Anzeige:
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 16 bis 19 von 19

Thema: Tips und Links für Windows Umsteiger

  1. #16
    Mod. FAQ/Howto/Emulation
    Registriert seit
    Sep 2000
    Beiträge
    17.046

    15) Kaufmännische Software / PPS&ERP

    Kaufmännische Software ist unter Linux noch recht rar. Die Frage wird häufig gestellt, daher bitte ich um einen Hinweis, wenn jemand weitere Pakete kennt.

    Grundbegriffe:

    PPS=Produktionsplanungs- und -Steuerungsystem (=ERP)
    ERP=Enterprise Resource Planning (=PPS)
    FIBU=Finanz Buchhaltung
    CRM=Customer Relationship Management (Kundenverwaltung und Informationssystem)


    15.1) Produkte

    ISIS-Liste:

    http://www.isis-specials.de/linux/Li...anzbuchhaltung


    Open Office EÜR: Einnahme/Überschuss-Rechnung für kleine Firmen und Freiberufler

    http://www.uwe-mock.de/index.php?opt...d=26&Itemid=44


    Wogra: Warenwirtschaftssystem

    http://www.wogra.com


    IBEX: Auftragsbearbeitung, Finanzbuchhaltung, Lagerbuchhaltung

    http://www.rbt.de/software.htm (Link von Snooker)


    LX-Office: ERP, CRM System und mehr

    http://www.lx-office.org/


    TUDO: Warenwirtschafssystem

    http://www.bemme.de


    Compiere: ERP- und CRM-System

    http://www.compiere.org/


    Adempiere: freies ERP-System, Fork von Compiere (Hinweis von waldi5001)

    http://www.adempiere.org/


    JFire: ERP- und CRM-System

    http://www.jfire.org


    WebERP: Web-basiertes ERP-System

    http://www.weberp.org/


    PostBooks:

    http://www.pro-linux.de/news/2007/11533.html
    http://sourceforge.net/projects/postbooks


    EÜR: Einnahme-Überschuss-Rechnung für Open Office

    http://www.uwe-mock.de/content/view/26/44/


    Cuon:

    http://www.cyrus-computer.de/


    MP Kunden&Rechnungsverwaltung

    http://code.google.com/p/mp-rechnung...ndenverwaltung


    15.2) Literatur / Zeitungsartikel

    http://www.linux-magazin.de/Artikel/...fibu/fibu.html
    Geändert von stefan.becker (27.06.09 um 15:28 Uhr)

  2. #17
    Mod. FAQ/Howto/Emulation
    Registriert seit
    Sep 2000
    Beiträge
    17.046

    16) Knoppix

    16.1) Was ist Knoppix ?

    Knoppix ist eine vollständige Linux-Distribution, basierend auf Debian. Im Unterschied zu anderen Distributionen startet Knoppix direkt von einer DVD, eine Installation auf Festplatte ist nicht nötig. Ein risikoloser Test von Linux ohne Veränderungen der Einstellungen oder Konfiguration am eigenen PC ist möglich.

    Daher ist Knoppix ideal für Einsteiger. Man kann sich mit Linux beschäftigen, ohne sich um die Standardprobleme wie Partitionieren der Festplatte oder anderem bei sonstigen Linuxinstallationen zu kümmern.

    Knoppix hat einen vollwertigen Funktionsumfang:

    - Internetzugang konfigurierbar
    - verschiedene Oberflächen/Desktops, u. a. LXDE, KDE und Gnome
    - Open Office
    - Webbrowser (Mozilla, Konqueror)
    - Multimedia (DVD Player xine)
    - CDs brennen
    - Zugriff auf fast alle Dateisysteme inkl. NTFS
    - und vieles mehr

    Knoppix wird ständig aktualisiert, so dass mit mit einer neuen Knoppix-Version immer ein aktuelles Linux erhält.

    Außerdem hat Knoppix eine sehr gute Hardware-Erkennung, so dass auf fast allen PCs zum Laufen zu kriegen ist.


    16.2) Beispiele für Knoppix-Einsatz

    Einarbeitung in Linux: läuft von DVD, keine Installation notwendig.

    Rettungsmedium: PC startet nicht mehr von HD, aber mit Knoppix können noch Daten z. B. auf CD/DVD gebrannt werden.

    Hardwaretest: Vor Neukauf den PC beim Händler mit Linux starten, um die Linuxfähigkeit des neuen PCs zu testen.

    Sicheres Surfen im Internet: Wer kein Linux installieren will, kann trotzdem Knoppix von DVD starten, um wenigstens halbwegs sicher surfen zu können, ohne die IE und Outlook-Probleme zu haben.


    16.3) Troubleshooting: Knoppix startet nicht

    In den meisten Fällen startet Knoppix direkt nach Einlegen der DVD und Neustart des bzw. Einschalten des PCs korrekt. Falls das nicht der Fall sein sollte, hier einige Lösungen:


    16.3.1) BIOS

    BIOS Einstellungen: Hier muss das DVD-ROM Laufwerk als Bootdevice eingetragen sein.


    16.3.2) Bootparameter

    Bootparameter: Häufig kann auch das BIOS Ursache sein, das Knoppix nicht startet. Dann kann man am Bootprompt verschiedene Einstellungen vornehmen.

    Beispiel:
    Code:
    boot: knoppix acpi=off nolapic hpet=off
    In diesem Fall startet Knoppix ohne ACPI/APIC.
    Code:
    boot: knoppix xmodule=vesa
    Knoppix startet mit vesa-Grafiktreiber.
    Code:
    boot: knoppix 2
    Knoppix startet im Textmodus.
    Code:
    boot: knoppix screen=1024x768
    Knoppix startet in einer Auflösung von 1024x768.
    Code:
    boot: knoppix desktop=kde
    Knoppix startet mit KDE-Desktop.

    Weitere Bootparameter lassen sich mit [F2] und [F3] am Bootprompt anzeigen.

    Hier muss man einfach ausprobieren, wenn es nicht gehen sollte.

    Eine vollständige Auflistung findet man hier: http://www.knoppix.net/wiki/Cheat_Codes_Deutsch

    16.3.3) Prüfen des Datenträgers

    Am Bootprompt kann man durch Eingabe von "knoppix testcd" prüfen, ob der Datenträger korrekt gebrannt wurde.


    16.4) Installation auf Festplatte

    Wem Knoppix zusagt, der kann es auf der Festplatte fest installieren.

    Dazu im Knoppixmenü im Submenü "Systemwerkzeuge" die Funktion "Knoppix HD-Installation" starten. Alles weitere ist menügesteuert. Man braucht hierfür eine Partition mit ca. 6 GB freiem Festplattenplatz (5 GB für root-Partition, Rest Swap).


    16.5) Wo gibt es Knoppix ?

    Knoppix ist häufig als Beilage aktueller PC-Zeitschriften zu finden, also zuerst mal einen Gang zum Kiosk versuchen.

    Außerdem gibt es Bestellmöglichkeiten für die CD, z. B. für 5 € bei www.liniso.de. Weitere Bezugsquellen:
    http://www.knopper.net/knoppix-vendors/

    Außerdem ist natürlich auch der Download als ISO-Image möglich: http://www.knopper.net/knoppix-mirrors/

    Zum Brennen des ISO-Iamges unter Linux: http://www.linuxforen.de/forums/show...14&postcount=7

    Weitere Tips: http://www.knoppix.net/wiki/Main_Page


    16.6) Weitere Links

    Homepage: http://www.knopper.net/knoppix/

    Infos rund um Knoppix: http://www.knopper.net/knoppix-info/

    Diverse Knoppix-Links: http://www.knopper.net/knoppix-links/
    Geändert von stefan.becker (14.03.09 um 20:30 Uhr)

  3. #18
    Mod. FAQ/Howto/Emulation
    Registriert seit
    Sep 2000
    Beiträge
    17.046

    17) 3D-Desktop

    17.1) Grundlagen

    Vereinfacht besteht ein 3D-Desktop aus den Komponenten

    - Grafikkarte / Treiber mit 3D Beschleunigung (17.1.1)
    - XServer mit Schnittstelle für 3D-Funktionen (17.1.2)
    - Composition Window Manager für den Desktop (17.1.3)

    17.1.1) Grafikkarten

    Ein 3D-Desktop benötigt einige Performance für einen Betrieb ohne Ruckeln der Grafikausgabe. Daher benötigt man eine halbwegs aktuelle Grafikkarte mit 3D Beschleunigung.

    Bei Grafikkarten mit Nvidia und ATI-Chipsätzen ist außerdem eine Installation des Herstellertreibers notwendig, um die 3D-Beschleunigung der Karte aktivieren zu können.

    Howtos und Links siehe http://www.linuxforen.de/forums/show...02&postcount=6

    17.1.2) Xgl, AIGLX, Nvidia Composite

    Grundsätzlich gibt es 3 verschiedene Techniken, die 3D-Funktionen zur Verfügung stehen.

    Xgl stammt ursprünglich von Novell/Suse. Xgl ist ein Ersatz für den herkömmlichen X-Server. Xgl arbeitet dabei über Open-GL.

    AIGLX hingegen ist kein anderer X-Server, sondern eine neue Funktionalität innerhalb des X-Server-Projektes xorg. AIGLX wurde von Redhat/Fedora initiiert.

    Bei Nvidia Treibern ab Version 1.0-9631 wird über die Composite Erweiterung 3D-Funktionalität zur Verfügung gestellt.

    Diese Techniken schließen sich gegenseitig aus. Man kann zu einem Zeitpunkt natürlich nur eine davon nutzen.

    Wikipedia-Artikel:
    Xgl: http://de.wikipedia.org/wiki/Xgl
    AIGLX: http://de.wikipedia.org/wiki/AIGLX

    17.1.3) Composition Window Manager

    Ist die 3D-Beschleunigung vorhanden und der X-Server korrekt eingerichtet, benötigt man natürlich noch einen speziellen Window-Manager für den verwendeten Desktop.

    17.1.3.1) Compiz Fusion

    Compiz Fusion ist das Nachfolgeprojekt von Compiz und Beryl.

    Compiz war die erste Entwicklung, Beryl ist als Ableger des Compiz Projektes entstanden.

    Der Composition Window Manager ersetzt den normal verwendeten Window Manager (z. B. bei Gnome als Ersatz für "metacity").

    Über eine Vielzahl von Plugins lassen sich 3D Effekte auf den Bildschirm "zaubern".

    Hier muss man ganz klar zwischen Kosten (Performance) und Nutzen entscheiden. Je nach aktivierten Plugins und der Grafikhardware kann die Bedienung des Desktops quälend langsam werden. Eine generelle Empfehlung gibt es nicht, hier hilft nur Ausprobieren.

    Siehe dazu auch folgenden Bericht: http://www.pro-linux.de/news/2007/11352.html

    Homepage: http://www.opencompositing.org/


    17.2) Howtos für Distributionen

    17.2.1) Compiz Fusion

    Suse allgemein: http://en.opensuse.org/Compiz_Fusion

    17.2.2) Diverses

    Xgl: http://de.opensuse.org/Xgl
    Nvidia: http://forum.compiz-fusion.org/showthread.php?t=1762
    Geändert von stefan.becker (14.03.09 um 19:40 Uhr)

  4. #19
    Mod. FAQ/Howto/Emulation
    Registriert seit
    Sep 2000
    Beiträge
    17.046

    18) Backup, Datenrettung

    Regelmäßig erscheinen hier Fragen, wie man seine "wichtigen Daten" wiederherstellen kann nach Installation einer neuen Distribution oder ähnlichen Aktionen. Hierzu ein paar Tipps:


    18.1) Regelmäßiges Backup

    Damit Datenrettung erst gar nicht erforderlich ist, sei jedermann ein Backup der Daten angeraten.

    Grundsatz dabei:

    Zu wichtigen Daten gibt es immer ein Backup. Gibt es kein Backup, sind die die Daten auch nicht wichtig.

    Die persönliche Backup-Strategie muss jeder für sich selbst entscheiden. "Die Lösung" gibt es nicht, die Strategie ist halt abhängig vom Einsatzzweck.

    Für einen privaten Desktoprechner sollte eine eine große externe Platte als Backupmedium ausreichen.

    Ich kopiere z. B. alle für mich wichtigen Daten (Bilder, Homebanking, Texte, virtuelle Testmaschinen, einige Konfigurationsdateien, Lizenzdateien kommerzieller Software) zusätzlich auf eine externe Platte. Beim Crash reicht dann eine Neuinstallation und das Rückkopieren der privaten Daten.

    Eine externe Platte ist allerdings nur ein Backupmedium, wenn dort Daten liegen, die auch auf der internen Platte des Rechners liegen. Bei Auslagerung sollte man ein zusätzliches Backup auf DVD etc. in Betracht ziehen.

    Genauso wenig sind Spiegelplatten oder Raid Verbunde ein geeignetes Backupmedium. Kaputte gespiegelte Dateien sind halt auch kaputt. Ebenso ist eine gesonderte Partition auf einer internen Platte nicht für ein Backup geeignet. Beim Crash der Platte ist halt alles verloren, auch die "Backuppartition".


    18.2) Daten wiederherstellen

    Sollte es wegen eines nicht vorhandenen Backups (der so genannte "Normalfall" ) doch mal notwendig sein, Daten wiederherstellen zu müssen: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht. Durch falsche Verwendung der Tools kann man schnell mehr kaputt machen als noch zu retten wäre.

    Ob überhaupt was zu retten ist, ist von vielen Faktoren abhängig.

    Hat man eine Partition, auf der Windows war, durch eine Linuxneuinstallation überschrieben, ist garantiert nichts mehr zu retten, weil halt die Daten überschrieben wurden.

    Wurde hingegen noch nichts installiert, sondern nur die Partitionstabelle überschrieben, stehen die Chancen ganz gut.


    18.2.1) Images erstellen

    Zunächst sollte man den Rechner mit einer Live CD starten (z. B. Knoppix, s.o.) und dann Images der Partitionen der Platte anfertigen. Dies setzt natürlich eine entsprechend große externe Platte voraus, auf der man die Images speichern kann.

    Ein Image kann man z. B. so anlegen:
    Code:
    dd if=/dev/sda5 of=/mnt/disk/image_sda5.img
    Die Partition /dev/sda5 der internen Platte wird als Datei "image_sda5.img" auf der externen Platte gespeichert.

    Mit "dd_rescue" gibt es ein weiteres Tool zur Erstellung von Images:
    http://www.heise.de/software/download/dd_rescue/15440

    18.2.2) Tools zur Datenrettung

    ForeMost: http://foremost.sourceforge.net/

    PhotoRec: http://www.cgsecurity.org/wiki/PhotoRec

    TestDisk: http://www.cgsecurity.org/wiki/TestDisk

    OnTrack: http://www.ontrack.de/kostenlose-software/

    Beispiele für Anwendungen:

    ForeMost: http://www.heise.de/ct/Daten-retten-...hotline/135059

    Live CDs mit Datenrettungs-Tools:

    http://www.tux.org/pub/people/kent-r...looplinux/rip/


    18.2.3) Professionelle Datenrettung

    Abhängig von der Wichtigkeit der zu rettenden Daten kann man auch auf professionelle Dienste zur Wiederherstellung von Daten zurückgreifen. Beispiele:

    OnTrack: http://www.ontrack.de/
    Geändert von stefan.becker (20.05.09 um 20:07 Uhr)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •