Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Anfängerfrage: Speicher Nachrüsten, Partitionierung

  1. #1
    Gast

    Question Anfängerfrage: Speicher Nachrüsten, Partitionierung

    Speicher Nachrüsten:
    wie läuft das denn bei Linux?
    Kann man da einfach zusätzlich Speicher
    'reindrücken', Rechner einschalten und hochfahren. Benutzt Linux den neuen Speicher dann gleich oder muß ich dann irgendwo irgendwas einstellen?


    Partitionieren:
    ich habe einen P166, 64MB (wird vielleicht noch aufgerüstet) mit SCSI-Bus
    (1 x 2,1 GB, 2x 1GB Festplatten)
    Diesen möchte ich unter anderem als Fileserver für mein lokales Windows-Netz
    verwenden. Dazu will ich zwei große (je 20GB) IDE-Platten als RAID0-Array verwenden (weiter SCSI-Platten mit vergleichbarem Platz sind einfach zu teuer für mich)
    Auf dem Rechner soll auch KDE laufen.

    Wie soll ich nun mein System auf den SCSI-Platten verteilen, damit das ganze optimiert wird?
    Macht es den Sinn einen kleinen SCSI-RAID0-Array für die Swap-Partition vorzusehen?

  2. #2
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Jan 2000
    Ort
    München
    Beiträge
    784

    Talking

    hi atti!

    ja klar, speicher kannst reinstecken soviel du willst. aber da du "nur" nen p166 hast (was für linux vollkommen ausreichend ist, ist ja kein win2k *g*) solltest du mit dem speicheraufrüsten allerdings vorsichtig sein! die meisten der pentium-boards haben eine "cache-able area" von 64 mb. und wenn du dann mehr speicher reinsteckst, wird die kiste wieder langsamer! hört sich kurios an, aber lässt sich einwandfrei bemerken. solltest dich also mal schlau machen, wieviel speicher du guten gewissens reinstecken kannst. schlüssel hierzu ist der chipsatz auf dem board.

    grüsse blackbird

  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Oct 1999
    Ort
    93161 Eilsbrunn
    Beiträge
    27

    Post

    Da hat er Recht. Wenn Du ein TX Board hast: Finger weg von Speicherupgrades jenseits der 64 Megs. Bei HX Boards gegen abhaengig von der Cachegroesse bis zu 512 Megs. SiS Boards cachen i.a.R. bis zu 128 Megs. Aktuelle Via Boards wieder abhaengig von der Cachegroesse. Da gilt 128 Megs Ram pro 512 K Cache.
    Zur Raid 0 Geschichte:
    1.) Linux Softwareraid ist es egal, ob die Platten gleichartig sind (ganz im Ggs. zu Hardwareraidcontrollern, wo sich das meist raecht)
    2.) Die Partitionen, die parallelisiert werden sollen, sollten aber exakt gleich gross sein und am Gleichen Offset beginnen.
    3.) Es macht keinen Sinn mehr Platten zu parallelisieren, als der Bus Daten schieben kann. Im Klartext: Du hast (das schliesse ich aus der Groesse Deiner Platten) wahrscheinlich keinen topaktuellen SCSI-Adapter (macht nix, keine Sorge). Fast SCSI 2 schiebt max. 10Meg/s, Wide-SCSI 20, USCSI 20, UW 40 usw... Also: Wenn Du wie ich vermute einen Fast 2 hast, dann bringts nichts mehr als zwei Deiner Platten zu parallelisieren.
    3.) Abgesehen davon sollte die boot Partition nicht auf dem Raid liegen, das klappt noch nicht gescheit.

    Gruss,
    Sebastian

  4. #4
    Premium Mitglied Avatar von mightymike99
    Registriert seit
    Aug 1999
    Beiträge
    374

    Post

    (Zur Verstaendigung: RAID 0 ist nur Performancesteigernd und keine Sicherungsmethode)

    Rein Logisch wuerde sich RAID 0 auf einem Daten Server(auf den Datenlaufwerken) ganz gut machen. Es gibt ja mittlerweile UDMA-Controller die bei 4 Geraeten nur 1 Interrupt benoetigen. In wie weit sich RAID 0 auf den Swap Areas lohnt bleibt auszuprobieren.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •