PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Professionelle Abzüge (zum Anfassen) von Digitalen Bilder? Wie sind eure Erfahrungen?



Catonga
31.07.06, 01:29
Mich würde mal interessieren, was professionelle Abzüge von Digitalen Bildern
taugen.

Ich überlege mir nämlich schon lange eine Digitalkamera zu kaufen,
habe das aber bisher nach hinten verschoben, da ich erstmal abwarten wollte.
Da ich von einigen der digitalen Bildern auch Abzüge zum Anfassen benötigen werde und
auch haben möchte, würde ich aber jetzt gerne mal wissen,
wie gut die Abzüge überhaupt werden, wenn man sie von einem richtigen Fotolabor
erstellen läßt und nicht einfach auf einem normalen Tintendrucker mit Fotopapier selber ausdruckt.


Welche Erfahrungen habt ihr in diesem Bereich so gemacht?

1. Wie Lichtempfindlich sind die prof. Abzüge, bzw. wie schnell verblassen die Farben auf den Abzügen?

2. Sind die Farben auf den Abzügen wasserfest?

3. Wie sind die Abzüge vom Material und der Qualität her, im Vergleich zu früher entwickelten chemischen hochglanz Fotos?
Kann man also die selbe Qualtität erwarten wie bei den alten hochglanz Fotos,
wenn man mal von der höheren "gedachten" Pixelanzahl bei der alten Analog Fotografie absieht?
Mir geht es also um das eigentliche Stück Papier/Foto, daß man am Ende in der Hand hält.

4. Wie groß sind die Unterschiede bei den unterschiedlichen Foto Laboren?

5. In welchem Preisrahmen liegen die Abzüge wen die Qualität gut bzw. mit normalen Fotos aus der Analogen Fotografie vergleichbar sein soll.

6. Welche technischen Verfahren nutzen die Labore überhaupt zum Erstellen der Abzüge?

Blacktron
31.07.06, 03:16
Also ich hab mal bei dem Kodak Online-Service welche machen lassen. Die waren qualitativ wie Abzüge von nem normalen Film. Ausser dass man die halt vorher noch nachbearbeiten und auswählen kann.

Mich würde aber mal intressieren wie's mit diesen Terminals in den Geschäften aussieht, das ist ja eigentlich nur nen Rechner mit Drucker drin.

marce
31.07.06, 07:05
Man muss ein bisserl aufpassen: Die Online-Dinger bzw. die Guten Terminals in Fotogeschäften (da wo man nur den Datenträger reinstopft und dann 'ne Woche warten muss, bis Abzüge per Post kommen) sind qualitativ eigentlich nicht von einem normalen Foto zu unterscheiden (jedenfalls so meine Erfahrung). Direkt-entwickelte Abzüge im Fotoladen (Wartezeit 1h) - ok bis grenzwertig, je nach Geschäft. Die direkt-gedruckten oder daheim auf Fotodrucker gedruckten sind qualittiv meist ok, haben aber oft keine Konstanz und sind nicht so lichtfest wie die "professionell" erstellten. Und nicht wasserfest.

[alles nur aus persönlicher Erfahrung heraus mit ca. 10 versch. Anbietern]

drunkenPenguin
31.07.06, 07:30
Hab' eigentlich gute Erfahrungen gemacht. Ich nutze vorwiegend den Service einer bekannten Drogeriemarktkette (die mit unserer alten Waehrung im Namen). Qualitativ sind die Photos sehr gut, kommt natuerlich immer drauf an, was man abliefert ;) -- ich sollte vielleicht auch erwaehnen, dass ich "nur" eine 2 Megapixel-Camera habe ...
Einen Sofort-Service habe ich bisher noch nicht in Anspruch genommen.

stefan-tiger
31.07.06, 07:47
Mit Abzügen direkt hab ich keine Erfahrungen gemacht, aber es gibt noch mehr Services wie z.B. das Bild auf ne Tasse oder T-Shirt drucken, und auch ein Puzzle zu bekommen.

Ich hab so ein Puzzle, Format 20x30 cm, Bild aufgenommen mit ner 5,25 MegaPixelkamera: einwandfrei.

Allerdings bin ich auch kein Fotograf und seh vielleicht Unstimmigkeiten die ein Profi sehen würde nicht :)

Blackhawk
31.07.06, 09:02
Ich lass mir meine Abzuege immer bei Schlecker machen (online), die sind wirklich gut. Labor ist glaube ich Fuji. Es gibt viele anbieter aber nur 3 Labore oder so in Deutschland.

Skipper
31.07.06, 10:03
In den professionellen Labors wird auf das gleiche hochwertige Fotopapier abgezogen wie normale chemische Filme, von daher also kein Unterschied.

Von der Auflösung her kann ich meine 3,2 Megapixel noch auf ca. 27x20 cm abziehen, ohne einzelne Pixel oder Treppeneffekte zu erkennen.

Allerdings sollen viele Labors die Bilder noch durch elektronische Filter laufen lassen, wie z.B. schärfen usw., wodurch sichtbare Unterschiede entstehen können. Da muß man einfach mal ein paar testen. Aber beim chemischen Film sehen die Abzüge ja auch fast nie identisch aus.

chrigu
31.07.06, 13:02
Hi,
Ich lasse viele meiner Fotos direkt übers Web entwicklen. Die Qualität ist in meinen Augen die gleiche wie bei der normalen Entwicklung.
Wichtig ist, dass die Exif-Daten an den Jpgs noch dran sind. Die Hochleistungsdrucker werten diese Informationen zusätzlich aus, um das Optimum aus deinen Fotos zu holen.

Gruss,
Chrigu

Kampf_Tux
31.07.06, 14:51
Normale Bilder im Kleinformat lass ich bei Schlecker Saturn ect ausbelichten weil ja eigentlich "egal" ist.

Bilder mit hohen Qualitätsansprüchen, sprich Poster Auftragsfotos ect., lass ich eigentlich nur beim örtlichen Profifotografen machen. Da weiss ich wenigstens was dann habe :D Bis jetzt noch keine Probleme beim Ausbelichten.

Multe
31.07.06, 15:09
Kleine Digicams mit 3 bis 6 MPixel sind alle durchweg geeignet für Bilder in normalen Größen 9x13 bis zu einer A4 Seite, eigentlich sogar mehr.

Ich persönlich mit Abzügen der Drogeriemärkte gute und schlechte Erfahrungen gemacht, bei Schlecker war die Qualität immer mies (2 mal, danach wollte ich dort nix mehr machen lassen)
Bei DM war es immer ok, nur einmal waren die Abzüge komplett unbrauchbar (sahen aus wie die Bilder von Andy Warhol, schreibt der sich so?) Die waren komplett bunt und farbunecht, mussten auch nix bezahlen dafür.

Von unseren Urlaubsbildern hat meine Freundin gestern bei Aldifotoservice ein Fotobuch geordert. Mal sehen wie das wird. Das ist ein richtiges Buch, mit den Fotos auf den Seiten, gebunden, entweder als Hardcover oder Drahtbindung.
Nachteil, man benötigt die SW von Aldi und die geht nur unter Windows.
Man kann aber Hintergründe mit z.B. Gimp oder Photoshop erstellen um nicht diese billigen Vorlagen des Programms zu nutzen und die Fotos direkt da rein zu plazieren. Man macht quasi ein JPG aus den ganzen Bildern auf einer Seite, mit Hintergrund und Text, wie man das will und fügt die das denn ein.

Für größere Abzüge (Vergrösserungen) würde ich nur DSLR Kameras als Quelle nehmen, denn die Bleinbildkameras haben da Schwächen. Es zählt nicht immer die MPixelzahl, sondern auch Dinge wie das Objektiv, Zoom (nie digital, nur optisch) und so weiter. Ich bin kein Profi, aber die Profis erzählen das immer und auch ausführlicher.
Schau mal z.B. unter www.dslr-forum.de oder ähnlichen. Dort wird detailiert aufs Thema eingegangen und auch dort gilt, die SuFu ist Dein Freund ;)

Gruß Malte

chrigu
31.07.06, 17:00
Es zählt nicht immer die MPixelzahl, sondern auch Dinge wie das Objektiv, Zoom (nie digital, nur optisch) und so weiter.
Was beim PC die GHz-Zahl ist, ist bei den Digitalkameras die MP-Zahl :rolleyes:
Es lässt sich damit gut werben und verkaufen..

Catonga
31.07.06, 21:22
Also erstmal danke für eure Antworten.

Ich habe jetzt auch noch selber etwas recherchiert und dabei diese
Adresse gefunden:
http://www.bessere-bilder.de/

Dort gibt es Listen mit Bewertungen zu verschiedenen Laboren
wo man seine Digitalen Bilder einschicken kann.

Auch ganz praktisch ist der PixelCalculator auf dieser Seite, wenn man sich von Hand mit dem Taschenrechner keine Arbeit machen möchte:
Unter Linux kann man zumindest die Flashplayer Variante benutzen:
http://www.bessere-bilder.de/pixelKalkulator.php

Was die MP-Zahl anbelangt, die wird bei sehr großen Abzügen wieder sehr wichtig.
Wer z.b. einen Abzug von einem Bild mit einer Größe von 40*33 cm bei einer Druckqualität von 300 dpi haben will, der braucht schon eine Digital Kamera, die etwa 5000 * 4000 Pixel aufnehmen kann. (solche 20 MPixel Kameras gibt es momentan nur im Professionellen Bereich für sehr viel Geld)
Zu Berücksichtigen ist dabei, daß man noch etwas Spielraum von diesen 20 MPixeln für den Bildstabilisator
gegen Verwackler einkalkulieren muß, es sei denn, man benutzt ein Stativ.

Für Formate in Postergröße ist eine Digitalkamere noch weit entfernt.
Da sollte man dann schon noch eine analoge gute Spiegelreflexkamera haben,
die hat dann auch den Vorteil, daß der Kontrastumfang deutlich größer ist, als bei den Digitalkameras.

Skipper
31.07.06, 22:32
Für Formate in Postergröße ist eine Digitalkamere noch weit entfernt.Das sehe ich anders. Man betrachtet ein Poster ja nicht mit der Nase direkt auf dem Bild.

Bei einem vernünftigen Betrachtungsabstand, bei dem das Poster vollständig im Blick ist, reichen auch sechs Megapixel ohne sichtbare Qualitätseinschränkungen. Das menschliche Auge hat schließlich auch nur eine begrenzte Auflösung, und kann auf die Entfernung die einzelnen Pixel nicht mehr erkennen. Entscheidend ist bei gegebener Auflösung nicht die Größe des Bildes, sondern der Winkel, unter dem dieses im Sichtfeld erscheint.

Catonga
31.07.06, 23:30
Das sehe ich anders. Man betrachtet ein Poster ja nicht mit der Nase direkt auf dem Bild.

Das hängt ganz vom Motiv ab, ob ein niedriger DPI Wert ausreicht.
Ich gehe daher erstmal vom Worst Case Fall aus.



Wenn ich mir z.b. ein Poster mit einer vielschichten Landschaft als Motiv anschaue,
dann bin ich froh, wenn ich bei näherer Betrachtung auch noch kleine Details erkennen kann.

Kampf_Tux
31.07.06, 23:51
Was beim PC die GHz-Zahl ist, ist bei den Digitalkameras die MP-Zahl :rolleyes:
Es lässt sich damit gut werben und verkaufen..

na warum kauft dann keiner die neue Haselblad mit ihren 39MP? Die müsste doch voll krass sein, und der Preis jenseits von 30000€ is ja auch fast nix!!!!eins

netzmeister
01.08.06, 00:18
Hasselblad!

Kampf_Tux
01.08.06, 11:12
Hasselblad!

sry, ich sollt nach 23 uhr nix mehr posten :o

marce
01.08.06, 11:14
:-) und schon wieder geben diese Regel verstoßen :-)

chrigu
02.08.06, 08:13
Für Formate in Postergröße ist eine Digitalkamere noch weit entfernt.
Naja, kommt ja auch drauf an welche, Digitalkamera umfasst ja ziemlich viel..

entenpower
05.10.06, 11:02
Also,
ich bin leidenschaftlicher Hobbyfotograf (-> www.entenpower.de) und benutze eine Canon EOS 10D (mit "nur" 6 Mio. Pixel). Damit kann ich locker Abzüge der Größe 50x70cm machen lassen! Viel wichtiger als die MPixelanzahl ist das Objektiv. Was bringen einem 12 Mio. Pixel wenn das Objektiv davor nur 1 Mio. Pixel auflösen kann. Da kann man dann auch nicht mehr wirklich etwas Vergrößern.

Und jetzt zu dem eigentlichen Thema. Profesionelle Abzüge sehen in der Regel auch professionel aus, also wie etwa vom KB-Film. Ich selber benutze einen Fotodrucker (Canon Selphy CP510) für Abzüge kleinerer Mengen. Trotz der Kosten von etwa 25 Cent pro Bild lohnt sich das solange ich weniger als 15 Bilder entwickeln lassen will, da beim Entwickeln noch eine Bearbeitungsgebühr von etwa 2,50 Euro anfällt. Die Qualität und die Farbbeständigkeit des kleinen Druckers ist erstaunlich gut.

MfG
Philipp