden. Da muß ich beim Tower PC wohl die Konsole benutzen.
    Bevor ich alles durchgehen kann, muß ja mein System erst mal laufen, und das mit aktiviertem LVM.

    LG
    Data2006
    (Heiko)

  14. #29
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Nov 2017
    Ort
    Sinzig
    Beiträge
    39
    PS: Der Link zum Knoppixforum ist unvollständig. Richtig lautet es:
    http://www.knoppixforum.de/knoppix-f...terfahren.html

  15. #30
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Dec 2003
    Ort
    Dettenhausen
    Beiträge
    20.565
    Bitte: 1 Problem -> 1 Thread.
    Ich bin root - ich darf das.

Ähnliche Themen

  1. Linux richtig auf SSD installieren (Aufteilung der Partitionen etc)
    Von Tarrew im Forum System installieren und konfigurieren
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 29.09.14, 21:29
  2. Verteilte Webseiten
    Von ramon im Forum Linux als Server
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 21.09.06, 09:15
  3. Videgor 0.0.6 - der verteilte Videorekorder
    Von Columbo0815 im Forum Neue Programme/Versionen
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 14.01.06, 17:55
  4. Knoppix auf mehreren Partitionen installieren
    Von Mr.Floppy33 im Forum System installieren und konfigurieren
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 26.03.04, 15:15
  5. Redhat 9 installieren (Probs mit Partitionen!)
    Von KIFF im Forum System installieren und konfigurieren
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 05.09.03, 01:18

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •