Anzeige:
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 23

Thema: Qemu - KVM - langsam und behäbig

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Oct 2016
    Beiträge
    111

    Qemu - KVM - langsam und behäbig

    Hallo Freunde der Sonne,

    Ich mache gerade meine allerersten Erfahrungen mit virtuellen Maschinen + Hardwarevirtualisierung.
    Mein Fazit: Die ganze ******e ist kompliziert, fehlerhaft, langsam, und für einen ahnungslosen Anfänger eine echte Qual.

    Ich habe folgendes getan:

    Ich habe Qemu und KVM installiert.
    Ich habe sichergestellt, dass mein Prozessor Hardwarevirtualisierung unterstützt und alle notwendigen Hebel umgelegt, um diese auch benutzen zu können.
    Ich habe eine virtuelle Maschine mit qemu installiert.

    Ich starte sie immer mit folgendem Befehl:
    qemu-system-x86_64 -enable-kvm -hda Windows7.img -cdrom /dev/cdrom -boot d -m 4024 -full-screen

    Das funktioniert auch. Aber dann fangen die Probleme erst richtig an. Obwohl ich diese ganze Hardware-Virtualisierungs******e aktiviert habe, ist der Mauszeiger, das Verschieben von Fenstern usw. langsam und schwerfällig. Bereits alte Spiele wie Titan Quest funktionieren nicht, weil das Spiel "die Grafik Engine" nicht initialisieren konnte.

    Kann mir jemand sagen, was ich noch machen muss, um ein System aufzusetzen, dass die viel heraufbeschworenen 99% der nativen Performance auch wirklich erreicht, und nicht nur beschissenen Ärger macht und in Wirklichkeit garnicht funktioniert? Meine Hardware ist super, ich habe einen AMD FX6300 Prozessor (6x 3,5 GHz), eine Geforce GTX 1050 TI, 8GB Ram, 240 GB SSD, also recht vernünftige Hardware. Muss ich die Hardwaretreiber im Gastsystem selbst NOCHMAL installieren oder reicht das, wenn die Treiber auf dem Gastsystem funktionieren?

    Nochwas: Die Einbindung des CD-Laufwerks ist auch verkackt. Die CD, die ich als erstes einlege, wird erkannt. Wenn ich die CD rausnehme und eine andere einlege, tut die virtuelle Maschine so, als würde immernoch die alte drinnliegen. Wie bitteschön kommt dieser Mist zustande?

    Entschuldigt meinen Frust, aber es war wirklich zum Kotzen. Ich könnte nur brechen über diese ******e. Falls ihr trotzdem noch Lust habt mir zu helfen, wäre ich euch LIEBEND dankbar.

  2. #2
    Newbie and practicing Avatar von Newbie314
    Registriert seit
    Mar 2007
    Beiträge
    7.569
    Qemu habe ich genau aus diesen Gründen ewig nicht mehr angefasst. Mit VirtualBox und deiner Hardware sollten die meisten Betriebssysteme einigermaßen laufen. Tipp Win 7 benötigt mindestens zwei CPU Kerne.


    Virtualisierung frisst beim Einrichten ne Menge Zeit.
    Bei Konsolenausgaben / Fehlermeldungen bitte immer Code Tags verwenden: [code] -Text- [/code]
    "Überzeugungen sind gefährlichere Feinde der Wahrheit als Lügen" (H. Lesch)

  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Jul 2006
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    611
    Moin
    Du solltest deine ersten Gehversuche mit VirtualBox machen. Da liegt die Einstiegshürde deutlich niedriger.

  4. #4
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Oct 2016
    Beiträge
    111
    VirtualBOx habe ich schon ausprobiert. Mir geht es aber vorallem um das Ausführen von heftigen, prozessorlasitigen Spielen. Und da ist VirtualBOx echt miserabel. Da komm ich um KVM nicht drumherum.

  5. #5
    Elefantenversteher Avatar von florian0285
    Registriert seit
    Jun 2016
    Beiträge
    1.021
    Zitat Zitat von Dexter1997 Beitrag anzeigen
    Hallo Freunde der Sonne,

    Ich mache gerade meine allerersten Erfahrungen mit virtuellen Maschinen + Hardwarevirtualisierung.
    Mein Fazit: Die ganze ******e ist kompliziert, fehlerhaft, langsam, und für einen ahnungslosen Anfänger eine echte Qual.
    Wenn du das in der Shell machst ist das für einen Anfänger nicht die beste Wahl. Nimm eine GUI wie z. B. Virt-Manager oder AQEMU oder was deine Distri noch so anbietet.


    Das funktioniert auch. Aber dann fangen die Probleme erst richtig an. Obwohl ich diese ganze Hardware-Virtualisierungs******e aktiviert habe, ist der Mauszeiger, das Verschieben von Fenstern usw. langsam und schwerfällig. Bereits alte Spiele wie Titan Quest funktionieren nicht, weil das Spiel "die Grafik Engine" nicht initialisieren konnte.
    Bei Windows wäre unbedingt zu empfehlen die Gerätschaften auf VirtIO umzustellen und dann die entsprechenden Treiber unter Windows zu installieren.

    http://www.linux-kvm.org/page/Virtio

    https://www.linux-kvm.org/page/Windo...wnload_Drivers

    Alternative Quelle: https://fedoraproject.org/wiki/Windows_Virtio_Drivers

    Bei der Festplatte kommt Trick 17 zur Anwendung. Da Windows den Treiber nicht kennt musst du erst einen zweiten Datenträger einbinden, die Treiber installieren und dann herunterfahren und die Platte umstellen. Dann wird der Treiber entsprechend erkannt und installiert, sonst bekommst du irgend nen Bluescreen. Bei der Grafikkarte QXL wählen und den entsprechenden Treiber installieren.

    Kann mir jemand sagen, was ich noch machen muss, um ein System aufzusetzen, dass die viel heraufbeschworenen 99% der nativen Performance auch wirklich erreicht, und nicht nur beschissenen Ärger macht und in Wirklichkeit garnicht funktioniert?
    99%? Da hast du dir nen Bären aufbinden lassen. Je nach Hardware geht das flott bis sehr flott. Wieviel das aber prozentual ausmacht dürfte nicht bei 99% liegen. Gemessen hätt ich's noch nie, da mir der Wert "flott" immer ausreichte.

    Meine Hardware ist super, ich habe einen AMD FX6300 Prozessor (6x 3,5 GHz), eine Geforce GTX 1050 TI, 8GB Ram, 240 GB SSD, also recht vernünftige Hardware. Muss ich die Hardwaretreiber im Gastsystem selbst NOCHMAL installieren oder reicht das, wenn die Treiber auf dem Gastsystem funktionieren?
    Nein diese Hardware bekommst du im Gastsystem nicht direkt vor die Nase gesetzt. Die Hardware wird imitiert. Es ist auch möglich das durchzureichen, dann aber exklusiv für die VM und für den Host nicht mehr verfügbar.
    Das ganze läuft unter dem Stichwort Passtrough. Das funktioniert bei einigen Geräten ganz nett, aber bei Grafikkarten etc. ist das noch nicht ganz so ausgereift und du benötigst dann auch eine zweite.

    Also für einen Anfänger nicht zu empfehlen. Aber falls es dich interessiert google nach VGA Passtrough KVM, GPU Passtrough, PCI Passtrough oder auch mit XEN oder oder. Hier eine beispielhafte Anleitung für Debian:
    https://wiki.debian.org/VGAPassthrough

    Nochwas: Die Einbindung des CD-Laufwerks ist auch verkackt. Die CD, die ich als erstes einlege, wird erkannt. Wenn ich die CD rausnehme und eine andere einlege, tut die virtuelle Maschine so, als würde immernoch die alte drinnliegen. Wie bitteschön kommt dieser Mist zustande?
    Naja nimm ne anständige GUI und die könnte das erkennen. Sonst musst die von Hand immer ein- und ausbinden. Für CD's kann ich's nicht bestätigen, aber mit dem Virt-Manager werden Datenträger in die im aktiven Fenster laufende VM automatisch durchgereicht. Qemu aus der Konsole heraus ist nicht mit Komfort geprägt.

    Entschuldigt meinen Frust, aber es war wirklich zum Kotzen. Ich könnte nur brechen über diese ******e. Falls ihr trotzdem noch Lust habt mir zu helfen, wäre ich euch LIEBEND dankbar.
    Naja so solltest du dann erstmal "brechen" über deine Kunst Gerüchte aufzuschnappen. Erstmal in das Thema einlesen, dein Vorhaben und deine Anforderungen festlegen und dann das passende Werkzeug mit GUI aussuchen. Zocken + Virtualisierung hätte dich bei Google in 5 Sekunden erstmal wieder auf den Boden der Tatsachen zurück geholt.
    Matthäus 7:3 Was siehst du aber den Splitter in deines Bruders Auge, und wirst nicht gewahr des Balkens in deinem Auge?

  6. #6
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Oct 2016
    Beiträge
    111
    Danke für die sehr hilfreichen Tipps von florian. Mein Fazit: Meine Zeit ist mir dafür zu teuer. Warum müssen die Entwickler heutzutage ihren Dreck immernoch WIndows abhängig machen, ich verstehe das nicht, es gibt heutzutage TAUSENDE supergute Möglichkeiten, Spiele für Windows und zumindest auch für Linux zu programmieren, ich brauch kein beschissenes DirectX mehr heutzutage. Ich werde jetzt einfach jeden Mist, der nicht von Linux oder von mir aus auch WIne gescheit unterstüzt wird, vollständig boykottieren. Dann hab ich hoffentlich keinen Ärger mehr.
    Geändert von Dexter1997 (04.08.17 um 14:15 Uhr)

  7. #7
    Elefantenversteher Avatar von florian0285
    Registriert seit
    Jun 2016
    Beiträge
    1.021
    Zitat Zitat von Dexter1997 Beitrag anzeigen
    Warum müssen die Entwickler heutzutage ihren Dreck immernoch WIndows abhängig machen
    Liegt wohl an der Verbreitung von etwa +/- 80%. Der Aufwand auf zwei Plattformen zu Programmieren ist eben teuerer. Wenn du Linux mit seinen ~3,5% nimmst und dort dann auch noch alle nicht Zocker rausfilterst ist das rein wirtschaftlich gesehen wohl "dumm".Quelle

    Interessanter sind dann Konsolenprojekte auf Linuxbasis wie SteamOS.
    Wenn du dann Spiele für Linux fördern möchtest würde das grundsätzlich bei der Nutzung von SteamOS oder Steam anfangen um allein die Statistik hoch zu treiben. Der Kauf fließt da natürlich auch mit ein und ob man ggf. spenden kann wäre ne andere Frage.
    Matthäus 7:3 Was siehst du aber den Splitter in deines Bruders Auge, und wirst nicht gewahr des Balkens in deinem Auge?

  8. #8
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Oct 2016
    Beiträge
    111
    Naja, eine Mehrfachprogrammierung ist heute dank Programmierschnittstellen wie die VulkanAPI oder das QT-Framework eigentlich nicht mehr notwendig. Man muss keinen doppelten Code warten. Auch grafikintensive Anwendungen können mit entsprechenden Dingen programmiert werden. Da hat man nur noch relativ wenigen / gar keinen systemabhängigen Code mehr, zumindest nicht solchen, um den man sich als SPieleprogrammierer selber kümmern müßte, da sich die entsprechenden Entwickler der Frameworks sich darum kümmern. Auch Programmiertechnolgien wie Java will ich nicht unerwähnt lassen, wenngleich man mit Java sicherlich kein performantes GTA zwölfundreißig programmieren kann (aber eben kleinere Dinge, die dann überall laufen). Mal ganz abgesehen davon, dass Windows eine einzige Spionage- und Psychoanalyse-software ist, weswegen es für mich auch eine Frage der Ethik wäre, Programme zu entwickeln, die ausschließlich auf Windows laufen, aber gut, das ist eine andere Frage.

  9. #9
    Elefantenversteher Avatar von florian0285
    Registriert seit
    Jun 2016
    Beiträge
    1.021
    Auch wenn man hier Frameworks nutzt wird die ein oder andere Code-Basis plattformabhängig sein und gepflegt werden müssen.
    Auf der anderen Seite müssen die entsprechenden Entwickler auch erst wechseln. Da mag es tausend Gründe geben. Angefangen bei "Ich möchte alten Ramsch-Spiele-Code ins nächste Spiel mit nehmen um das Rad nicht neu zu erfinden" bis hinzu "Das kostet Geld, wir können bereits DirectX und sehen es nicht ein für 1% der User jetzt unsere ganzen Teams umzuschulen".
    Ethische Grundsätze beißen sich meist mit wirtschaftlichen. Immerhin hat Microsoft noch ne eigene Spielekonsole und wenn Spielehersteller dort auch vertreten sein wollen bietet sich das wohl irgendwie im Einklang mit Windows an. VulkanAPI hin oder her. Die geschätzten <1% sind einfach nicht attraktiv.
    Matthäus 7:3 Was siehst du aber den Splitter in deines Bruders Auge, und wirst nicht gewahr des Balkens in deinem Auge?

  10. #10
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Oct 2016
    Beiträge
    111
    Dass kann ich so nicht bestätigen. Die Entwickler von WoW (das meist gespielte MMO der Welt) beispielsweise haben sich die Mühe gemacht, das ganze Ding auch auf MacOS lauffähig zu machen. MacOS hat BEI WEITEM nicht so viele Nutzer wie Linux. Für Linux bieten Sie allerdings keine Unterstützung an, obwohl es wesentlich rentabler wäre. Und deine Schätzung mit unter einem Prozent halte ich auch für falsch, Linux wird im Desktop-Bereich heutzutage wesentlich häufiger genutzt als man denkt. Abgesehen davon wäre eine Trendwende in der Windows-Einbahnstraßen-Programmierung auch eine Trendwende in der BS-Nutzung. Wesentlich mehr Firmen würden sich bereiterklären Computer mit Linux (oder einem anderen, nicht-spionierenden) Betriebsystem auszuliefern, und das wäre für Windows der Todesstoß, denn das einzige, und das wirklich einzige relevante Argument heutzutage noch Windows zu benutzen, ist das Spielen. Wenn dieses Argument fällt, fällt auch Windows. Das das Potenzial da ist, hat Blizzard damit bewiesen, dass sie ein absolutes Ausnahme-Betriebssystem im Gaming-Bereich unterstützen, aber kein Linux (weswegen mir Blizzard auch suspekt ist). Große Firmen könnten durchaus den ersten Schritt machen. Aber leider ist Microsoft ein linker Hund und nutzt auch mieseste Tricks, um Kunden sowie Entwickler an ihr Betriebssystem zu binden, obwohl es durch GNU/Linux-Distributionen und andere gute Betriebssysteme eigentlich schon längst in fast allen Bereichen obsolet gemacht wurde. Einzig die beschissenen Spiele sind Microsofts letzte (und immer brüchiger werdende) Hochburg.
    Geändert von Dexter1997 (04.08.17 um 15:52 Uhr)

  11. #11
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Dec 2003
    Ort
    Dettenhausen
    Beiträge
    20.389
    Oh je. Melde Dich bitte wieder, wenn Du aus Deiner Traumwelt zurückgekehrt bist.
    Ich bin root - ich darf das.

  12. #12
    Newbie and practicing Avatar von Newbie314
    Registriert seit
    Mar 2007
    Beiträge
    7.569
    Frage doch einfach mal in einem Gamer Forum nach wie viele Leute dort virtuelle Maschinen verwenden, wofür und wie zufrieden sie sind. Brauchst es uns ja nicht zu glauben.
    Bei Konsolenausgaben / Fehlermeldungen bitte immer Code Tags verwenden: [code] -Text- [/code]
    "Überzeugungen sind gefährlichere Feinde der Wahrheit als Lügen" (H. Lesch)

  13. #13
    Elefantenversteher Avatar von florian0285
    Registriert seit
    Jun 2016
    Beiträge
    1.021
    Zitat Zitat von Dexter1997 Beitrag anzeigen
    Dass kann ich so nicht bestätigen. Die Entwickler von WoW (das meist gespielte MMO der Welt) beispielsweise haben sich die Mühe gemacht, das ganze Ding auch auf MacOS lauffähig zu machen. MacOS hat BEI WEITEM nicht so viele Nutzer wie Linux.
    Naja es ist ja nicht so, dass ich nicht immer Quellen dazu posten würde.

    Zitat Zitat von florian0285 Beitrag anzeigen
    MacOS ~11,5%
    Linux ~3,5%

    Wie gesagt die Zocker unter Linux gibts, aber das dürften weit weniger sein. Ich schätze weniger als 1%. Linux ist einfach keine "Spiele-Konsole".

    Nimmst du die Statistik und vergleichst mal die PC Nutzer in Deutschland mit dieser Verteilungsquote.

    55 Mio

    Dann hast du für den Mac 6,3 Mio potentielle Kunden.
    Bei Linux 1,9 Mio. Also weniger als ein drittel. Davon kannst du dann nochmal ein drittel nehmen um auf meine 1% Schätzung zu kommen.

    Zocker dürften unter den Mac-Usern auch wahrscheinlicher sein. Den kauft man auch einfach mal für sein Kind.

    Dann rechne die Quote einfach mal weltweit aus. Angeblich gibts ~ 2Mrd PC Nutzer.


    Für Linux bieten Sie allerdings keine Unterstützung an, obwohl es wesentlich rentabler wäre. Und deine Schätzung mit unter einem Prozent halte ich auch für falsch, Linux wird im Desktop-Bereich heutzutage wesentlich häufiger genutzt als man denkt.
    Naja du kannst ja deine eigene Statistik erheben. Wenn ich jetzt privat schaue gibt es hier, bis auf die von mir aufgezwungenen Linuxe, Null User. Sonst kenn ich einen einzige Admin der es außer mir noch privat nutzt. Sonst halt für Servergeschichten etc.
    Dafür aber jede Menge Mac's.

    Abgesehen davon wäre eine Trendwende in der Windows-Einbahnstraßen-Programmierung auch eine Trendwende in der BS-Nutzung.
    Glaube ich nicht. Für die privaten gibts bereits alles nötige und sie steigen nicht um. Wenn Media Markt nicht anfängt Linux-Rechner zu verkaufen wird einfach das genutzt was vorinstalliert war. Ob das dann Windows ist dürfte der Masse egal sein. Nur ein Mac beschert zusätzlich Glücksgefühle.

    Wesentlich mehr Firmen würden sich bereiterklären Computer mit Linux (oder einem anderen, nicht-spionierenden) Betriebsystem auszuliefern, und das wäre für Windows der Todesstoß, denn das einzige, und das wirklich einzige relevante Argument heutzutage noch Windows zu benutzen, ist das Spielen.
    Na aus der Sicht könnte man das mit den billig PC's heute schon. Die eignen sich gerade mal als Surfstation + Office. Machen sie aber nicht.

    Wenn dieses Argument fällt, fällt auch Windows. Das das Potenzial da ist, hat Blizzard damit bewiesen, dass sie ein absolutes Ausnahme-Betriebssystem im Gaming-Bereich unterstützen, aber kein Linux (weswegen mir Blizzard auch suspekt ist).
    Vielleicht hat der CIO von denen nen Mac? Oder sie wollten mit WoW einfach mal das Potential von Mac-Usern erfassen.

    Große Firmen könnten durchaus den ersten Schritt machen. Aber leider ist Microsoft ein linker Hund und nutzt auch mieseste Tricks, um Kunden sowie Entwickler an ihr Betriebssystem zu binden, obwohl es durch GNU/Linux-Distributionen und andere gute Betriebssysteme eigentlich schon längst in fast allen Bereichen obsolet gemacht wurde. Einzig die beschissenen Spiele sind Microsofts letzte (und immer brüchiger werdende) Hochburg.
    Die ganzen Unternehmen klammern sich ja nicht an Microsoft, weil sie alle zocken wollen. Allein wenn du eine vernünftige Active-Directory Alternative unter Linux suchst, suchst du vergebens. MS hat zwar ein unnatürliches Marktmonopol, aber obsolet dürften sie noch nicht sein.
    Matthäus 7:3 Was siehst du aber den Splitter in deines Bruders Auge, und wirst nicht gewahr des Balkens in deinem Auge?

  14. #14
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Oct 2016
    Beiträge
    111
    Zitat Zitat von marce Beitrag anzeigen
    Oh je. Melde Dich bitte wieder, wenn Du aus Deiner Traumwelt zurückgekehrt bist.
    Kannst du konkretisieren was du mit "meiner Traumwelt" meinst? Was bist du überhaupt so frech zu mir, was bildest du dir ein?

    Bezüglich der Nutzerstatistik habe ich mich tatsächlich geirrt, ziehe alle Aussage diesbezüglich zurück, danke für die Aufklärung. Falls das die angesprochene Traumwelt war - die ist dann wohl zerplatzt. Gut, mal schauen was die Zukunft bringt.

  15. #15
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Dec 2003
    Ort
    Dettenhausen
    Beiträge
    20.389
    Zitat Zitat von Dexter1997 Beitrag anzeigen
    Kannst du konkretisieren was du mit "meiner Traumwelt" meinst? Was bist du überhaupt so frech zu mir, was bildest du dir ein?
    Ganz einfach: Das komplette Posting geht 100% an der Realität vorbei. Es sind ein schöne Träume oder Hoffungen darin angesprochen - mit der Wirklichkeit hat es aber leider rein gar nichts zu tun.

    Das war auch weder frech - noch bilde ich mir was ein. Außer vielleicht ein paar Jahre mehr Erfahrung in dem Bereich zu haben als Du, wenn sich die Zahlenangabe in Deinem Benutzernamen auf Dein Geburtsjahr beziehen sollte.
    Ich bin root - ich darf das.

Ähnliche Themen

  1. Qemu mit Windows XP sehr langsam
    Von Dexter1997 im Forum Virtuelle Maschinen und Emulatoren
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 05.05.17, 19:12
  2. KVM/Qemu langsam? Virtualbox besser?
    Von xsenon im Forum Virtuelle Maschinen und Emulatoren
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 09.10.13, 15:18
  3. qemu-kvm Windows-Gast langsam
    Von Jan100 im Forum Virtuelle Maschinen und Emulatoren
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 10.03.13, 10:50
  4. Netzwerk zu langsam in Qemu und Parallels
    Von m-schmidt im Forum Virtuelle Maschinen und Emulatoren
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 06.08.06, 22:04
  5. qemu -> netz sehr langsam
    Von Triob im Forum Virtuelle Maschinen und Emulatoren
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 01.11.04, 15:36

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •