Anzeige:
Ergebnis 1 bis 14 von 14

Thema: Wird Mozilla allmaehlich zum Desktop?

  1. #1
    Tha' Roon Avatar von Samsara
    Registriert seit
    Apr 2003
    Ort
    Edinburgh, UK
    Beiträge
    1.274

    Wird Mozilla allmaehlich zum Desktop?

    Im Verlauf der letzten Jahre haben wir gesehen, wie die Mozilla Familie an Features gesammelt hat, mit Tabs und Erweiterungen, insbesondere Erweiterungen fuer den Sidebar.

    Dies unterscheidet sich wesentlich von der klassischen Unix-Philosophie, "Ein Programm, eine Funktion": heute haben wir Taschenrechner und sonst allerlei fuer den Sidebar. Dies spiegelt gewissermassen die Geschichte des Texteditors Emacs, den viele heute scherzhaft als Betriebssystem bezeichnen.

    Aus einer Linuxperspektive mag es ein Fehler sein, Tabfunktionalitaet innerhalb des Browsers anzubieten, statt einen WM zu konzipieren, der Tabs schon unterstuetzt, z.B. Ion [1].

    Desweiteren ist die Idee der Sidebars kurzsichtig, da die gleiche Funktionalitaet in flexiblererer Weise von Ion geleistet werden koennte. Hier waeren dann auch die Sidebars gereitert. Das Download Fenster ist ja schon als separates Fenster angelegt, andere Elemente (History, Bookmarks) sollten vielleicht folgen.

    Ein interessantes Projekt in diesem Sinne ist wohl Robin [2].


    [1] http://modeemi.cs.tut.fi/~tuomov/ion/intro.html
    [2] http://robin.sourceforge.net/


    Was meint Ihr dazu?

    Kommentare in Englisch koennt Ihr hier posten.
    Interface design
    whohas - wer hat's im Repository? Debian? Fedora? Gentoo? ...?
    Dieses Posting wurde Ihnen praesentiert von "Ausserdem".

  2. #2
    Veteran Avatar von BSM
    Registriert seit
    Dec 2001
    Ort
    Bad Münder
    Beiträge
    2.177
    Ist Mozilla, abgesehen von einigen Forks, nicht schon tot?

    Firefox ist ein standalone Browser ( nur warum der News lesen kann ist ein Rätsel) und Thunderbird das Mail Programm dazu.

    Gruss Robert
    Laptop:Clevo W840SU|Core i7|Archlinux

  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Jan 2002
    Beiträge
    774
    Jups. Mozilla ist tot. Wird nur noch unter "SeaMonkey" als Freiwilligen-Projekt fortgeführt. Wird sicherlich schnell einschlafen das Ganze.

    Mozilla Konzentriert sich jetzt mehr auf FireFox, Thunderbird, etc.
    Meine Gigaflopschleuder:

    Dual 1,25GHz PowerPC G4, 1,25 GB DDR333, 80GB-ATA, DVD-RW, ATi Radeon9800Pro, MacOS X.4.X

    MfG
    -Nuke-

  4. #4
    Tha' Roon Avatar von Samsara
    Registriert seit
    Apr 2003
    Ort
    Edinburgh, UK
    Beiträge
    1.274
    Zitat Zitat von BSM
    Ist Mozilla, abgesehen von einigen Forks, nicht schon tot?

    Firefox ist ein standalone Browser ( nur warum der News lesen kann ist ein Rätsel) und Thunderbird das Mail Programm dazu.
    Welches auch News und Feeds lesen kann

    Gruss,

    Samsara
    Interface design
    whohas - wer hat's im Repository? Debian? Fedora? Gentoo? ...?
    Dieses Posting wurde Ihnen praesentiert von "Ausserdem".

  5. #5
    hat nen Vogel Avatar von corax2.05
    Registriert seit
    Aug 2003
    Ort
    Baden
    Beiträge
    755
    Zitat Zitat von Samsara
    Dies unterscheidet sich wesentlich von der klassischen Unix-Philosophie, "Ein Programm, eine Funktion"
    wo steht denn das mozilla, und dessen derivate ein unix oder gar linux projekt ist?

  6. #6
    Doppelmutter Avatar von Susu
    Registriert seit
    Nov 2002
    Ort
    Am Arsch der Welt
    Beiträge
    4.907
    Nein, Mozilla ist noch nicht tot und wird auch noch weiterentwickelt. Wie lang noch, ist eine andere Sache... Ich finde den Vergleich von "Desktop" und "Web-Suite" irgendwie ein bischen weit hergeholt oder ich verstehs nicht. Das Gute an der Sache ist doch, dass sich jeder aussuchen kann, was er wie wofür benutzt. Die Zeiten, in denen es ausschließlich Programme gab, die der "klassischen Unix-Philosophie" entsprachen, sind auch schon länger vorbei, wobei es ja auch genügend Programme gibt, die dem Prinzip treu sind.

    Was den Mozilla und seine (möglichen) Features betrifft: Man muss sich ja keine Zusatzfeatures installieren, die die Sidebar zum Taschenrechner machen oder eine detaillierte Google-Suche ermöglichen. Man kann aber. Und das viele das wollen, sieht man z. B. an den unzähligen Firefox-Usern, die auf Extensions schwören (sinngemäßes Zitat aus dem IRC: "Ohne die Extensions könnt das Ding ja gar nichts."). Klar, Firefox an sich ist kleiner und leichter als Mozilla, keine Frage. So, wie ihn aber der Großteil benutzt, ist es ein aufgeblähtes und überladenes Teil, aber hey, es ist ja Firefox, das MUSS ja schneller sein als der überladene Mozilla, nee, is klar! ;-) Genauso ulkig finde ich die Kombination von Thunderbird und Firebird, weil man da wirklich lieber Mozilla benutzen könnte, denn da brauch ich nur 1 Programm zu starten.

    Lange Rede, kurzer Sinn: Ich liebe die Vielfalt, die mir geboten wird und die Freiheit, mich für was auch immer entscheiden zu können. Sind Projekte sinnlos, so sorgen die (nicht vorhandenen) User schon dafür, dass diese eingestellt werden.

    Was Robin betrifft: Da man die Seite wohl nur mit Gecko-Engines brauchbar aufrufen kann, und ich weder auf der Arbeit noch zuhause einen derartigen Browser installiert habe, scheint mir das Projekt aus den daraus folgenden mangelnden Möglichkeiten der Erforschung und des Kennenlernens eher uninteressant...

    Susu
    "Bei mir ist die Differenz, die ich zu frueh komme, proportional zum Weg, den ich kommen muss." -- HEMIcuda
    <mschlens> Wenn ich n Hirn haette, wuerde das jetzt krampfen.

    Das Blogdoppel Meine Mucke Reviews

  7. #7
    Registrierter Benutzer Avatar von ThorstenHirsch
    Registriert seit
    Nov 2002
    Beiträge
    6.278
    Ja, Mozilla lebt! Die konzentrieren sich hptsl. auf die Verbesserung der Rendering-Engine, was auch wieder in Firefox oder andere Abkömmlinge zurückfließen wird.


    ....hab ich mal irgendwo gelesen, nagelt mich da bitte nicht fest.
    ¡Nuestro amigo... el Computador!

  8. #8
    Registrierter Benutzer Avatar von Chaotix
    Registriert seit
    May 2002
    Ort
    Oldenburg
    Beiträge
    494
    wenn firefox der browser und thunderbird der mail-client ist, was ist dann aus dem composer geworden? den benutze ich zwischenzeitlich nämlich eigentlich noch ganz gerne wenn ich zu faul zum tippen bin...

    Windows - Wenn's läuft, isses kaputt.

  9. #9
    refused are ****ing dead Avatar von Freekazonid
    Registriert seit
    Jul 2002
    Beiträge
    2.585
    ohne jetz alles gelesen zu haben hier im thread:

    ich bin sowohl mit mozillla als auch mit firefox nicht zufrieden

    sie laufen nicht stabil, stuerzen oefter ab, haben oft sehr hohe ram auslastung, agieren sehr langsam...

    wenn ich im firefox sagen wir 20 tabs offen habe, und in jedem wird ein JPG angezeigt, und diese will ich speichern, ist das ne hoellenfahrt, da brauche ich dann mal gut 6-7minuten zu, der reagiert genauso lahm wie die mldonkey gui....

    der mozilla kackt oft ab wenn man movies ueber plugins guckt, also mehrere hintereinander. nach 2-3 issser weg

  10. #10
    Registrierter Benutzer Avatar von fuffy
    Registriert seit
    Jun 2002
    Ort
    Hückelhoven
    Beiträge
    3.026
    Hi!

    Zitat Zitat von Chaotix
    wenn firefox der browser und thunderbird der mail-client ist, was ist dann aus dem composer geworden? den benutze ich zwischenzeitlich nämlich eigentlich noch ganz gerne wenn ich zu faul zum tippen bin...
    Der wurde zu nvu.

    Gruß
    fuffy
    Shuttle SN95G5V2 | Athlon 64 3000+ | 1 GiB RAM | SAMSUNG HD501LJ | LG GSA-4167B | SkyStar 2
    Vaio VGN-SZ4XWN/C
    Linux 2.6 | GNOME 2.22 | VDR 1.6

  11. #11
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Jan 2005
    Beiträge
    2.053
    Zitat Zitat von corax2.05
    wo steht denn das mozilla, und dessen derivate ein unix oder gar linux projekt ist?
    Das steht nirgendwo. Und es wäre auch kompletter Unsinn, sowas zu behaupten. Mozilla war von Anfang an immer plattformübergreifend, die Entwickler geben sich für die Performance und Integration unter Windows am meisten Mühe, deutlich und vor allem auch spürbar mehr als auf anderen Plattformen, und man merkt es auch daran, dass sich Mozilla komplett anders verhält als alle anderen UNIX/Linux-Programme, zum Beispiel bei der Lokalisierung. Die ist wirklich sehr Windows-typisch gelöst.

    Aber es passiert relativ häufig, dass OpenSource halbautomatisch mit UNIX/Linux gleichgesetzt wird. Manchmal liest man sogar so einen Quatsch wie etwa die Behauptung, OpenOffice.org käme aus der Linux-Welt. So ein Unsinn, es kommt aus der OS/2-Welt, wurde über etliche Ecken und Kanten herüberportiert und läuft gerade so irgendwie mit Ach und Krach unter UNIX/Linux, aber wirklich verdammt hart an der Grenze.

    Zum eigentlichen Thema: Es geht einfach nicht, Funktionalitäten von Mozilla an den Fenstermanager zu delegieren. Es geht ganz einfach deshalb nicht, weil Mozilla plattformübergreifend ist und weil es unter Windows keine Fenstermanager gibt, deswegen kann Mozilla einen solch plattformspezifischen Ansatz nicht verfolgen. Damit haben sich auch die Gedankenspiele erledigt. Wer sowas gerne machen möchte, kann dafür, wenn überhaupt, nur einen UNIX/Linux-Browser als Grundlage nehmen, also nicht Mozilla.
    openSUSE factory - GNOME 2.32.1

  12. #12
    Java Fanboy Avatar von comrad
    Registriert seit
    Mar 2001
    Ort
    Delmenhorst
    Beiträge
    4.030
    Zitat Zitat von Samsara
    Aus einer Linuxperspektive mag es ein Fehler sein, Tabfunktionalitaet innerhalb des Browsers anzubieten, statt einen WM zu konzipieren, der Tabs schon unterstuetzt, z.B. Ion [1].
    Und ich soll mir jetzt ION installieren, um meinen Lieblingsbrauser nutzen zu können? Du müsstest ja eigentlich jede Software "verdammen", die Tabs benutzt (und das sind irre viele, guck dir mal alleine die Konfigurationsdialoge an).

    Zuviel Atomatisierung vernichtet Performance und Bequemlichkeit.

    Gruss,
    comrad

  13. #13
    Tha' Roon Avatar von Samsara
    Registriert seit
    Apr 2003
    Ort
    Edinburgh, UK
    Beiträge
    1.274
    Das grundsaetzliche Problem besteht darin, dass wir drei Ebenen pflegen: virtuelle Desktops, Fenster und Elemente innerhalb der Fenster (Sidebars und Tabs). Davon ist die Generalitaet von Alt+Tab beeintraechtigt. Ob wir wirklich drei Ebenen brauchen, sei jetzt mal dahingestellt.

    Vielfensteranwendungen wie der Gimp (vor Version 2.0) verursachen in gereiterten Fenstermanagern Probleme, da kein 1-zu-1 Mapping der Prozesse zu Fenstern besteht. Zusaetzlich muesste die Funktion des Prozesses auch identifizierbar sein, um z.B. Download- und Hauptfenster zu unterscheiden und unterschiedlich zu positionieren - ich bin mir nicht sicher, ob z.B. sysfs vielleicht derartige Anhaltspunkte gibt, bezweifle es aber. Vielleicht kann mir auch jemand sagen, ob in KDE jedes Fenster seinen eigenen Prozess bekommt (auch wenn die Prozessnamen bei KDE teilweise leider vollkommen uninformativ sind).

    Ich faende es interessant, mal einen GTK-basierten, gereiterten WM zu schreiben, der nicht zu eng an das Paradigma der "Panes" (wie Ion) geknuepft ist. Dies waere nur eine kleine Aenderung des edge-align Algorithmus, der in Metacity verwendet wird.
    Interface design
    whohas - wer hat's im Repository? Debian? Fedora? Gentoo? ...?
    Dieses Posting wurde Ihnen praesentiert von "Ausserdem".

  14. #14
    Tha' Roon Avatar von Samsara
    Registriert seit
    Apr 2003
    Ort
    Edinburgh, UK
    Beiträge
    1.274
    gtknotebook ist offenbar doch schlechter geeignet, als ich erst dachte: man kann Tabs weder verschieben noch in mehreren Reihen anlegen. Vielleicht schaue ich mir doch noch einmal pekwm, fluxbox und Konsorten naeher an.

    Stattdessen hier ein Link zum Dotobox Projekt von cotito, dessen Projekt Gonx hier schon angesprochen wurde. Dotobox ist ein weiteres sich an BeOS orientierendes DE, das sich in panes zu organisieren scheint, und den Desktop effektiv zu maximaler Benutzerfreundlichkeit nutzt. Im Kontrast zu Gonx erweckt Dotobox den Eindruck, tatsaechlich in Entwicklung gewesen zu sein.

    Wenn jemand mehr weiss, immer her damit. In der Zwischenzeit werde ich mal den Autor kontaktieren...

    MfG,

    Samsara
    .
    Interface design
    whohas - wer hat's im Repository? Debian? Fedora? Gentoo? ...?
    Dieses Posting wurde Ihnen praesentiert von "Ausserdem".

Ähnliche Themen

  1. Mozilla 1.4 RC2
    Von toku im Forum Neue Programme/Versionen
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 22.06.03, 16:50
  2. Mozilla 1.4 rc1
    Von gladiac im Forum Neue Programme/Versionen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 31.05.03, 08:15
  3. Mozilla und die Profile der Mozilla
    Von steam im Forum System installieren und konfigurieren
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 26.05.03, 09:08
  4. Mozilla: Ich will nur EIN Profil brauchen!
    Von Dr. T im Forum Anwendungen Allgemein, Software
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 27.03.03, 19:20
  5. Mozilla 1.1 findet kein Java
    Von Windhund im Forum Anwendungen Allgemein, Software
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 01.12.02, 15:46

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •